Schweiz

Erich von Däniken: Tritt ins Twitter-Fettnäpfchen. Bild: Keystone/Twitter/watson

Erich von Däniken twittert über «Homos» und erntet Häme

11.06.17, 20:21 12.06.17, 07:52

Einst verkauften sich seine Bücher wie warme Semmeln, seine pseudowissenschaftlichen Thesen begeistern heute noch eine treue Fan-Gemeinde: Erich von Däniken, mittlerweile 82 Jahre alt, konnte mit seiner «Prä-Astronautik» manchen schönen Erfolg verzeichnen. 

Doch jetzt, vermutlich enerviert durch die diesjährige «Zurich Pride», hat der Erfolgsautor einen Tweet abgesetzt, der ihm Unverständnis und Häme einbringt. Scheinbar tolerant – «Festivals für Homos, Lesben etc. Nichts dagegen» – fragt von Däniken, ob es «eigentlich auch noch Festivals» gebe, an denen «sich Normale zeigen dürfen»: 

Das fordert den Widerspruch geradezu heraus: 

Schwingfest, Schützenfest? Da gibt es doch Anlässe, die von Däniken bestimmt besser gefallen dürften, wird sich dieser Twitterer gedacht haben: 

Von Däniken erhält noch weitere wohlwollende Tipps: 

Was ist denn eigentlich «normal»?

Besonders die Frage, was denn eigentlich «normal» sei, möchten einige der Leute, die auf den Tweet reagieren, gern von dem Erfolgsautor beantwortet haben: 

Die folgenden Tweets reiben genüsslich Salz in von Dänikens Wunden: Vor gut zehn Jahren ging sein Grossprojekt «Mystery Park» pleite – eine Art Disneyland der Prä-Astronautik. 

Allerdings kann man nicht alle Reaktionen als humorvoll bezeichnen. Die Aufforderung «lösch dich» klingt eher aggressiv: 

Es sieht so aus, als ob Erich von Däniken einen netten, kleinen Shitstorm losgetreten hätte. Nachdem die Antworten auf seinen Tweet zunächst nur zögerlich eingingen, nahm die Sache am Sonntag um 20 Uhr allmählich Fahrt auf. Vielleicht wird der einstige Erfolgsautor seine Meinungsäusserung bald bereuen. 

(dhr)

Ein Schleudersitz für Astronauten

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
132
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
132Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RETO1 13.06.2017 11:14
    Highlight Alle die hier wegen dem Wort NORMAL auf E.v.D herumhacken zeigen damit nur eines: ihre Intoleranz und Bünzligkeit
    einfach nur lächerlich und kläglich
    6 4 Melden
  • dF 12.06.2017 18:52
    Highlight @an gewisse hier

    Ihr redet über Normen, die Normale, statistische Norm, ideale Norm, die Norm, funktionale Norm, Normativ, ach-weiss-der-Kuckuck Norm, etc.. Kennt ihr überhaupt den Unterschied?

    - ... -

    Aber statt auf die Unterschiede einzugehen, sollte man doch eher auf die Gemeinsamkeit achten, die ist nämlich, dass alle definitionssache sind.

    PS: Wo stellt Ihr mich in eurer "Normierung" denn hin, mich als Mensch der irdgendwo zwischen Polysexuell und Pansexuell ist.
    1 2 Melden
  • Ron Collins 12.06.2017 17:08
    Highlight Hey echt Leute, schön den Ball flach halten und beruhigt euch. Lasst den alten EvD doch in Ruhe. Er hat einfach was unüberlegt getwittert ... was Solls? Der kennt sich halt nicht aus mit Social Media, er hat wie schon manch alter Bäppel seinen Dampf abgelassen, Twitter ist nicht jedermanns Sache! . Jetzt ihm homophobie anzuhängen ... meine Güte!! Der hat mehr geleistet und ist sicher toleranter als manch der Empörungskommentatoren hier. Was kommt als nächstes? Nazikeule? Braucht ihr jeden Tag nen shitstorm? Jeden Tag ne neue Sau Durchs Dorf zu jagen? Chillt mal und genießt den Sommer!
    13 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 21:03
      Highlight bisschen zu simpel das ganze. Wenn der alte Mann Social Media nicht beherrscht, lässt er die Finger davon. Twittert er rum muss er mit Kritik rechnen.
      Alter schützt vor Torheit und Kritik nicht.
      Auch was seine Leistungen früher betrifft, entschuldigt es nicht, unausgegorenes Zeug rauszulassen.
      4 8 Melden
    • Ron Collins 12.06.2017 21:37
      Highlight Ja klar, du hast wohl nie blödes Zeug rausgelassen - eben. Bist du jetzt persönlich angegriffen wegen dem? Ewig auf diese elenden Tweets zu reagieren, jeder versucht ein klugsch...Spruch zum besten, jeder honk kommt mit seinen insta-english daher, jeder macht seine super Memes - es ist zum Haaröl seichen. ANCIENT ALIENS 4eva!! ;)
      8 1 Melden
    • Fabio74 13.06.2017 21:08
      Highlight Noch mal für dich: Wer in der öffentlichkeit sowas bringt muss mit Kritik rechnen. Punkt
      1 3 Melden
    • Ron Collins 13.06.2017 22:54
      Highlight Klaro, von Scharfrichtern wie dich? Hör mal Fabio, du kannst ja beleidigt sein, meinetwegen. Kenne auch andere homos, die das locker mit einem Lächeln abtun und gut ist. Die müssen nicht infantil auf einen alten Bäppel rumhacken der tweeter erst entdeckt hat. Punkt!
      3 0 Melden
  • Bonzino 12.06.2017 14:04
    Highlight VonDäniken ist in einer Zeit aufgewachsen, wo es diese andersartigen Feste öffentlich nicht gab. Nun schlagen viele jüngere den Alten. Das ist auch nicht fair. Er hat ja nichts gegen Schwule und Lesben. Es ist doch wahrscheinlich das excessive Auftreten dieser Feiernden.
    Mit den Neigungen hat das nichts zu tun.
    Dann gibt es noch den Tweet gegen Ü40. Dieser Bildungsferne weiss wohl nicht, dass es genau diese Altersgruppe ist, die ihm das Internet usw. vorgelegt haben.
    4 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 21:04
      Highlight Sorry finde dieses er hat nichts gegen aber, einfach nur noch dumm.
      Wenn er nichts überlegt hat, soll er sich entschuldigen und sonst wissen wir nun seine Meinung.
      2 5 Melden
  • Emperor 12.06.2017 13:52
    Highlight Naja was erwartet man von jemandem, der seine Bücher beim Kopp-Verlag herausgiebt?
    https://www.psiram.com/de/index.php/Kopp_Verlag

