Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig am Dienstag auf dem Hof von Ulrich K. Bild: KEYSTONE

Hefenhofen: Strafanzeige gegen Thurgauer Kantonstierarzt eingereicht

09.08.17, 12:25 09.08.17, 15:35


Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) hat gegen den Thurgauer Kantonstierarzt eine Strafanzeige wegen Amtsmissbrauchs eingereicht. Der Verein wirft der Behörde vor, sie habe den mehrfach vorbestraften Tierhalter von Hefenhofen jahrelang gewähren lassen.

Die Thurgauer Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch den Eingang einer Strafanzeige von Erwin Kessler, Präsident des VGT.

Der Kantonstierarzt sei persönlich verantwortlich für das Tierelend, welches letzte Woche bekannt geworden sei, schreibt Tierschützer Kessler in der Begründung der Strafanzeige, welche der Nachrichtenagentur SDA vorliegt.

Tierschutzkontrollen angekündigt

Durch die Ankündigung der auf dem Hof vorgenommenen Tierschutzkontrollen habe der Tierhalter jeweils genug Zeit gehabt, tote Tiere zu beseitigen. Es sei anzunehmen, dass der Tierhalter vor den Kontrollen auch die schwer erkrankten und sterbenden Tiere erschossen und beseitigt habe.

Der Tierhalter von Hefenhofen sei den Behörden seit vielen Jahren als notorischer und uneinsichtiger Tierquäler bekannt, schreibt Kessler. Das Strafgericht habe bereits im Jahr 2009 ein Tierhalteverbot gefordert. Erst vor zwei Jahren habe der Amtstierarzt das «längst überfällige» totale Tierhalteverbot auf Druck der Öffentlichkeit erlassen, schreibt der Tierschützer. Weil dem Tierhalter wegen eines Fehlers das rechtliche Gehör verweigert worden war, hob das Bundesgericht das Verbot allerdings wieder auf.

Mitarbeiter des Veterinäramts massiv bedroht

Der Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer wies die Vorwürfe gegen das Veterinäramt zurück. Der Fall beschäftige die Behörden seit Jahren. Weil die Mitarbeiter des Veterinäramts vom Tierhalter massiv bedroht worden seien, seien die Kontrollen in den vergangenen Monaten von externen Fachleuten durchgeführt worden.

Bei diesen Kontrollen, die kurzfristig angekündigt worden seien, habe es zwar Beanstandungen gegeben. Solch schreckliche Zustände wie auf den Fotos dokumentiert hätten die Kontrolleure jedoch nie festgestellt, sagte der Regierungsrat am Montagabend an einer Medienorientierung.

Tiere evakuiert

In der vergangenen Woche war publik geworden, dass auf dem Hof des Tierhalters in Hefenhofen in den letzten Monaten mehrere Pferde verendet waren. Weitere Tiere waren abgemagert und mussten verschimmeltes Brot fressen, wie eine Frau, die seit Jahren auf dem Hof verkehrt, mit Fotos dokumentierte.

Am Montag wurde der Tierhalter von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die rund 300 Tiere auf dem Hof wurden beschlagnahmt und im Verlauf des Dienstags durch Polizei und Armee evakuiert. Das Veterinäramt erliess gegen den Tierhalter ein sofortiges Tierhalteverbot. Am Dienstag verfügte der Amtsarzt für den 49-Jährigen eine fürsorgerische Unterbringung. Dagegen kann der Tierhalter innerhalb von zehn Tagen Beschwerde einreichen.

Volk und Politiker aktiv

Der Fall erregt die Gemüter weit über den Kanton Thurgau hinaus. In den sozialen Medien äusserten sich über eine Million Menschen. Beim Pferdehof und in Frauenfeld fanden am Wochenende Mahnwachen und Kundgebungen statt. Am Montag überreichten Tierschützer der Regierung eine Petition mit rund 13'000 Unterschriften.

Der Thurgauer Tierschutzverband kündigte zudem an, eine Volksinitiative zu lancieren, damit die «Missstände im Veterinäramt» beseitigt werden. Auch politisch soll der Fall aufgearbeitet werden. Laut der Thurgauer Zeitung haben mehrere Kantonsräte parlamentarische Vorstösse angekündigt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 09.08.2017 14:52
    Highlight Seit wann reagiert eine Behörde mit Zurückhaltung nach einer Drohung??

    Normalerweise rückt dann das Sonderkommando mit der Armee im Schlepptau in den Piranhas aus, F/A 18 am Himmel und Superpumas??
    Ah nee das war ja der Bierkistenlauf...
    50 5 Melden
  • Linus Luchs 09.08.2017 14:27
    Highlight "Der Fall beschäftige die Behörden seit Jahren", schreibt das Veterinäramt und bestätigt mit dieser Aussage das Totalversagen der Behörden, die es über Jahre nicht geschafft haben, der Tierquälerei ein Ende zu setzen.
    64 2 Melden
  • Scaros_2 09.08.2017 13:24
    Highlight Es bringt nichts in dem Fall einen Schuldigen zu suchen. Passiert ist es.

    Lieber sollte man die Energie und Synergien nutzen um die heutigen Gesetze im Kanton Thurgau zu überprüfen und nach optimierung suchen das sie das nicht wiederholt.

    Das mag ggf. mit dem Austausch von Personal einhergehen.
    37 18 Melden
    • ujay 09.08.2017 14:05
      Highlight Die Gesetze sind vorhanden. Das Veterinaeramt hat versagt und ist seinen Pflichten nicht nachgekommen. Waere noch schoener, wenn bei solch fahrlaessigem Verhalten keine Kuendigungen ausgesprochen werden.
      58 6 Melden
    • Eine_win_ig 09.08.2017 14:51
      Highlight Ich finde es korrekt, dass eine Anklage eingereicht wurde. Hat sich der Herr korrekt verhalten, alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgeschöpft und konnte wirklich nichts weiteres tun, hat er nichts zu befürchten. Somit käme das Gericht dann zum Schluss, dass die Prozesse angepasst werden müssen und fertig. Aber eine Aufarbeitung eines solchen Falles ist zwingend notwendig!
      42 1 Melden

Schweizer Tamil-Tigers-Anführer erzählt: «Ich verstand die Vorwürfe nicht»

Der ehemalige Schweizer Tamil-Tigers-Anführer Kulam Chelliah (63) stand sieben Jahre lang unter dem Verdacht, ein Terror-Unterstützer zu sein – nun erzählt er, wie sich sein Leben dadurch verändert hat.

An einem Januartag im Jahr 2011 fuhr Kulam Chelliah wie gewohnt frühmorgens zur Arbeit. Als er in den Bus steigen wollte, hielten ihn zwei Zivilpolizisten an. Sie zeigten ihm ihre Ausweise und brachten ihn in Handschellen zurück nach Hause, wo ein Dutzend Beamte eine Hausdurchsuchung durchführten. Chelliah erzählt: «Das war ein Schock für mich. Ich verstand die Vorwürfe nicht.» Mehr als drei Monate sass er in Untersuchungshaft im Regionalgefängnis Bern. Einen gleich langen Aufenthalt im …

Artikel lesen