Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Seefrosch lässt die Rheinthaler Nachts nicht schlafen. Nun bedroht er auch den Churer Schlaf. bild: youtube/chrigu wälti

Lauter als ein Presslufthammer: Invasiver Frosch terrorisiert das Rheintal und steht schon vor Chur



Seine Rufe sind so laut, dass die Leute nachts kerzengerade im Bett sitzen. Und die Tiere vermehren sich: Der invasive Seefrosch nimmt im Rheintal immer mehr Lebensräume in Beschlag und verdrängt einheimische Amphibien.

In den 1970er Jahren muss sich in Sargans etwas abgespielt haben, das die Ausbreitung des Seefroschs in der Region beschleunigte. Was geschah, weiss niemand genau. Tatsache ist, dass der aus Südosteuropa stammende Frosch seinen Siegeszug im Rheintal von der St. Galler Gemeinde aus startete.

Vermutlich entwischten einige Tiere, die als lebende Froschschenkel per Bahn aus dem Osten importiert wurden. Oder sie wurden frei gelassen. Die grossen und dominanten Seefrösche frassen sich zu Wasser und zu Land zuerst Richtung Norden. Mittlerweile sind es so viele geworden, dass sich die Leute wegen des Lärms in der Nacht beklagen.

Wer soll da noch schlafen können?

abspielen

So klingen die Seefrösche.
bild: YouTube/Chrigu wälti

«Oäk, oäk»: Ein Quaken die ganze Nacht

«Ganze Sommernächte quaken sie durch», sagt Christian Öhri, Kanzlist der Liechtensteiner Gemeinde Ruggell. Die nördlichste Kommune des Fürstentums hatte Ende 2013 eine Naturoase im Dorf geschaffen. Den Seefrosch hatte sie nicht auf dem Radar. Der Neozoen, die nicht heimische Tierart, fühlte sich am Wasser der Naturinsel rasch pudelwohl, nicht aber die Nachbarn, die nachts bald kein Auge mehr schliessen konnten.

«Oäk, oäk» tönt des männlichen Frosches Revierruf. Gelüstet es ihn nach Paarung, sendet er Keck-Rufe aus. Die Lautstärke soll bis zu 90 Dezibel erreichen. Vor allem im Chor soll der Frosch lauter sein als ein Presslufthammer.

Bild

Der fiese Eindringling in flagranti. bild: youtube

An Fliessgewässern bleibt er ruhig

Die Ruggeller Behörden schritten nach Reklamationen wegen Froschlärms zur Tat. Unter fachlicher Begleitung des Fischereivereins wurden die Fische im Biotop umgesiedelt. Das Hinterwasser sei in eine Magerwiese umgewandelt worden, sagt Kanzlist Öhri. Weniger formell ausgedrückt: der Teich wurde mit Kies zugeschüttet. Der Seefrosch blieb zwar, quakt aber nicht mehr.

Wie das? Nicht mit Kies bedeckt wurde ein kleiner Wasserlauf in der dörflichen Naturinsel. Der Frosch sei ruhig, weil er an Fliessgewässern generell nicht quake, schrieb die Gemeinde. Der eventuell einzige Nachteil für das Tier bestehe darin, dass es sich dort wahrscheinlich nicht mehr paaren könne.

Der Frosch steht vor Chur

Nicht nur in Liechtenstein, auch auf der anderen Seite des Rheins machte sich der laute Frosch in St. Galler Gemeinden zum Ärgernis. Unterdessen schreitet die Ausbreitung nach Süden voran.

Bis vor drei Jahren sei der Kanton «seefroschfrei» gewesen, sagt Hans Schmocker von der Bündner Interessengemeinschaft für den Reptilien-und Amphibienschutz. Dann machte er sich im Bündner Rheintal nördlich von Chur breit - zuerst quakte er in Zizers, dann in Trimmis, in Untervaz oder Fläsch.

Laut Schmocker ist in Graubünden nicht der Lärm das Problem. Klagen habe es bislang keine gegeben. Vielmehr macht sich der Einwanderer unbeliebt, weil er die einheimische Amphibien und Kleintiere verdrängt. «Wir wären froh, wenn die Frösche mehr quaken würden. Wir könnten sie dann besser lokalisieren und fangen», sagt Schmocker.

Diesen Ruf hört man immer seltener:

abspielen

Der Ruf einer Geburtshelferkröte. YouTube/Peter Brenner

Wie ein Kampf gegen den Wind

Soweit es eben möglich ist, werden die gefrässigen Seefrösche von den Fachleuten fachmännisch ins Jenseits befördert. Aber es ist wie ein Kampf gegen den Wind. Der Frosch, der sich bisweilen mit einheimischen Fröschen paart, lässt sich schwer stoppen.

Die Universität Basel erforschte die Ausbreitung des Tieres im Aargau wissenschaftlich. Der aggressive Hüpfer mit dem auffällig grünen Strich auf dem Rücken bedrängt gemäss Studie namentlich die angestammten Populationen der Gelbbauchunken und Geburtshelferkröten.

Keine Alleingänge

Die Autoren der Studie sagen, dass die Bestände der beiden einheimischen Arten ohne den Seefrosch mindestens fünf Mal grösser wären. Aufgehalten werden kann der Eindringling nicht. Die Basler Studie bilanziert, dass Bekämpfungsmassnahmen fragwürdig und kaum machbar seien.

Private Feldzüge gegen die Frösche sind keine Alternative. Tauchen die Tiere irgendwo auf, sind die zuständigen kantonalen Fachstellen oder Naturschutzverbände zu informieren. (leo/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sämuu 10.08.2016 06:39
    Highlight Highlight Mehr Franzosen dazu bringen in unser schönes Land zu immigieren und das Problem welches keines ist, wird gelöst🙊
  • The fine Laird 09.08.2016 22:41
    Highlight Highlight Die Natur schlägt zurück! 😁
  • azoui 09.08.2016 13:58
    Highlight Highlight Wir hatten auch solche Quälgeister in unserem Weiher. Wahnsinn wie die für Lärm machen können.
    Zum Glück machen die soviel Lärm, dass die benachbarten Storchen und/oder Reiher auf die Kerle aufmerksam wurden.
    Auf jedenfall war von einer Nacht auf die ander Ruhe.
  • Stichling 09.08.2016 13:24
    Highlight Highlight Im Umgang mit Neuankömmlingen braucht es unbedingt Toleranz und Verständnis! Ihre Andersartigkeit stellt eine kulturelle Bereicherung für unsere Gesellschaft dar. Ihnen den Einlass in unser Land zu verweigern, und ihnen so den Schutz zu verweigern, entspricht nicht der humanitären Tradition der Schweiz.
    Ihrer traditonellen Lebensweise, die manchen den Schlaf raubt, kann auch mit Lärmschutzmassnahmen und Schlafmitteln begegnen werden, statt mit Ausgrenzung und blindwütigem Hass.

    STOPP DEM FROSCHISMUS!
    • Lichtblau 09.08.2016 20:25
      Highlight Highlight Ich bin auch immer wieder erstaunt, mit welchem Bierernst viele Grüne allem Nichteinheimischen an den Kragen wollen - solange es um Flora und Fauna geht. Und, darauf angesprochen, gewisse Parallelen noch nicht mal erkennen;-)
  • Dä Brändon 09.08.2016 13:22
    Highlight Highlight Militär a d'Gränze stelle das kei witeri chömed. Für diä wo da sind gits nur eis, integriere oder miten Flüüger hei!
  • Charlie B. 09.08.2016 13:07
    Highlight Highlight Hmmm... die Geschichte kommt mir irgendwie bekannt vor...
  • Albi Gabriel 09.08.2016 13:03
    Highlight Highlight Zum Glück quaken die Frösche nicht im Kanton Zürich, denn sonst würde ihnen das Quaken zwischen 22 und 7 Uhr vom Verwaltungsgericht verboten...
  • Stromer5 09.08.2016 13:02
    Highlight Highlight Mit dem Frosch ist zum Glück auch der Storch wieder heimisch geworden 😂😂(mindestens bei uns im Rheintal)
  • wololowarlord 09.08.2016 11:51
    Highlight Highlight USSCHAFFE!!1!
  • wipix 09.08.2016 11:51
    Highlight Highlight Wer Frösche - gequake mit Presslufthämmer, auch nur lautstärketechnisch, vergleicht, weis nicht wie laut ein Presslufhammer ist.
    Ich auf jedenfall ziehe Frösche klar vor! Befürchte eher, dass Froschgeplagte auch Grillengezirppe geplagte sind und meines erachtens in die Gruppe der Kuhglocken, Kirchturmglocken geplagten gehören.
    Hier wäre eher eine Massnahme seitens der Geplagten angebracht, wie z.B. Therapie, Watte in die Ohren, Schalldichte Fenster etc...
  • mope 09.08.2016 11:42
    Highlight Highlight Das sind so schöne ursprüngliche Klänge...ach hätte ich doch ein Haus am See! Und die armen Menschlein? Sie haben wieder einmal nichts besseres zu tun als sich über den nächtlichen "Lärm" zu beklagen. Ich möchte ihnen zurufen "Hey, DAS ist Natur! Ich weiss es ist hart, aber vergesst doch euer Smartphon und den TV wenigstens einmal für zehn Minuten und geniesst still die Natur!"
    • Charlie B. 09.08.2016 13:04
      Highlight Highlight Es ist auch Natur wenn du beim Wandern in einen Kuhfladen trampst obwohl es ein Scheiss ist.

Südafrika: Wilderer wird von Elefant getötet und von Löwen gefressen

Auf der illegalen Jagd wird ein Wilderer in Südafrika von einem Elefanten überrascht und zertrampelt. Danach lassen Löwen nicht mehr viel von dem Mann übrig.

Es ist nur ein menschlicher Schädel und eine Hose, die man im Krüger-Nationalpark in Südafrika findet. Dies sind die Überreste eines Wilderers, wie die örtliche Polizei berichtet.

Der Mann war offenbar mit vier Komplizen in den Nationalpark eingedrungen, um Nashörner zu jagen. Die Wilderer wurden von einem Elefanten überrascht und einer von ihnen wird tot getrampelt. Dies berichteten seine Komplizen bei der späteren Vernehmung durch die Polizei. Danach hätten sie die Leiche des Mannes danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel