Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 25. Etappe

An 364 Tagen sieht man die Churfirsten – aber heute nicht. Und wie «Pfüderi» Pirmin Zurbriggen das Toggenburg verzauberte

Ebnat-Kappel. Bisher wusste ich davon nur, dass man sich im Schulhaus umziehen musste, wenn man hier Fussball spielte. Jetzt hab ich auch noch wirklich spannende Dinge über den Ort im Toggenburg gelernt.

31.07.15, 17:20


Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Wolken. Viel zu tief. Dabei hatte ich mich so auf die Churfirsten gefreut. Die sieben aufgereihten Bergspitzen sind heute nicht sichtbar. Gemäss unbestätigten Quellen darf niemand im Toggenburg Wohnsitz nehmen, der nicht die Gipfel in der richtigen Reihenfolge von Ost oder West aufzählen kann: Selun, Frümsel, Brisi, Zuestoll, Schibenstoll, Hinterrugg, Chäserrugg. Im Aufstieg zum Selun existiert in Starkenbach ein abenteuerliches Bähnli. watson-User Christian Grey weiss zu berichten: «In einer offenen Holzkiste fährt man auf den Strichboden.» Ist ein Geheimtipp.

Mit watson-Userin Rita. So werde ich gerne willkommen geheissen. Bild: watson

Ich fahre weiter nach Ebnat-Kappel, meine 273. von 2324 Gemeinden der Schweiz. Dort spielte ich einmal Fussball. Wir mussten uns im Schulhaus umziehen und zum Platz runterlaufen. Ist das immer noch so? Viel mehr wusste ich nicht über die Gemeinde.

Heute treffe ich beim Ortseingang Rita, die Mutter eines Kollegen. Sie begleitet mich ein Stückchen bis Lichtensteig. Wieder geht es gleich zu Beginn um einen Berg: den Speer. 1950 Meter hoch. Ich vergesse die Zahl nie. Weil der Gipfel ist so hoch wie mein Vater alt. So jedenfalls meine Eselsbrücke. 

Nichts gewesen: Da hinten thront normalerweise der Speer. Bild: watson

Auf jeden Fall zeigt sich auch der höchste Nagelfluhberg Europas nicht. «Hat der Speer einen Hut, wird das Wetter gut», sagt Rita. Vor wenigen Minuten sei die Spitze noch sichtbar gewesen. Der Speer steht (auch) auf Gemeindegebiet von Ebnat-Kappel. Man darf es den Toggenburgern nicht sagen, aber vom Linthgebiet aus finde ich den Berg eindrücklicher. Hoch gibt es eine einfache Wanderung. Oder den Kletterweg. Der ist krass. Dafür wird man oft mit der Sicht auf das Rudel Steinböcke belohnt, das in der Region lebt.

Heini Hemmi gewann das erste Weltcuprennen in Ebnat-Kappel 1977. Hier ein Bild von Innsbruck 1976. Bild: EPU

Wir bleiben unten im Tal. Vorbei an schönen Häusern quasseln wir die ganze Fahrt. Ein Ski-Weltcuprennen gab es hier einmal. 1968 gewann die erste Austragung – damals noch nicht zum Weltcup gehörend – Edi Bruggmann. Am 2. Januar 1977 holten die Gebrüder Heini und Christian Hemmi bei der Weltcup-Premiere im Riesenslalom den Doppelsieg für die Schweiz (müsste eigentlich in unsere Serie «Unvergessen»). Es gibt gar einen Film über die Rennen. Leider ist mir der Titel schon wieder entfallen. Er sei sehenswert.

«Und dann war da noch der ‹Pfüderi› Pirmin Zurbriggen», erinnert sich Rita. Der sei blutjung gewesen. Aber als sie alle als Fans ihn den Hang runterkurven sahen, wussten sie: «Der wird einmal ein Grosser.» Er wurde einer. Man kann sagen, Pirmin Zurbriggens Weg an die Spitze begann auch ein bisschen hier im Toggenburg.

Hier befand sich die Weltcupstrecke von Ebnat-Kappel am Girlen. Bild: watson

Das Weltcuprennen wird längst nicht mehr durchgeführt. 1989 geht der Skilift Konkurs. Heute stehe die Anlage in Argentinien. Ich will mir den Hang ansehen. Auf dem Weg dorthin radeln wir an weidenden Eseln vorbei, ein Reh huscht gerade noch vor dem Foto ausser Sichtweite und bei einem Schweinestall muss ich mich ablichten lassen. Ich mag Schweine. Sie erinnern mich immer an die Zeiten, als meine Grosseltern auch noch welche im Stall hatten.

Vor lauter Schweinen das wichtigste Bild vergessen. Bild: watson

Vor lauter Tierwelt vergessen wir den Weltcup-Hang. Rita verspricht auf dem Heimweg wenigstens ein Bild davon zu schicken. In Lichtensteig trennen sich unsere Wege. Sie drückt mir ein Proviantsäckli in die Hand. Ich muss hoch zur Wasserfluh. Ein Pass auf 850 Metern. «Ich bin froh, muss ich da nicht hoch», sagt Rita, lächelt und fährt in die andere Richtung.

Oben auf der Wasserfluh. Dahinter geht es bald ins Appenzeller Land. Bild: watson

Wir legten zusammen nur gut 10 Kilometer der schon rund 2500 Kilometer dauernden Reise zurück. Aber das sind genau die Momente, die bleiben: aufgestellte, offene, hilfsbereite, einfach gute Menschen. Schön gibt es sie. 

Am Abend schickt mir «der beste unbezahlte Botschafter des Toggenburgs» eine Message: «Schad, häsch d'Churfirste nöd gseh, die andere 364 Täg im Johr gseht mers super!» Er könnte die sieben Bergspitzen auch rückwärts aufsagen. Sein Name ist mir gerade entfallen. Denn falls er nicht recht hat, will ich ihn vor anderen hämischen Kommentaren verschonen. Weil was er nicht wusste: Heute fahre ich über den Hemberg kurz ins Toggenburg zurück. Churfirsten, ihr lasst euch besser blicken!

Tour dur d'Schwiiz, 24. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das «Stonehenge der Schweiz»: In Falera liegt ein Kraftort mit Aussicht inklusive

Es muss nicht immer Stonehenge sein. Auch die Schweiz bietet einen prähistorischen Kraft- und Kultort. Ähnlich geheimnisvoll wie die Steinkreise in England – einfach mit weniger Touristen und dafür besserer Aussicht.

Wir fangen heute mit einer Danksagung an: Meine Schwester und watson-User Christian Grey haben mich auf die Kirche in Falera aufmerksam gemacht. Diese bietet einerseits einen wunderbaren Weitblick und andererseits liegt sie im «Stonehenge der Schweiz».

Okay, wer schon einmal im richtigen Stonehenge war, der wird vielleicht etwas enttäuscht sein. Vielleicht wird er sich aber auch freuen: Denn im Gegensatz zur englischen Variante fehlt hier ein mächtiges Besucherzentrum, grossartige Absperrungen …

Artikel lesen