Schweiz

Tierdrama: Mutmasslicher Wildschwein-Killer im Aargau ermittelt

13.10.15, 10:26

Die Aargauer Justizbehörden haben einen 55-jährigen Mann ermittelt, der in der vergangenen Woche auf einem Feld in Böttstein AG vier Wildschweine absichtlich überfahren haben soll. Gegen den Schweizer ist ein Strafverfahren wegen Tierquälerei eingeleitet worden.

Wildschwein (Symbolbild): Im aargauischen Böttstein wurden vier der Tiere offenbar absichtlich überfahren.
Bild: Shutterstock

Der Geländewagen des Verdächtigen wurde beschlagnahmt. Das sagte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage und bestätigte einen Bericht des «Blicks».

Auf einem Maisfeld in Böttstein waren am vergangenen Donnerstag drei tote Wildschwein-Jungtiere und eine schwer verletzte Bache aufgefunden worden. Ein Jagdaufseher erlöste das Muttertier von seinem Leiden. Die Polizei ging davon aus, dass die Tiere auf dem Feld gezielt überfahren worden waren. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 12:19
    Highlight Sowas passiert in einer Welt, in der Tiere als Sachen betrachtet werden. Man spricht ihnen - gegen den aktuellen Wissensstand - jegliche Gefühle ab.

    Essen, Kleidung, Unterhaltung in Zoo und Zirkus, Egokrücke für Jäger, Männlichkeitskult für Fischer, Unterstützung für Kranke, Tröster einsamer Menschen, Bewacher, Beschützer, Therapiebegleiter, etc.
    Wenn sie nützlich sind, dürfen sie leben. Wenn nicht, gibts nur den Tod.

    Schweine sind hochsoziale Lebewesen. Aber das will keiner hören. Es könnte - bei Leuten mit Gewissen - das Mittagessen gefährden.

    Und jetzt los mit den üblichen Dislikes!
    15 5 Melden
    • Alnothur 13.10.2015 18:13
      Highlight Ach, Rhabarber. In deiner verblendeten Weltsicht tust du mir irgendwie Leid.
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 20:21
      Highlight Ach, dziltener, in deiner bornierten Intoleranz bist du ein Drama für die Welt.
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 11:42
    Highlight Ich habe mal zugehört, wie die Bauern über Wildschweine sprechen. Es würde mich gar nicht wundern, wenn es sich um einen Bauern handelt. Die hassen Wildschweine und da würden noch einige andere das auch machen. Wer zu so etwas fähig ist, dem sollte man die Tiere wegnehmen.
    9 3 Melden
    • Alnothur 13.10.2015 17:52
      Highlight Die Bauern halten sich ja keine Wildschweine, drum heissen die ja auch *Wild*schweine.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 10:51
    Highlight Dürfen wir den Typen jetzt auch mit einem Geländewagen über das Feld jagen? Nur damit er weiss wie das ist. Als Mensch ist er ja sicherlich intelligenter und kann dem Geländewagen entkommen.
    Hätte ich noch Hoffnung für den Menschen fände ich das jetzt noch traurig.
    Aber ich fange wieder an zu resignieren, gegenüber dem Menschen.
    10 3 Melden
    • sentir 13.10.2015 12:14
      Highlight ich bin da anderer Meinung;
      bei einem solchen "Menschen" von Intelligenz zu sprechen ist ein Hohn.
      Wer ein Auto als Waffe missbraucht sollte den Lappen abgeben müssen---LEBENSLANG
      Dachte gerade an meine früheren Schäferstündchen am Rande solcher Felder....
      5 1 Melden

«Das ist einfach nicht ehrlich» – SRG-Sprecher erbost über Biglers «Ja SRG: No-Billag Ja»

Der Schweizerische Gewerbeverband lanciert ab dem 9. Januar den Abstimmungskampf für die No-Billag-Initiative mit dem neuen Slogan: «Ja SRG: No-Billag Ja». SRG-Sprecher Edi Estermann zeigt sich wenig erfreut über diese Taktik.

Der neue Slogan der No-Billag-Befürworter, «Ja SRG: No-Billag Ja», sorgt für rote Köpfe. Die Aussage, eine SRG könne auch ohne Gebühren betrieben werden, ist höchst umstritten. Die Befürworter der Initiative aber meinen, eine Finanzierung durch Werbung oder Pay-TV sei möglich.

SRG-Sprecher Edi Estermann ist anderer Meinung: «Diese Aussage ist einfach nicht ehrlich. Es ist unmöglich, ohne öffentliche Mittel das SRG-Angebot in allen Sprachregionen am Markt zu finanzieren.»

Einzelne private …

Artikel lesen