Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin in Südafrika von Leopard getötet

23.11.15, 14:53 23.11.15, 18:45


Eine Schweizerin ist in Südafrika offenbar einem Leoparden-Angriff zum Opfer gefallen. Die Frau nahm an einem Camp im südafrikanischen Hoedspruit teil und sei dort im Schlaf von dem Tier getötet worden, schreibt die Newswebseite Lowvelder.

Der Vorfall soll sich demnach am 10. November zugetragen haben. Die Frau, gemäss Lowvelder 32 Jahre alt, habe im Siyafunda Bush Camp einen freiwilligen Einsatz geleistet. An diesem Abend sei sie um 22 Uhr zu Bett gegangen. Weil es aussergewöhnlich heiss war, habe sie in einem nur teilweise überdachten Holzhaus geschlafen, teilte ein Polizeisprecher mit. Die anderen freiwilligen Helfer schliefen an einem anderen Ort. 

Eine Unterkunft im Siyafunda Bush Camp.
Bild: HO

Ihre Leiche sei am nächsten Morgen um 5 Uhr entdeckt worden, teilte der Direktor des Siyafunda Bush Camps, Michael Job, mit. Es sei der erste schwere Vorfall, seit das Camp vor elf Jahren gestartet sei.

Bereits im Juli wurde ein Tour-Guide auf einer Safari im Kruger Nationalpark in Südafrika angegriffen und tödlich verletzt. (meg)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

Der Nationalrat hat am Donnerstag eine parlamentarische Initiative von Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) abgelehnt, die Unternehmen zur Offenlegung der Löhne ihrer Mitarbeitenden verpflichten wollte. Weniger weit gehende Massnahmen werden jedoch bald diskutiert.

Die Initiantin sieht Transparenz als Instrument zur Durchsetzung der Lohngleichheit. Die grosse Kammer will jedoch keine entsprechenden Gesetzesänderungen. Sie gab mit 124 zu 55 Stimmen bei 2 Enthaltungen der Initiative keine Folge …

Artikel lesen