    Was mich nur erstaunt hat ist, dass so jeamnd dan an EVents wie eine Fantasy Basel eingeladen wird...
    9 15 Melden
  • Alan Smithee 12.06.2017 13:28
    Highlight Damit auch die "Normalen"gewarnt sind.
    9 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2017 12:50
    Highlight Lieber Erich

    Hier ein wenig Fachliteratur zum Thema...
    6 7 Melden
  • Max Havelaar 12.06.2017 12:38
    Highlight Ach ja, noch etwas - diesmal ganz ohne Ironie. Wir Heteros können auch an der Pride teilnehmen, schon gewusst, Herr v. D.? Das nennt sich Solidarität.
    19 7 Melden
  • Max Havelaar 12.06.2017 12:36
    Highlight Ja, es ist schlimm. Das ganze Jahr ein Jahr aus gibt es nur Anlässe für Homos und Lesben. Nur eine Woche im Juni können die Heteros unter sich feiern. Ähm, ja...
    16 4 Melden
  • atomschlaf 12.06.2017 10:52
    Highlight Ob es wohl schwule Aliens gibt... 🤔
    13 0 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 12:41
      Highlight Ja habe mich schwul gemacht bin ich sicher
      6 8 Melden
    • mike2s 12.06.2017 17:05
      Highlight Die Frage ist doch wieviele verschiedenen Geschlechte gibt es bei den Aliens.
      3 0 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 17:37
      Highlight Scheinen einige den kleinen Schwerz nicht verstehen..
      2 2 Melden
  • neutrino 12.06.2017 09:24
    Highlight Total daneben dieser Tweet - und finds auch richtig, dass er mit den entsprechend harschen Reaktionen rechnen muss.

    Aber ein kleiner Einwand: ist es nicht genau so engstirnig und vorurteilsbehaftet, wenn viele Kommentatoren ihn jetzt über das Alter angreifen? http://-
    27 10 Melden
  • MaskedGaijin 12.06.2017 08:27
    Highlight Noch dümmer ist der Ü40 tweet...
    38 9 Melden
    • atomschlaf 12.06.2017 10:49
      Highlight ...oder der Kopp-Verlag-Tweet.
      20 7 Melden
  • Reto Disk 12.06.2017 08:22
    Highlight Mit diesem Tweet schläft sich der Däniken doch gerade in den Medien hoch.

    Wetten dass nächste Woche ein neues Buch von ihm veröffentlicht wird?

    Die ersten Gehversuche dieses alten Mannes sind zwar etwas ungelenk. Aber den Ton hat er schon mal versucht zu treffen: Hass und Wutbürgertum. Mit etwas mehr Erfahrung, wird er wohl bald so destruktiv twittern wie Donald.
    18 27 Melden
    • opwulf 12.06.2017 09:58
      Highlight Wo hat er Hass und Wutbürgertum gestreut? Mit diesem Tweet? Weisst du eigentlich was Hass und Wutbürger sind - oder laberst du einfach? Das er evtl. nicht den richtigen Ton für die heutigen Sozialen Medien getroffen hat ist kaum zu übersehen - aber lass mal die Kirche im Dorf und belege relativ harmlose Sachen nicht mit solchen Begriffen gegen die man als Gesellschaft ankämpfen sollte!
      28 8 Melden
  • Rakete 12.06.2017 08:09
    Highlight Ein 82 Jähriger Mann tut seine Meinung kund ... Generation Schneeflöckchen passt einfach einfach.
    15 14 Melden
    • atomschlaf 12.06.2017 10:49
      Highlight Hä?
      12 2 Melden
  • Ökonometriker 12.06.2017 05:38
    Highlight Statistisch gesehen ist Homosexualität nicht normal. Sie tritt nur bei c.a. 5% der Bevölkerung auf.
    Wenn wissenschaftliche Tatsachen wegen der political correctness nicht mehr erwähnt werden dürfen sind wir tatsächlich im postfaktischen Zeitalter angekommen...
    64 82 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 07:26
      Highlight Normal ist was in der Natur vorkommt.
      Wenn du ein Problem damit hast, ist es dein Problem
      62 44 Melden
    • Majoras Maske 12.06.2017 07:37
      Highlight Dann sind statistisch gesehen blonde und blauäugige Menschen auch nicht normal. Erstens haben das weniger Leute und zweitens ist das eh nur Mutation.
      71 13 Melden
    • Oiproll 12.06.2017 08:28
      Highlight Ich wusste es doch: blonde,blauäugige Menschen sind verdammte Mutanten....
      48 9 Melden
    • Ökonometriker 12.06.2017 08:41
      Highlight Richtig. Blonde und Blauäugige sind auch nicht normal. Wie per Definition alle Eigenschaften die nicht mindestens 68.2 Prozent einer Population aufweisen.

      Ich glaube das Missverständnis liegt hier darin, dass "normal" von manchen Leuten als normativ wertender Begriff verstanden wird. Eventuell sollten diese Leute lernen, die Unterschiede zwischen uns Menschen zu feiern statt sie zu fürchten?
      33 8 Melden
    • Jasjmin 12.06.2017 09:52
      Highlight Wer kann sich dann noch als normal bezeichnen? Der eine entspricht der normalen Grösse nicht, der andere nicht dem normalen Alter... ich könnte wohl Stunden so weiter machen. Wer besucht dann dieses Festival für "Normale"? Und wer sagt, dass "normale" Personen von Veranstaltungen wie der Pride ausgeschlossen sind?
      12 7 Melden
    • Ökonometriker 12.06.2017 10:55
      Highlight Ich glaube es geht dem Herrn hier nicht um die Besucher sondern um das Thema. Gaypride ist ein politisches Fest für Schwule - ein Dorffest ist für Alle. Eventuell möchte er mehr Feste, die des Feierns wegen und nicht wegen politischen Inhalten oder für bestimmte Gruppen organisiert werden?
      15 3 Melden
    • zsalizäme 12.06.2017 11:03
      Highlight Also ist keine Minderheit "normal"? Verstehe ich das richtig?
      8 1 Melden
    • Skater88 12.06.2017 11:36
      Highlight Falsches Halbwissen verbreiten ist auch nicht normal.
      8 7 Melden
    • Skater88 12.06.2017 11:41
      Highlight &Öko: schon mal an nem Dorffest in Hinteringen auf dem Land zwei typen sehen rummachen? Wohl kaum?
      5 7 Melden
    • Ökonometriker 12.06.2017 12:04
      Highlight @zsalizäme: nicht ganz - statistisch gesehen wären Mitglieder einer Minderheit, die mehr als 31.8 Prozent der Bevölkerung stellt, normal.
      2 2 Melden
    • Majoras Maske 12.06.2017 12:29
      Highlight Öhm, wie kommst du auf diese Prozehntzahlen?
      2 1 Melden
    • Skip Bo 12.06.2017 12:42
      Highlight Skater, ja das gibts auch in ländlichen Gegenden. In unserem Dorf, Hinteringen, gibt es mehrere Homobeziehungen. Die kommen an Gemeindeversammlungen und Dorffeste. Und kein "Normaler" findets abnormal.
      Geist öffnen bevor man in die Tasten haut.
      8 3 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 12:44
      Highlight An der gaypride darf auch ein Hetero mitmachen und er hätte Speis und Trank auf dem Kasernenareal gekriegt.
      8 4 Melden
    • Danyboy 12.06.2017 12:47
      Highlight Ökonometriker: Die Pride ist explizit für ALLE offen und jeder darf hingehen... Jeder Verein, Stadt, Gemeinde, Gruppierung kann Feste und Festivals veranstalten. Dass die Pride einen politischen Charakter hat, stimmt. Das ist ja auch nicht grundlos so und auch nach wie vor notwendig.
      10 4 Melden
    • Skater88 12.06.2017 13:09
      Highlight @skip.. das sind ausnahmen, leider. Ich habe persönlich schon Wohnungen auf dem Land nicht erhalten, aufgrund meiner Orientierung. Oder durfte sprüche über mich ergehen lassen.

      Ist also alles andere als selbstverständlich, dann hut ab und danke an die Einwohner Ihres Dorfes!
      6 3 Melden
    • Danyboy 12.06.2017 14:14
      Highlight Skip Bo: Wenn ein Homo-Paar sich bei einem Fest auf dem Land wie ein frischverliebtes Hetero-Paar verhält, wird das oft und gerne überhaupt nicht geduldet...
      6 0 Melden
    • atomschlaf 12.06.2017 14:28
      Highlight @Skater88: Nun, wir haben Vertragsfreiheit und wenn ein Vermieter ein Problem mit Schwulen hat, dann ist es mir wesentlich lieber, wir klären das gleich am Anfang, statt dass es dann nach dem Einzug Probleme gibt.

      Sowas ist einfach "fact of life", das man akzeptieren muss, genau so wie es Vermieter gibt, die keine Haustiere, keine Kinder oder unbedingt Familien mit Kindern in der Wohnung haben wollen.

      Ausserdem ist es mir sowieso lieber, wenn ich den Mietzins nicht einem homophoben Hinterwäldler zahle.
      3 1 Melden
    • Ökonometriker 12.06.2017 15:29
      Highlight @Majoras Maske: diese Prozentzahlen entsprechen der erwarteten Abweichung vom Erwartungswert einer unabhängig und identisch verteilten Eigenschaft einer Population.
      So weit so technisch. Die Kommentarspalte hier ist leider etwas klein um alles zu beweisen, aber auf Wikipedia findet sich alles bez. Statistik.
      0 0 Melden
    • Skater88 12.06.2017 18:31
      Highlight @atomschlaf

      Ja da haben Sie wohl recht. Dennoch ist es Diskriminierung, ich kann sehr wohl entscheiden ob ich ein Haustier haben möchte, oder Kinder. Nicht so aber ob ich auf Männer stehe, genauso wenig wie die Hautfarbe. Daher dürfte das kein Wahlkriterium sein.

      Genau dies ist ja einer der Punkte, wo die Schweiz Nachholbedarf hat.
      Aber wie Sie richtig schrieben, ich bin Happy das nicht der Typ mein Geld erhalten hat :)
      0 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 12.06.2017 01:44
    Highlight Naja, als Hetero (oder Normaler gemäss von Däniken) erging es mir noch nie schlecht bei Anlässen von/mit Leuten anderer Orientierung. Im Gegenteil.

    Vielleicht bekommen wir es ja mal hin, in Zukunft auf solche Ausgrenzungen zu verzichten...
    44 7 Melden
  • Mia_san_mia 12.06.2017 01:11
    Highlight Ach kommt schon, der hat ja gar nichts schlimmes gesagt.
    34 19 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 17:38
      Highlight Wenns einen nicht betrifft, störts einen nicht
      5 3 Melden
  • baldo 12.06.2017 00:53
    Highlight Mit anderen worten es wird nicht toleriert wenn jemand seine meinung zum dem thema kundtut und wird von leuten angegriffen die toleranz fordern? Hmmm
    44 39 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 07:28
      Highlight Falsch. Er wird für seine Aussage kritisiert. Meinungsäusserungsfreiheit heisst nicht, dass man diese Mei ung akzeptieren muss. Was er sagt ist beleidigend und daher wird er kritisiert.
      Schade Juni 2017 und immer noch wissen gewisse Kreise nicht was Meinungsfreiheit bedeutet
      40 26 Melden
    • baldo 12.06.2017 10:24
      Highlight Quatsch was soll bei der äußerung beleidigend sein?
      Das ist seine meinung und die kann er haben und auch kundtun.
      11 8 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 12:47
      Highlight Verstehst du meinen Kommentar? Er darf und hat seine Meinung kundgetan. Und ich darf und habe diese kritisiert. Punkt.
      Beleidigend ist mich als nicht normal zu bezeichnen, weil ich schwul bin und weil ich die Pride einen schönen und nach wie vor wichtigen Anlass finde.
      13 7 Melden
    • mike2s 12.06.2017 17:13
      Highlight Ich will Herr von Däniken sein Recht zur freien Meinungsäusserungen nicht absprechen. Aber alle anderen haben dieses Recht auch und haben davon Gebrauch gemacht.
      Was was es nicht gibt ist das recht auf Unwidersprochenemeinungsfreiheit.
      3 0 Melden
  • DerTaran 12.06.2017 00:53
    Highlight Leute, der Mann ist 82 Jahre alt, für viele seiner Generation ist schon das «nichts dagegen» progressiv.
    46 11 Melden
    • neutrino 12.06.2017 09:27
      Highlight Was von Däniken rauslasst, geht gar nicht - aber du pauschalisierst eine ganze Generation - das geht genau so wenig.

      Mein Vater ist Mitte 70 (d.h. von Dänikens Generation), aber weltoffener und toleranter als viele 20- oder 30-jährige.
      11 6 Melden
    • DerTaran 12.06.2017 10:41
      Highlight Wüsste nicht, dass ich mit "viele" eine ganze Generation verunglimpft hätte.

      Wenn man sich überlegt, in was für einer Zeit er geboren und sozialisiert wurde und dann noch dazu rechnet, dass gerade alte Menschen dazu neigen sehr konservativ zu sein, dann kann ich meine Aussage durchaus so stehen lassen.

      Wir sind einen weiten Weg gegangen und müssen die Liberalisierung der Gesellschaft fortsetzen, aber nicht jeder der dabei strauchelt muss gleich überfahren werden.
      13 0 Melden
    • neutrino 12.06.2017 18:17
      Highlight Ok ja - hast mich (teilweise) überzeugt. Obwohl, allzu viel "Bonus" sollte man den Älteren nicht zugestehen - der Mensch ist lernfähig, auch im fortgeschrittenen Alter noch.

      Zudem, wenn jemand rassistischen oder homophoben B******* rauslässt - ist das einfach so, ob die Person jetzt 20 oder 80 ist - viel zu beschönigen gibt's da nicht.
      1 0 Melden
  • Statler 12.06.2017 00:35
    Highlight Einen Tweet wie EvD abzusetzen ist dämlich. Darauf zu reagieren ist dämlicher. EvD wegen seiner Alien-Fantasien anzufeinden ist genauso doof wie sein Tweet (his ideas might be queer, but they don't do any harm - pun intended).
    Das Ganze dann auch noch auf einem News-Portal(?) breitzutreten ist einfach nur öde.
    Quo vadis Watson?
    Ach - und nur, damit das noch gesagt ist: ;)
    19 5 Melden
  • Dr. Atom 12.06.2017 00:12
    Highlight Ist mir heute noch schleierhaft, wie man dazumal mit der These Alien Geld verdienen konnt? Noch schleierhafter, dass man ihm immernoch Gehör schenkt dowie die Medien als auch seine Gläubiger?
    7 17 Melden
    • Hades69 12.06.2017 07:56
      Highlight Hast dich wahrscheinlich auch nicht mit dem Thema ernsthaft auseinandergesetzt. Da empfehle ich Sachbücher und nicht clickbait Artikel!
      19 10 Melden
  • factfullness HQ1.27 (+0.03) 11.06.2017 23:55
    Highlight Es ist heutzutage gesellschaftlich akzeptiert, von einem einzigen Tweet ausgehend in den Verhöhn-/Häme-/Agressor-modus zu wechseln und dann möglichst dolle auf die sonst nur klischemässig bekannte Person draufzuhauen.
    36 11 Melden
  • Saperlot 11.06.2017 23:49
    Highlight Irgendwie hat er doch recht. Normal heisst doch was der Norm entspricht. Es ist doch nun mal schon nicht normal nicht hetero zu sein. Aber ist es tragisch? -Nein. Wir alle sind doch in irgendeinem Bereich nicht normal. Dafür gleich die grosse Trommel anrühren? Naja
    33 12 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 08:11
      Highlight Das heisst rothaarige, Linkshänder, Menschen mit blauen Augen sind nicht normal?
      23 12 Melden
    • Chrigu91 13.06.2017 00:00
      Highlight Es ist aber normal, dass es LGBT+ Menschen schon immer gegeben hat und dass man solches Verhalten auch bei etlichen Tierarten beobachten kann.
      1 1 Melden
  • kleiner_Schurke 11.06.2017 23:34
    Highlight Gibt es eigentlich auch schwule Aliens?
    12 2 Melden
  • kaderschaufel 11.06.2017 23:04
    Highlight das Wort normal ist hier natürlich sehr unglücklich gewählt, denn wenn jemand nicht normal ist, dann impliziert das zumindest nach meinem deutschen Sprachverständnis, dass er in irgendeiner Form einen Schaden hat. Mir fällt aber auch gerade kein nicht zu technisches Wort ein, das hier besser passt.

    auf Englisch gingen vielleicht die Wörter common oder ordinary (kann jetzt zu wenig gut Englisch, um mir da sicher zu sein).
    27 31 Melden
    • Danyboy 11.06.2017 23:19
      Highlight Der Rest ist im Kern der Aussage genau so falsch: Es stimmt hinten und vorne nicht, wenn man suggeriert, es gebe überall Festivals für Homos, und immer weniger für "Normale". Das ist einfach an jeglichen Zahlen und Fakten vorbei geschwafelt. Oder sind das auch wieder "alternative facts", einfach weil solche Leute "fühlen", dass es zu viele Homo-Festivals gibt?🙄
      64 18 Melden
    • blobb 11.06.2017 23:37
      Highlight Das Wort "gewöhnlich" gibts im fall auch auf deutsch ;)
      8 0 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 06:27
      Highlight Seine Aussage ist Müll. Punkt.
      Ein alter Mann, der frustriert ist über eine Minderheit, die an 1! Tag im Jahr durch Zürich läuft.
      13 16 Melden
    • DerTaran 12.06.2017 10:46
      Highlight @blobb ich empfinde gewöhnlich (sprich langweilig) in dem Zusammenhang diffamierend.
      4 0 Melden
    • BrigitteA 12.06.2017 17:22
      Highlight Wie wär's, wenn ihr es einfach beim Namen nennt: hetero oder heterosexuell.
      1 0 Melden
  • Don Sziggy 11.06.2017 22:48
    Highlight Kein Problem mit Euch bunten Leutchen, aber Ihr nehmt Euch einfach zu wichtig. Ihr seid nicht speziell, weil Ihr so seid, gibts überall in der Natur, Beispiel Bonobos, da wird in alle Richtungen gerammelt und gerubbelt usw.
    Aber was denkt die Allgemeinheit, dürfte ich in Zürich auch eine Bar oder ein Restaurant mit Dark-Room für Heteros aufmachen?
    58 88 Melden
    • Tom5562 11.06.2017 23:55
      Highlight Dein Neid ist unbegründet. Du darfst gerne auch unsere Dark Rooms benutzen, in unseren Saunen wie ein Bonobo rumvögeln und auch an der bunten Parade mitlaufen (auch als graue Maus). Nimm Deine/n Partner/in mit (wenn vorhanden...), wir sind da nicht so kleinkarriert :-)
      25 7 Melden
    • Don Sziggy 12.06.2017 00:15
      Highlight Ja, nehmt Euch doch selbst in Schutz, Ihr seid so wichtig, speziell - für Euch selbst, hab Ihr nun Eure ganze Community mobilisiert um zu zeigen, wie wichtig Ihr Euch selbst seid? Ihr seid so langweilig in Eurer Selbstgefälligkeit, einfach nur normal, wie alle anderen auch. Nicht speziell, überhaupt nicht, aber Ihr könnts einfach nicht verstehen. Weil Ihr trotzallem denkt, Ihr seid was ganz besonderes, nein, seid Ihr nicht, nur stinknormal anders.
      18 24 Melden
    • blueberry muffin 12.06.2017 00:30
      Highlight Warum solltest du das nicht dürfen?

      Du darfst auch als hetero in gay bars rumhängen.
      18 2 Melden
    • Skater88 12.06.2017 00:57
      Highlight "Bar mit Dark Room für Heteros"... Nennt sich puff (bordell) und gibts schon dutzendfach, aber konkurrenz belebt das Geschäft. Viel Spass beim eröffnen.


      Ach und "zu wichtig" stimmt nicht, die Schweiz hinkt in diesen Belangen fast überall sehr wohl hinterher (Ehe, Adoption, Berufsleben, Renten, Erbschaft, Notsituationen.........) . Aber Sie sehen natürlich nur den Sex und das Rammel und Rubbeln.
      27 7 Melden
    • henk 12.06.2017 01:57
      Highlight Ich weiss, dass wir nicht speziell sind. Aber warum wird dann immernoch in den Medien und in der Politik so ein riesen Drama gemacht? Gebt uns Gleichstellung und wir werden ruhig. Ich als introvertierter Mensch würde auch lieber in der Gesellschaft als Normalo gesehen werden. Ist aber nicht so und damit muss ich mich arrangieren und deshalb muss man halt etwas lauter sein...
      26 5 Melden
    • ujay 12.06.2017 03:58
      Highlight Klar, wieso nicht? in welchem Jahrhundert lebst du?
      6 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 06:31
      Highlight Falsch. Leute wie Du glaubrn wir nähmen und zu wichtig. Und du scheinst ein Problem damit zu habrn.
      Gegenfrage Warum verweigert uns die Mehrheit die gleichen Rechte?
      Warum gibt es gegen uns anzügliche Bemerkungen und Angriffe wenn man Händchenhaltend durch die Stadt läuft?
      Falls du ein Bedürfnis nach so einem Lokal hast meld dich bei der Stadt.
      15 9 Melden
    • Einstürzende_Altbauten * 12.06.2017 07:58
      Highlight .....
      17 2 Melden
    • Skater88 12.06.2017 09:43
      Highlight Don hat soeben selber nen Mini Shitstorm losgetreten 🤣😂😂
      3 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 10:23
      Highlight Ohje dein 2. Kommentar ist übel und voll Frust. Was genau ist dein Problem mit uns?
      Bin froh kommen so viele Kommentare die kontern.
      6 7 Melden
  • EMkaEL 11.06.2017 22:43
    Highlight Der Mysterypark war cool..! 👽 🚀
    41 11 Melden
  • Verschwörer 11.06.2017 22:34
    Highlight Toll wie cool es alle finden wieder jemanden runter zu hauen. Nur weil er zu doof war um es korrekt zu definieren. Er meinte mit normal wohl die Abweichung der Norm und nicht das diejenigen abnormal sein sollen. Docj ich glaube auch das die Wahrscheinlichkeit nicht alleine im Weltall zu sein grösser ist.
    69 75 Melden
    • Datsyuk * 11.06.2017 22:42
      Highlight Nein, sorry.
      26 35 Melden
    • Neruda 12.06.2017 01:08
      Highlight Soll er halt die deutsche Sprache richtig lernen. Aber daran scheitern ja eh die meisten Leute. Ich finde trotzdem, dass man erwarten kann, dass die Leute sich genau und überlegt ausdrücken. Nun ja, twitter ist halt auch eher für die Laferis genacht, die dies nicht können.
      8 9 Melden
    • Mia_san_mia 12.06.2017 01:15
      Highlight @Verschwörer: Ja ist halt cool zusammen auf einen loszugehen...
      9 9 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 07:30
      Highlight @mia: Wer sich exponiert muss mit Kritik rechnen. Hat nix mit cool sondern mit verteidigen zu tun
      10 8 Melden
    • Chrigu91 12.06.2017 23:53
      Highlight @Verschwörer: Was ist denn genau der Unterschied zwischen 'Abweichung der Norm' und 'abnormal'?
      0 1 Melden
  • iNDone 11.06.2017 21:37
    Highlight Von Däniken, normal..? 😂
    61 43 Melden
  • Rendel 11.06.2017 21:36
    Highlight Da hab ich extra weder Facebook, noch Twitter und ihr schreibt zig Beiträge, wer was twittert und es werden immer mehr.

    Mit Journalismus hat das nicht wirklich zu tun.
    147 39 Melden
    • Juliet Bravo 11.06.2017 21:49
      Highlight Genau weil dus nicht hast (ich ja auch nicht) ist es irgendwie gut, dass watson für unsereins die Auswahl trifft. Wir könnens lesen oder lassen 😉
      59 49 Melden
    • Rendel 11.06.2017 21:58
      Highlight Ja, es wird gibt für mich auf Watson immer weniger zu lesen. Ich wollte das hier am richtigen Ort anbringen.
      57 18 Melden
    • Juliet Bravo 11.06.2017 22:29
      Highlight Für einen "gratis" Service, wo ich lediglich ab und zu mit total unerwünschter Werbung konfrontiert werde (die ich aber easy ganz einfach nicht anklicken muss) finde ich, dass es hier auf watson immer noch einiges sehr lehsenswertes gibt.
      40 24 Melden
    • EvilBetty 11.06.2017 23:11
      Highlight Worüber wurde denn der arabische Frühling organisiert? Über NZZ.ch?
      26 21 Melden
    • Neruda 12.06.2017 01:11
      Highlight Ist ja nicht so, dass es die Französische Revolution ohne Social Media nicht gegeben hätte. 😉
      12 2 Melden
  • moedesty 11.06.2017 21:17
    Highlight "shitstorm" wenn ca. 60 leute dem tweet antworten.

    krasser storm.
    101 32 Melden
    • Ralph Steiner 11.06.2017 21:27
      Highlight Jetzt sind es dann gleich 100 ;-)
      46 84 Melden
    • factfullness HQ1.27 (+0.03) 11.06.2017 23:46
      Highlight @Ralph Steiner: Ich finde es persönlich nicht okay, dass watson seine journalistische Leistung darin erfüllt sieht, einen shitstorm und damit ein Klima der Intoleranz zu befeuern.

      25 10 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 08:19
      Highlight @Herzquotient Das Klima der Intoleranz war der Tweet. Finde es richtig, dass die Medien dies aufgreifen und darüber berichten.
      Falsch ist es meiner Meinung nach, diese Intoleranz zu verschweigen.
      Wer sich exponiert muss mit Kritik rechnen
      8 11 Melden
    • factfullness HQ1.27 (+0.03) 12.06.2017 09:30
      Highlight @Fabio: Nein. Das Klima der Intoleranz sind die Antworten. Man versucht gar nicht erst den anderen richtig zu verstehen, sondern reduziert ihn ohne Federlesen auf ein Klischee. Das wiederum bildet dann die Rechtfertigungsbasis für eigene verbale Attacken? Kaum vorstellbar, dass eine Gruppe, die selber diesem Mechanismus ausgesetzt ist, diesen so frischfröhlich gegen andere einsetzt...
      14 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 12:55
      Highlight @Herzquotient Was muss ich dran verstehen, wen er mich als nicht normal beleidigt? Danke sagen und die andere Wange hinhalten? Sicher nicht.
      Ich bin Teil einer Minderheit, der die gleichen Rechte verweigert werden mit absurden Behauptungen. Diese ist eine davon.
      Wenn ich seine Aussage zurückweise ist das keine Attacke, sondern erstmal Kritik. Zur Attacke wirds wenn er persönlich angegriffen wird.
      Ausserdem: wie man in den Wald ruft etc. Sollte man eigentlivh wissen.
      6 6 Melden
  • Tschedai 11.06.2017 20:50
    Highlight Ja, sowas darf man heute nicht mehr sagen.
    70 125 Melden
    • dääd 11.06.2017 21:04
      Highlight Momoll, man darf es schon sagen - aber es kommen die Reaktionen, die man verdient.
      189 58 Melden
    • Danyboy 11.06.2017 21:05
      Highlight Er kann es schon sagen, muss einfach mit der berechtigten Häme leben. Seine Aussagen sind das übliche Argument gegen Homosexuelle: "Ich habe nichts gegen ..., ABER...". Die Pride ist EINMAL im Jahr, und 99 Prozent der Festivals sind für die sogenannt "Normalen". Wo bleiben da die Relationen der Homophoben? Völlig weltfremd. Aber das ist ja nichts Neues bei einem wie vonDäniken. Armer alter Mann.
      124 41 Melden
    • Juliet Bravo 11.06.2017 21:10
      Highlight Da gibts mal eine einzige Veranstaltung im Jahr für uns und es stört dich. Was genau stört dich an den Homos?
      76 32 Melden
    • Fabio74 11.06.2017 21:39
      Highlight Doch man darf..aber man muss mit Reaktionen rechnen.
      Wir haben 1x im jahr pride.
      Was stört daran?
      52 29 Melden
    • atomschlaf 11.06.2017 21:47
      Highlight @Tschedai: Man darf es schon sagen, aber die Frage ist, warum man es überhaupt sagen sollte...

      Geht irgend einem Hetero wegen der Pride was ab?
      Erstens darf jeder zuschauen oder mitmarschieren, zweitens gibt es auch etliche andere Anlässe für spezielle Interessengruppen: vom Turn- über Schützenfest bis zum Sechseläuten und drittens gibt es noch viel mehr (Musik-)Festivals wo die sexuelle Ausrichtung kein Thema ist.
      53 17 Melden
    • Rim 11.06.2017 21:51
      Highlight Der Mann ist uralt, völlig aus dem "Tritt" ;-) Ich fand es cool, dass er seine (nicht "normalen") Phantasmen im M-P Interlaken "ausleben" konnte. -Inzwischen abgelutscht - styropor/konkurs. Ein feuchter Traum: Sein Geisteszustand war nie "normal". Wer glaubt, dass "der Glaube" an ausseridische Ailens "normal" sein soll..._) ist schlicht nicht in der Lage , zu beurteilen was biologisch "normal" ist: Von Däniken ist ein verschwöhrugstheortischer Sektierer (die sind Legion) ohne Sinn und Verstand. Weshalb die LGBT com auf einen Tweed dieses halbtoten"Spinners" reagiert, ist mir schleiherhaft.
      19 44 Melden
    • atomschlaf 11.06.2017 22:17
      Highlight @Rim: Was soll daran "unnormal" sein, die Existenz Ausserirdischer für glaubhaft zu halten?

      Hast Du tatsächlich das Gefühl, in diesem gigantischen Universum gäbe es ausserhalb der Erde kein intelligentes Leben?

      Ganz schön überheblich, nicht?
      47 14 Melden
    • Henzo 11.06.2017 22:23
      Highlight Gemessen an der anzahl planeten im universum, wäre es verrückt nicht an ausserirdische zu glauben. Ob sie jemals auf die erde kommen ist hingegen eine andere sache...
      48 4 Melden
    • Rim 11.06.2017 22:30
      Highlight atomschlaf: Was soll an gleichgeschlechtlicher Liebe "unnormaler" sein, als ausseridische Existenz für glaubhaft zu halten? Du hat tatsächlich das Gefühl, in diesem gigantischen Universum gäbe es ausser hetereosexuellen Lebens keine intelligente Alternative?
      Ganz schön überheblich, nicht? Oder so;-)
      19 22 Melden
    • Tschedai 11.06.2017 23:55
      Highlight Hört doch auf mit dem unnötigen Drama und lernt von Morgan Freeman:
      4 1 Melden
    • DerTaran 12.06.2017 01:14
      Highlight @Rim, Ball flach halten, Atomschlaf hat nie in Frage gestellt das Homosexualität normal ist.
      Du wiederum findest, dass der Glauben an ausserirdisches Leben nicht normal sei und das obwohl die Wahrscheinlichkeit dafür fast 100% ist.
      13 1 Melden
  • -woe- 11.06.2017 20:50
    Highlight Homosexualität muss in unserer Gesellschaft so normal sein/werden, wie Linkshänder. Also das Natürlichste der Welt.

    Aber erreichen wir die Akzeptanz/Normalität tatsächlich, indem wir Homosexualität an Gay Pride, Gay Olypics, Gay Partys immer wieder als etwas Spezielles feiern?
    112 36 Melden
    • Platonismo 11.06.2017 21:07
      Highlight Ja, glaube ich schon. Solange sich noch jemand darüber aufregt, solange brauchts die Paraden noch.
      72 44 Melden
    • Chrigu91 11.06.2017 22:34
      Highlight Es geht doch nicht darum, an einer Gay Pride die Homosexualität als etwas spezielles darzustellen.

      Es geht viel mehr darum, ein Zeichen zu setzen, sich zu zeigen und für Toleranz und Gleichberechtigung zu demonstrieren
      39 20 Melden
    • insomniac 11.06.2017 22:55
      Highlight Woe, danke, ganz meine Meinung als bereits lang praktizierender Homosexueller!
      12 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.06.2017 23:04
      Highlight Als Junger Gay von einem Dorf. Der noch keine Kontakte zu anderen Gays hat, war die Pride eine Erleichterung!
      Zu sehen das man nicht alleine ist und viele andere Menschen die gleichen Neigung haben und es normal ist.
      42 5 Melden
    • Juliet Bravo 11.06.2017 23:09
      Highlight Wieviele auf der Welt wären genau in dieser Sekunde froh, sie könnten *überhaupt* auf die Strasse dafür. Mögen es auch noch einige nicht verstehen oder "zu speziell" finden.
      32 4 Melden
    • Statler 12.06.2017 00:54
      Highlight @woe - Man feiert an diesen Anlässen nicht, dass man «speziell» ist, sondern, dass man so ist wie man eben ist. Das tun zig andere auch. Das «spezielle» daran für manche Leute ist, dass es um Sexualität geht. Und zu der haben wir schon immer ein gespaltenes Verhältnis.
      Nicht «Homo»-Sexualität muss «normal» werden - sondern unser Umgang mit Sexualität an sich muss sich verändern. Und vielleicht sollten wir uns auch mal bewusst werden, dass es sowas wie «normal» eigentlich gar nicht gibt.
      7 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 06:33
      Highlight Ja die Pride ist und bleibt wichtig unm Zeichen zu setzen und uns zu zeigen. Auch wenn die Medien nach wie vor nur diebunten Vögel zeigen.
      8 6 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 06:47
      Highlight Nachtrag Gerade in Zeiten wo Intoleranz und Hass wieder zu nehmen, ist die Oride wichtig und ist es wichtig uns zu zeigen.
      In den restlichen Tagen des Jahres ist in Bern dran zu arbeiten die rechtliche Gleichstellung zu erreichen
      9 7 Melden
    • DerTaran 12.06.2017 10:51
      Highlight Tatsache ist, dass in EvD Jugend, Linkshändern, das Linkshänder sein gewaltsam abtrainiert wurde.
      3 1 Melden
    • -woe- 12.06.2017 13:39
      Highlight @DerTaran

      Da hast du Recht.
      Aber haben die Linkshänder damals Linkshänder Pride, Linkshänder Party, Linkshänder XY veranstaltet? Sind solche Veranstaltungen wirklich der einzige, der richtige Weg für mehr Toleranz und gleiche Rechte?
      2 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 14:56
      Highlight Was ist dann die Möglichkeit und sichtbar zu machen? Das eine ist die politische Arbeit, das andere ist uns zu zeigen der Bevölkerung. Die Route war so gut wie nie dieses Mal.
      Ich sehe nicht, warum eine Pride für irgendjemand ein Problem darstellen soll bzw weswegen unser Anliegen damit problematischer wird.
      2 1 Melden
  • D O R Y 11.06.2017 20:45
    Highlight Ein Freund von mir ist gestern standesgemäss im pinken poloshirt und mit rainbowflags im Gesicht an der Pride mitgelaufen. Lieber Herr von Däniken: Allies sind immer willkommen, wir beissen nicht!
    47 20 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.06.2017 20:45
    Highlight Der kriegt dadurch viel zu viel aufmerksamkeit.
    Man hat ja in letzter Zeit ja nichts mehr von ihm gehört.
    19 18 Melden
  • Calvin WatsOff 11.06.2017 20:41
    Highlight Lieber Herr Ausserirdischer um 23.30 Uhr Ortszeit werden in Beatenberg hinter der Chäsi 3 kleine grüne Männchen mit ihrem UFO landen. Ob sie normal sind weiss ich allerdings nicht.

    Freundlichst, der Calvin 👽👽🤖
    24 23 Melden
  • atomschlaf 11.06.2017 20:31
    Highlight Wie kommt von Däniken bloss auf die abstruse Idee, man dürfe sich als Heterosexueller nicht an der Pride zeigen?
    117 17 Melden
    • Stachanowist 11.06.2017 20:48
      Highlight Das haben ihm damals die Aliens beim gemeinsamen Kafiplausch in der Atacamawüste gesteckt ;)
      47 20 Melden
    • Hochen 11.06.2017 20:58
      Highlight Ich und meine Freundin freuen uns auch schon auf die Pride in Berlin! Vielleicht war von Däniken ja sogar da und wurde erkannt und musste sich von ein paar "ungläubigen" dumme Sprüche anhören deshalb will ich gar nicht gross urteilen und wen nicht soll er doch mal an eine gehen!
      12 22 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen