Schweiz

Einbruch in Aargauer Tierheim geklärt: Besitzerin holte ihren Kampfhund zurück

Die Polizei hegte den Verdacht schon länger, nun ist klar: Es war die ehemalige Besitzerin von Hund Mash, die in der Nacht auf den 24. Dezember ins «Tierhöfli Böhler» einbrach und das Tier mitnahm. Die Polizei fand sie nun in einem anderen Kanton und nahm sie fest.

13.02.17, 11:18

Hund Mash wurde aus dem Unterkulmer Tierheim gestohlen. Jetzt ist er wieder aufgetaucht – in der Ostschweiz. Bild: zvg/az

Das Rätsel ist gelöst: Kampfhund Mash ist wieder aufgetaucht. Gefunden hat ihn die Kantonspolizei St. Gallen. Sie hatte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm mehrere Wohnungen in St. Gallen durchsucht. Dabei kam nicht nur der «Kampfschmuser» zum Vorschein, sondern auch seine ehemalige Halterin, die ihn gestohlen hatte. Die Polizei nahm die 22-jährige Portugiesin vorläufig fest – ebenso wie vier weitere Personen aus ihrem Umfeld.

Hund Mash war in der Nacht vom 23. auf den 24. Dezember aus dem Tierhöfli Böhler auf der Gemeindegrenze Schöftland-Unterkulm entführt worden. Die Polizei konnte gemäss einer Mitteilung nun klären, dass die 22-jährige Portugiesin den Einbruchdiebstahl gemeinsam mit einem 21-jährigen Landsmann aus dem Kanton Zürich verübt hatte. Alle vorläufig festgenommenen sind wieder auf freiem Fuss.

Die Polizei ging schon länger davon aus, dass die ehemalige Halterin von Mash hinter der Tat steckte, weil nur dieses Tier entwendet wurde. Der American Bully war im Heim untergebracht, nachdem das Veterinäramt ihn seiner früheren Besitzerin entzogen hatte.

Die ehemalige Halterin sieht den Sachverhalt anders als die Polizei, wie sie vor ihrer Festnahme in einem Interview klar machte:

Halterin von entführtem Hund spricht

«Mash wurde aus dem Tierheim »Böhler" entführt. Die verdächtigte Halterin ist für die Polizei unauffindbar, gibt uns aber ein Interview. Video: © TeleM1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 13.02.2017 16:19
    Highlight Kampfhund stimmt ist keine Rasse, manche Hunderassen wurden aber zum Kampf gezüchtet, schon bei den Römern.
    5 2 Melden
  • Raembe 13.02.2017 12:03
    Highlight Kampfhund ist keine offizielle Hunderasse. Hört doch auf mit diesem dummen Begriff. Wenn ein Hund beisst, ist er entweder krank, schlecht erzogen oder der gebissene hat sich komplett falsch Verhalten. Rotweiler sind z.B. sehr liebe und treue Hunde...
    60 17 Melden
    • wipix 13.02.2017 13:11
      Highlight Das stimmt! Kampfhunde ist keine Hunderasse. Das Dumme ist nur, dass nicht wenige Besitzer genau von der "Aura" dieser Hunde(Bezeichnung) fasziniert sind. Nicht selten trifft man am anderen Ende des bemitleidenswerten "Kampfhund" ein Hunde unerfahrene Person als Halter, deren Motivation sich einen solchen Hund zuzulegen bestenfalls vergleichen lässt mit in-Girls und Ihren Armen Rehpinscher in der Handtasche! Quasi ein modisches "Must Have" für "Harte Jungs & Mädels".
      Trifft sicher nicht auf alle zu, aber auf überdurchschnittlich viele!
      30 5 Melden
    • Scott 13.02.2017 13:22
      Highlight Ein Hund darf nie zubeissen, auch bei falschem Verhalten nicht!

      Nur unerzogene oder ängstliche Hunde beissen.
      16 15 Melden
    • Pond 13.02.2017 13:32
      Highlight @Scott Diese Meinung teile ich nicht. Jedes Lebewesen hat das Recht sich zu verteidigen. Wenn also ein Hund, oder ein Mitglied seines Rudels angegriffen wird, so hat er ein Recht sich zu verteidigen. Tiere sind keine Maschinen. Sie haben Gefühle, unter anderem Ängste, die sie im Affekt handeln lassen. Das darf man keinem fühlenden Lebeswesen absprechen.
      17 8 Melden
    • Raembe 13.02.2017 14:11
      Highlight Falsches Verhalten kann auch heissen den Hund physisch anzugreifen. Ich denke jedes Lebewesen hat ein Recht darauf sich zu wehren, wenn es angegriffen wird.
      14 4 Melden
    • fifiquatro 13.02.2017 15:11
      Highlight Ich denke jedes Lebewesen hat
      das Recht sich zu wehren....
      10 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.02.2017 15:14
      Highlight @wipix denn rehpinschi möcht ich sehen der freiwillig in eine Tasche hockt 😂 gibt es ernsthaft Menschen die rehpinscher als schosshündchen sehen? Sache gits :D
      5 2 Melden
    • Scott 13.02.2017 19:09
      Highlight Wollt ihr damit sagen, dass Hunde, die Kinder beissen, immer von denen angegriffen werden? Gaht's no!
      3 6 Melden
    • wipix 13.02.2017 19:55
      Highlight Traurig aber wahr! Natürlich gibts noch andere, Mode-Handtäschchen Hündchen (Butterfly... ).
      Ich finde es eh ne SSD endlich, sich mit einem Tier zu Schmücken, weils zum Life-Style passt. Ratten, Schlangen etc. als Schmuck herumzutragen.😳
      2 1 Melden
    • Raembe 13.02.2017 20:26
      Highlight @Scott, wenn Du meinen ersten Comment genau gelesen hättest, hättest Du gesehen, das ich mehrere Gründe aufgezählt habe.
      1 2 Melden

Schweizer essen so viel Poulet wie nie – Tierschutz schlägt Alarm

Kalziummangel, Knochenbrüche, Kreislaufprobleme: Schweizer Hühnern gehe es schlecht, findet die Stiftung «Tier im Recht». Anders sieht das die Geflügelwirtschaft. Neue Forschungserkenntnisse könnten die Seiten bald versöhnen. Auf den Tellern landet derweil so viel Geflügel wie nie.

Der 34-jährige Katzenquäler, der am Mittwoch vom Bezirksgericht Dielsdorf wegen mehrfacher Tierquälerei zu 18 Monaten bedingter Gefängnisstrafe verurteilt wurde, ist in der Schweiz eine absolute Ausnahme. Personen, die hierzulande gegen das Tierschutzgesetz verstossen, kommen im Normalfall glimpflich davon. 300 Franken Busse zahlten die Verurteilten im Mittel im vergangenen Jahr. Nur in 24 Fällen kam eine Geldstrafe dazu. Ins Gefängnis musste keiner der Gesetzesbrecher.

Insgesamt kam es in der …

Artikel lesen