Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötetes Schaf im Wallis

DNA-Analyse entlastet den Wolf

Nach dem Riss eines Schafes bei Gampel Mitte Oktober kommen Zweifel auf, ob ein Wolf das Tier getötet haben könnte. Die DNA-Analysen konnten keine Präsenz eines Wolfes bestätigen. Bei den drei Stichproben wurde hingegen Erbgut eines Fuchses gefunden.

Der Riss eines Schafes bei Eischoll VS in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern vom 13. Oktober geht hingegen klar auf das Konto eines Wolfes. Allerdings konnte das Tier noch nicht identifiziert werden. Bei den Analysen gelang der Nachweis von zwei Tieren, die im Sommer unter anderem im Turtmanntal Schafe gerissen hatten.

Es handelt sich um ein männliches Tier namens M46 sowie ein F14 genanntes Weibchen, das noch nie in der Schweiz nachgewiesen wurde. Eines dieser beiden Raubtiere könnte auch das Schaf bei Eischoll getötet haben. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwules Pinguin-Paar «adoptiert» Küken

Das Sealife-Aquarium in Sydney feiert Pinguin-Nachwuchs. Ein 91 Gramm leichtes Küken wurde letzte Woche im Zoo geboren. So weit, so gewöhnlich. Das besondere daran: Das Küken wurde von einem schwulen Pinguin-Paar ausgebrütet und beschützt. 

Wie kam es dazu? Wie das Sea Life Sydney Aquarium auf der Homepage schreibt, fand sich das ungewöhnliche Tierpaar im Aquarium. Die beiden hätten eine starke Bindung. Als die Brutzeit begann und die anderen Pinguin-Paare anfingen, ihre Nester zu bauen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel