Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige gegen Circus Royal wegen Löwen-Dressur erfolglos

11.10.16, 11:16


Löwen im Käfig vom Circus Royal. screenshot: youtube

Die «Stiftung für das Tier im Recht» hat eine Dressurnummer des Circus Royal mit Löwinnen kritisiert und eine Anzeige eingereicht. Die St.Galler Staatsanwaltschaft wird aber keine Strafuntersuchung eröffnen: Tierquälerei liege nicht vor.

Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) führt bereits seit längerem eine Kampagne gegen Vorführungen mit Wildtieren in Zirkussen. So wurde unter anderem eine Online-Petition lanciert. Im Fokus der Organisation steht vor allem der Circus Royal, der aufgefordert wurde, eine Dressurnummer mit Löwinnen einzustellen.

Am 9. August habe TIR gegen Verantwortliche des Circus Royal eine Strafanzeige wegen Tierquälerei eingereicht, teilte die St.Galler Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Keine Erniedrigung der Raubtiere

Darin werde dem Zirkus vorgeworfen, sieben Löwinnen «erniedrigt und in ihrer Tierwürde verletzt» zu haben. Die Darbietung sei von der Organisation als «reine Machtdemonstration» bezeichnet worden: Gefährliche und physisch überlegene Raubkatzen würden dazu gebracht, «auf Kommando situativ-artuntypische Kunststücke aufzuführen».

Die Staatsanwaltschaft habe bei der Prüfung der Anzeige aber festgestellt, dass «keine tatbestandsmässige Erniedrigung der Löwinnen» vorliege. Es sei selbstverständlich, dass der Dompteur bei der Dressurnummer die Löwinnen dominiere.

Eine übermässige Instrumentalisierung könne in der beanstandeten Tiervorführung ebenfalls nicht erkannt werden. Zudem besitze der Circus Royal eine Tourneebewilligung des Thurgauer Veterinäramts, die auch die sieben Löwinnen einbeziehe.

Die St.Galler Staatsanwaltschaft werde deshalb keine Strafuntersuchung eröffnen und erlasse eine Nichtanhandnahmeverfügung. Diese sei bereits rechtskräftig, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dafuq?! 11.10.2016 14:22
    Highlight Mir tat es im herzen weh, diese wunderschönen und mächtigen Tiere, Kunststücke vollführen zu sehen. Ob es den Tieren gefällt weiss ich nicht, für mich sah es nicht wirklich so aus. Ich bin aber auch nicht in der Lage das Verhalten von Raubkatzen zu lesen, da es nicht mit Hauskatzen zu vergleichen ist.

    Dass es Tiere gibt, die sowas gerne tun, möchte ich nicht abstreifen. Ich habe schon Hunde gesehen, die sichtlich Freude an solchen Dingen hatten, und man denen man verschiedene Dinge sehr schnell beibringen konnte. Aber bei kaum domestizierten Raubtieren, wage ich das zu bezweifeln.
    9 3 Melden
  • huderli 11.10.2016 12:09
    Highlight "Tierquälerei liege nicht vor" das ich nicht lache...Es ist schon durch die Tatsache das Löwen und andere nicht heimische Tiere im Zirkus zu sehen sind Tierquälerei...Die Tuere tun mir leid
    12 4 Melden
    • huderli 11.10.2016 15:01
      Highlight Ups ich meine Tiere
      4 1 Melden

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

Der Nationalrat hat am Donnerstag eine parlamentarische Initiative von Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) abgelehnt, die Unternehmen zur Offenlegung der Löhne ihrer Mitarbeitenden verpflichten wollte. Weniger weit gehende Massnahmen werden jedoch bald diskutiert.

Die Initiantin sieht Transparenz als Instrument zur Durchsetzung der Lohngleichheit. Die grosse Kammer will jedoch keine entsprechenden Gesetzesänderungen. Sie gab mit 124 zu 55 Stimmen bei 2 Enthaltungen der Initiative keine Folge …

Artikel lesen