Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötetes Schaf im Wallis

DNA-Analyse entlastet den Wolf

04.11.14, 17:50

Nach dem Riss eines Schafes bei Gampel Mitte Oktober kommen Zweifel auf, ob ein Wolf das Tier getötet haben könnte. Die DNA-Analysen konnten keine Präsenz eines Wolfes bestätigen. Bei den drei Stichproben wurde hingegen Erbgut eines Fuchses gefunden.

Der Riss eines Schafes bei Eischoll VS in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern vom 13. Oktober geht hingegen klar auf das Konto eines Wolfes. Allerdings konnte das Tier noch nicht identifiziert werden. Bei den Analysen gelang der Nachweis von zwei Tieren, die im Sommer unter anderem im Turtmanntal Schafe gerissen hatten.

Es handelt sich um ein männliches Tier namens M46 sowie ein F14 genanntes Weibchen, das noch nie in der Schweiz nachgewiesen wurde. Eines dieser beiden Raubtiere könnte auch das Schaf bei Eischoll getötet haben. (aeg/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er schlich über den Pausenplatz: Junger Luchs in Appenzell Innerrhoden erschossen

In Appenzell Innerrhoden ist am Mittwoch ein Luchs erlegt worden. Davor wurde das weibliche Jungtier unter anderem im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof beobachtet und war bereits stark abgemagert.

Seit vergangener Woche seien bei der Jagdverwaltung täglich neue Meldungen über einen Jungluchs eingetroffen, teilte das Innerrhoder Bau- und Umweltdepartement am Donnerstag mit.

So sei das weibliche Jungtier in Weissbad, Steinegg und im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof beobachtet …

Artikel lesen