Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25-Jährige im Thurgau getötet: Wohnungsbesitzer aus U-Haft entlassen – Vater bleibt in Haft

04.02.16, 09:45


Nach dem Tötungsdelikt an einer 25-jährigen Frau in Wagenhausen TG von Anfang Januar ist ein 37-jähriger Mann aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der Vater des Opfers bleibt in U-Haft, wie die Thurgauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Der Verdacht gegen den 37-Jährigen, in dessen Wohnung die 25-jährige Deutsche Anfang Januar tot aufgefunden worden war, habe sich nicht erhärtet, heisst es in einer Mitteilung. Der 48-jährige Vater des Opfers bleibe in U-Haft. Bis zum Abschluss des Verfahrens gelte für den Deutschen die Unschuldsvermutung.

Die junge Frau war am 2. Januar in einer Wohnung in Wagenhausen tot aufgefunden worden. Der 37-jährige Inhaber der Wohnung und der Vater des Opfers wurden verhaftet, weil sie im Verdacht standen, die Frau in der Wohnung des 37-Jährigen getötet zu haben. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Frau sexuell missbraucht worden sei, teilte die Staatsanwaltschaft Anfang Januar mit. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen