Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bär im Engadin von Zug erfasst und getötet

Wieder hat ein Braunbär die Einwanderung nach Graubünden nicht überlebt. Ein vor einer Woche erstmals gesichtetes Jungtier ist in der Nacht auf Samstag im Engadin frontal von einem Zug erfasst und auf der Stelle getötet worden.

Das Bündner Amt für Jagd und Fischerei teilte am Samstag mit, die Kollision zwischen der Lokomotive der Rhätischen Bahn (RhB) und dem Grossraubtier habe sich am späten Freitagabend kurz nach 23 Uhr zwischen Zernez und S-chanf ereignet. Es war der letzte Zug, der unterwegs war.

Image

Der Braunbär war sofort tot.
pd

Beim tödlich verunfallten Bären handelt es sich um ein 110 Kilogramm schweres Jungtier. Die Universität Bern untersucht den Kadaver und führt genetische Untersuchungen zur Feststellung der Identität durch. Die Lokomotive wurde beim Zusammenprall nicht beschädigt.

Zweiter Zusammenstoss mit Lok

Der mutmassliche Einwanderer aus Norditalien war erstmals letzten Sonntag von einer Privatperson im Unterengadin beobachtet worden. Der Braunbär, erste Vermutungen deuteten auf M32, durchstreifte die Woche über das Tal.

Er sei schnell unterwegs gewesen und habe den neuen Lebensraum erkundet, sagte der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi auf Anfrage. Von der Wildhut sei das Tier noch am Freitag, also kurz vor dessen Tod, gesichtet worden.



Es ist in Graubünden nicht der erste Zusammenstoss eines eingewanderten Bären mit einer RhB-Lokomotive. Im Mai 2012 verletzte sich Bär M13 im Unterengadin bei einer Kollision mit der Lokomotive des Spätzuges von Scuol nach Klosters. Der Bär zog sich bei der Kollision Prellungen zu.

Den Ausflug nach Graubünden überlebte das Tier dann letztlich doch nicht. Im Februar 2013 wurde das dreijährige Männchen im Südtal Puschlav von der Wildhut geschossen. Der Bär war mehrmals auf dem Talboden aufgekreuzt und hatte Touristen und Einheimische erschreckt.

Erster Besuch seit einem halben Jahr

Der noch unbekannte und am Freitagabend beim Bahnunfall getötete Braunbär, der möglicherweise M32 war, ist seit Sommer 2005 der 13. Einwanderer nach Graubünden. Zudem ist es das dritte Tier, das den Ausflug in die Schweiz mit dem Leben bezahlen musste.

Vor Braunbär M13 erlegte die Wildhut Mitte April 2008 den Bären JJ3. Das Tier hatte sich nach dem Winterschlaf auf der Suche nach Nahrung immer wieder in bewohnten Gebieten umher getrieben und war nach Ansicht der Jagdbehörden zum Risiko für die Menschen geworden. Geschossen wurde der Bär dann in der Region von Thusis. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philip_meint 10.04.2016 06:15
    Highlight Highlight Mein 1. Gedanke : "Arme Siech". Da schwabulieren wir ständig wie "gefährlich" uns doch ein solcher Bär werden könnte und dann das. Wie der Wolf in Schlieren.
  • Don Huber 10.04.2016 06:09
    Highlight Highlight Sehr traurig. Aber so wie ich unsere Schiessgeilen Jagdaufseher kenne, hätten Sie den Bären füher oder später sowieso abgeknallt :-( Machs gut Bär im Himmel 😢 Dort nimmt dir keiner dein Platz weg und dort gibts auch keine Gefahren für dich.
  • Olf 10.04.2016 05:42
    Highlight Highlight Er wurde nun von M32 in Bär-tram umbenannt
  • Tiburon 09.04.2016 20:39
    Highlight Highlight ... und der Blick hat mal wieder kräftig mit roter Farbe nachkoloriert. Wie 1997 beim Attentat in Luxor als aus einer Wasserpfüzte ein Blutbad wurde.
  • Duweisches 09.04.2016 18:32
    Highlight Highlight Naja, wenn er erst vor einer Woche aus Italien kam hat er wohl einfach nicht damit gerechnet, dass der Zug pünktlich ist... ^^
    • cbaumgartner 09.04.2016 19:03
      Highlight Highlight Schwarzer Humor vom feinsten :D
    • Milli Vanilli 09.04.2016 21:04
      Highlight Highlight Made my day!
  • Señor Ding Dong 09.04.2016 17:34
    Highlight Highlight kanns nicht sein, dass er gemeuchelt und auf die gleise gelegt wurde? Kein Witz jetzt. Ich hielt Bären einfach für umsichtiger, als dass sie sich vom Zug überrollen liessen...
    • SVRN5774 09.04.2016 18:53
      Highlight Highlight Hab ich auch sofort gedacht.
      Das war kein Unfall; man hat ihn getötet!
    • Turi 09.04.2016 19:41
      Highlight Highlight könnte auch ein suizid gewesen sein. vielleicht findet man einen abschiesbrief.
    • mortiferus 09.04.2016 21:13
      Highlight Highlight Dachte spontan auch das jemand den Bären, nach dem aktuellen Bienenhaus Vorfall, gelyncht hat. Genug Hass wäre gewiss vorhanden bei einigen Superberglern (bin selber aus dem Bündnerland). Abknallen und dann Schusswunde ausschneiden, Tier auf die Gleise legen. Aber soviel kriminelle Energie traue ich jetzt auch keinem zu. Auch wegen dem Zug. M 13 wurde mutmasslich auch von der RhB erfasst, hats aber überlebt. Es gibt auch die Geschichte von Broken Tail, dem Tiger. Der wurde auch vom Zug überfahren. Der Zug vermag offenbar Katzen und schlaue Bären zu erfassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pupsi 09.04.2016 16:46
    Highlight Highlight r.i.p mister bär 😭😭😭😭😭
  • alea iacta est 09.04.2016 16:37
    Highlight Highlight R.I.P Pez
  • "let's dance" 09.04.2016 16:07
    Highlight Highlight Das ist vieleicht eine Täuschung, sollte nach einem Unfall aussehen :-) Wirklich schade um das Tier.
  • Zeit_Genosse 09.04.2016 15:30
    Highlight Highlight Ein Antibild als Aufmacher.
  • Co1m 09.04.2016 14:13
    Highlight Highlight Holy shit... den hat's ja voll zerfetzt
  • Der Rückbauer 09.04.2016 12:46
    Highlight Highlight Ich glaube, die Bündner gehen mit Wolf und Bär viel umsichtiger um als die Walliser, die abknallen, was sie können. Die Bündner hingegen setzen sich sehr differenziert mit dem Problem auseinander. Herr Brosi, glaube ich, hat sich nicht ins Fäustchen gelacht. Und ein Zusammenstoss mit einem Zug? Da kann niemand etwas dafür. Schade um den Bär, welchen die noch umsichtigeren Trentiner "hochgezogen" haben.
  • Asen 09.04.2016 12:30
    Highlight Highlight Da hat sich wohl Herr Brosi ins Fäustchen gelacht, wo er es hörte.
    • Asen 09.04.2016 14:12
      Highlight Highlight hahaha es scheint das nicht viele die Jagt Politik von Brosi kennen.
      Oder schon mal mit ihm zu tun hatten und über die jagt geredet haben.
  • droelfmalbumst 09.04.2016 12:22
    Highlight Highlight :(((
  • Swarup 09.04.2016 11:34
    Highlight Highlight zug oder eine (il)legale gewehrkugel so sieht es in der schweiz aus.. ruhe in frieden!
    • Bowell 09.04.2016 11:59
      Highlight Highlight Das müsste aber eine grosse Gewehrkugel gewesen sein, wenn man das Bild betrachtet...
  • Pfauenfeder 09.04.2016 11:17
    Highlight Highlight ach jöö armer bär und armer zugführer!
  • Flint 09.04.2016 11:11
    Highlight Highlight Solche Bilder früh am Morgen... Armer Bär, ruhe in Frieden.

Die urbane Stimme ist leise: Schweizer Städte sind im Bundesrat kaum vertreten

Die Schweiz wird zunehmend ein Land der Städter, und entsprechend gewinnen auch deren spezifische Probleme immer mehr an Gewicht. Doch die urbane Schweiz ist im Bundesrat fast gar nicht vertreten.

Jede Bundesratswahl bleibt auf ihre Art in Erinnerung, und schon jetzt ist klar, was von der Ersatzwahl dieser Woche bleiben wird: Es war der Tag der Frauen. Zum ersten Mal wurden mit Karin Keller-Sutter und Viola Amherd auf einen Schlag zwei von ihnen in die Regierung gewählt.

Auch andere Ersatzwahlen hatten ihre eigene Geschichte: die im Jahr 2017 etwa jene des Kantons Tessin, der mit Ignazio Cassis nach fast 20-jähriger Absenz wieder in den Bundesrat einzog.

Bei Bundesratswahlen geht es immer …

Artikel lesen
Link to Article