Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So schöne Bilder von Wölfen im Wallis hast du noch nie gesehen

23.11.16, 10:51 23.11.16, 11:28

Das Wolfsrudel im Wallis kann erstmals mit Fotos nachgewiesen werden. Die Gruppe Wolf Schweiz konnte bei Direktbeobachtungen und dank Fotofallen ein Rudel von mindestens vier Wölfen ablichten.

«Das Rudel umfasst aktuell mindestens vier Wölfe, darunter auch diesjährige Jungtiere», wie die Gruppe Wolf Schweiz am Mittwoch mitteilte. Über die Anzahl der Jungwölfe könne man noch keine definitiven Aussagen machen.

Weiter Wölfe nicht ausgeschlossen

Normalerweise seien die Jungtiere mit beiden Elterntieren unterwegs, sagte David Gerke von der Gruppe Wolf Schweiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Obwohl vier Wölfe aufgenommen worden seien, könne man die Präsenz von weiteren Tieren nicht ausschliessen.

Die Fotos, die der «Walliser Bote» am Mittwoch veröffentlichte, waren im Verlauf des Novembers in den sogenannten Schattenbergen in der Augstbordregion im Oberwallis aufgenommen worden. Sie zeigen die Wölfe sowohl im herbstlichen Alpengebiet wie auch bereits im Schnee.

Die Gruppe Wolf Schweiz führte auf eigene Faust ein Monitoring durch, übermittelte die Bilder jedoch an den Bund und den Kanton Wallis. Die Jungwölfe befinden sich mit einem Alter von sechs Monaten mittlerweile in der mobilen Phase und folgen ihren Eltern auf Streifzüge.

Kanton will Rudel dezimieren

Der Kanton Wallis hatte das Rudel Anfang November bestätigt und von mindestens drei Jungtieren gesprochen. Weil im Streifgebiet des Rudels seit diesem Sommer 17 Nutztiere in geschützten Lagen gerissen wurden, will der Kanton das Rudel um ein Jungtier verringern.

Allerdings hat der Kanton Wallis im Gegensatz zu Einzelabschüssen bei Rudeln keine Entscheidungsgewalt mehr. Der Kanton reichte deshalb beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) ein Gesuch für die Regulierung des diesjährigen Nachwuchses ein.

Die Antwort des Bundes wird bis Ende Jahr erwartet. Die Regulation könnte darauf bis Ende März erfolgen. In der Schweiz wurden bisher Wolfsrudel im Calanda-Massiv im Kanton Graubünden sowie im Morobbia-Tal im Tessin registriert. (whr/sda)

Luchse

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 23.11.2016 11:50
    Highlight Anstelle der Wölfe müsste man die Walliser Jäger zum Abschuss frei geben.
    10 3 Melden
  • Raembe 23.11.2016 11:28
    Highlight Sehr schöne Tiere, lasst diese Geschöpfe bitte am Leben!
    15 2 Melden

«Man hält uns nicht mehr für Spinner»: Mitgliederboom bei Tierrechtlern

Im Juni lanciert der Thinktank «Sentience Politics» eine Volksinitiative, die die Massentierhaltung in der Schweiz abschaffen will. Der Verein und ähnliche Tierrechtsorganisationen verzeichnen einen stetigen Anstieg von Sympathisanten.

In der Schweiz soll es bald keine Pouletflügeli zu Billigpreisen mehr geben. Dafür will die Denkfabrik «Sentience Politics» sorgen. Sie wird ihre Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» Anfang Juni lancieren, wie Co-Präsidentin Meret Schneider gegenüber watson bekanntgibt. 

Sentience Politics versteht sich als Teil der antispeziesistischen Bewegung. Antispeziesisten verurteilen die Überlegenheit der Menschen gegenüber der Tierwelt. 

Sentience Politics und …

Artikel lesen