Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Tier-Drama: Aarauer Schwänchen sind in Biberstein aufgetaucht

Viele Spaziergänger wollten sich bei einem Spaziergang am Sonntag die süssen Aarauer Schwänchen ansehen. Doch das Nest war leer – man befürchtete schon Schlimmstes.



Image

Da war noch alles gut: Die Kleinen mit der Mama.

Am letzten Dienstag schlüpften am Philosophenweg in Aarau die Schwänchen. Am Sonntag wollten viele Spaziergänger die Jungen besuchen – doch das Nest war leer. Nur einzelne Federn zeugten noch von den vergangenen Tagen.

Sogleich machte eine Frage bei den Spaziergängern die Runde: Sind die jungen Aarauer Schwänchen schon ertrunken?

Image

Das Nest ist leer – die Aarauer Schwänchen sind verschwunden
Elia Diehl/AZ

Der Verdacht lag nahe, weil die Aare in diesen Tagen viel Wasser führt. Die Jungen könnten Opfer der täglich stärker werdenden Strömung in der Aare geworden sein.

Beim Rüchlig-Stauwehr hätten sie kaum eine Überlebenschance. Wurden sie turbiniert?

Image

Hoffnung, dass die Schwänchen noch leben, geben az-Leser, die die Schwänchen am Samstagnachmittag auf der Aare zwischen Auenstein und Biberstein gesehen haben.

Dass die Schwäne am Philosophenweg in Aarau gefährlich leben, ist bekannt. Schon in den letzten Jahren fanden die jungen Schwäne im Rüchlig-Stauwehr ihren Tod.

Das Video zur frohen Botschaft Ende Mai: In Aarau sind Baby-Schwäne geschlüpft.

Video: © az/Katja Schlegel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschaesu 06.06.2016 18:33
    Highlight Highlight Die Schwäne sind in Biberstein und wohlauf
  • Lumpirr01 06.06.2016 13:23
    Highlight Highlight Könnte auch ein Fuchs gewesen sein, welcher die kleinen geschnappt hat, wenn da noch Flaum oder Federn herumliegen. Die Familie Fuchs hat zurzeit Nachwuchs mit ziemlich grossem Appetit
  • Caprice 06.06.2016 10:18
    Highlight Highlight Obwohl keine Aarauerin tut das dem Herz weh, besuche auch ich die Schwäne jedes Jahr. Und jedes Jahr möchte man ihnen zurufen: baut euer Nest doch etwas höher!

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article