Schweiz

Die Schafzüchter wollen keine Wölfe in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Mehrere Schafrisse im Wallis sind auf Wolf zurückzuführen

19.06.15, 10:16

Nach mehreren Attacken auf Schafherden im Wallis haben DNA-Analysen bestätigt, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat. Der Wolf gerät damit ins Visier der Behörden, welche nun den Herdenschutz auf den betroffenen Alpen sowie die Abschussfrage prüfen.

Zum schwersten Vorfall kam es in Evolène im oberen Teil des Val d'Hérens, nahe der italienischen Grenze. Ein Wolf griff dort am 15. Mai zwei Herden an und riss gegen 20 Schafe, wie der Kanton Wallis am Freitag mitteilte.

Der gleiche Wolf?

Zwischen dem 15. Mai und dem 6. Juni kam es im Val d'Hérens zudem zu drei weiteren Angriffen. Insgesamt wurden in dieser Region bisher 30 Schafe getötet. Auch in der Nähe des Dorfs Val d'Illiez im gleichnamigen Tal konnte bei zwei Schafrissen ein Wolf nachgewiesen werden.

Noch ist unklar, ob beide Schafrisse auf den gleichen Wolf zurückzuführen sind, wie Peter Scheibler, Chef der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere, am Freitag der Nachrichtenagentur sda sagte.

Scheibler geht aber davon aus, dass bei allen Schafrissen nur ein Tier am Werk war. Ob es sich um den gleichen Wolf, ein Männchen oder Weibchen sowie einen im Wallis bereits bekannten oder neu eingewanderten Wolf handelt, müsse die zweite DNA-Analyse zeigen.

Herdenschutz und Abschussfrage

Diese sei erfahrungsgemäss schwieriger vorzunehmen als die erste, welche einzig den Wolf als Verursacher nachweisen könne, sagte Scheibler. Als Folge der Angriffe wurde die Interkantonale Kommission (IKK) eingeschaltet, welche die Möglichkeiten zum Schutz der Schafherden prüft. Den Schafhaltern in den betroffenen Regionen wurden zudem Empfehlungen für einen besseren Schutz abgegeben.

Zudem arbeitet die kantonale Dienststelle für Landwirtschaft derzeit einen Bericht über die schützbaren und nicht schützbaren Weiden in der betroffenen Region aus.

Nach Erhalt dieses Berichtes wird die IKK ein definitives Protokoll erstellen und dieses dem Walliser Departement für Verkehr, Bau und Umwelt (DVBU) zustellen. Das DVBU entscheidet danach über die Abschussfrage sowie über allfällige weitere Konsequenzen. (lhr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen