Schweiz

Puschlav

Braunbär M25 reisst einen Esel

26.05.14, 10:22 26.05.14, 10:54

Der in Graubünden eingewanderte Braunbär M25 hat im Bündner Südtal Puschlav zugeschlagen. Das zweijährige Männchen riss in der Nacht auf Montag bei Brusio einen Esel. Das kantonale Amt für Jagd und Fischerei identifizierte M25 als Täter. Der Esel befand sich mit fünf Artgenossen auf einer eingezäunten Weide. Die letzten beiden Wochen streifte der zweijährige Jungbär vor allem durchs Unterengadin. Das Raubtier riss dort gegen zwei Dutzend Schafe.

Im Puschlav, im Weiler Miralago südlich von Poschiavo, ist im Februar letzten Jahres der vom Trentino nach Graubünden gewanderte Braunbär M13 von der Wildhut geschossen worden. Das dreijährige Männchen war zum Sicherheitsrisiko für Menschen geworden, weil es sich das Futter in Siedlungen gesucht hatte. 

Erfolgreiche WWF-Petition «Lasst den Bären leben!»

Die WWF-Petition «Viva M25», die von den Bündner Behörden eine «echte Chance» für den letzte Woche in Graubünden eingewanderten Braunbären M25 fordert, hat ihr Ziel von 20'000 Unterschriften erreicht. Am Montagmorgen meldete die Webseite des WWF über 21'000 Unterschriften.

Mit der Petition will die Umweltorganisation «den Verantwortlichen» aufzeigen, dass einwandernde Bären in der Bevölkerung über einen starken Rückhalt verfügen, wie der WWF am Mittwoch mitteilte. M25 soll nicht das gleiche Schicksal erleiden wie M13 und JJ3, die in Graubünden von der Jagdhut aus Sicherheitsgründen abgeschossen worden waren. (whr/kub/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.05.2014 13:48
    Highlight Ich begreife den Unmut der Tierhalter, bei denen der Bär Tiere gerissen hat. Die Schweiz ist einfach kein Terrain für Bären.
    1 0 Melden

«Ich bin komplett gegen die Akademisierung»

Sie lief den Ironman, wurde von der Queen geehrt und leitet seit drei Jahren die ETH Zürich: Rektorin Sarah Springman (60) über mächtige Professoren, Sexismus und darüber, wie sie Studenten fit für die Zukunft macht.

Die Sprache ist ihr wichtig: «Nein, nein das Interview führen wir auf Deutsch», sagt Sarah Springman. Seit 20 Jahren ist die Britin an der Zürcher Elite-Universität tätig, erst als Professorin, seit 2015 als Rektorin. In ihrem Büro im altehrwürdigen Hauptgebäude lädt sie an den kleinen Tisch zum Gespräch. Draussen in den Hallen sitzen die Studierenden an ihren Laptops und tüfteln an den Erfindungen der Zukunft: «Die jungen Menschen sind heute leistungsorientierter und …

Artikel lesen