Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Auftritt vor dem Sicherheitsrat: UNO muss mehr gegen sexuelle Gewalt tun

03.06.16, 06:48 03.06.16, 16:44

Die Liste der nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen, die sich sexueller Gewalt bedienten und mit Frauen und Mädchen handelten, sei lange. Dies sagte der stellvertretende Schweizer UNO-Botschafter, Olivier Zehnder, in einer offenen Debatte vor dem Sicherheitsrat.

Frauen als Anreize für Kämpfer. symbolBild: Mackenzie Knowles-Coursin/AP/KEYSTONE

Nicht nur gebe es Beweise, dass Terrorgruppen wie der Islamische Staat ihre Aktivitäten durch Menschenhandel finanzierten, sagte Zehnder am Donnerstag in New York. «Frauen und Mädchen werden darüber hinaus als Anreize und Belohnungen für die Kämpfer eingesetzt.» Menschenhandel, insbesondere von Frauen, Mädchen und Kindern, schüre bewaffnete Konflikte, Terrorismus und gewalttätigen Extremismus.

Um dagegen anzutreten, sei es wichtig, die Bedeutung der Frauen als Kraft für einen nachhaltigen Frieden und gegen die Verbreitung von Extremismus zu stärken, sagte Zehnder.

«Klima der Straflosigkeit»

Die Schweiz setze einen Schwerpunkt darauf, junge und erwachsene Männer in die Gewaltprävention einzubeziehen. Dies werde durch Bildung über Geschlechtsfragen, Menschenrechte und die Auseinandersetzung mit der «männlichen Identität» erreicht. Leider seien Klischees von Männlichkeit, die von Gewalt geprägt seien, äusserst wirksame Mittel zur Mobilisierung und Rekrutierung von Terroristen.

Zehnder warnte auch vor einem «Klima der Straflosigkeit» für die Täter. Die Schweiz unterstütze die Bemühungen des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) zur Bekämpfung der Straflosigkeit für sexuelle und geschlechtsbezogene Verbrechen.

Der Diplomat forderte auch strengste Massnahmen gegen UNO-Personal, das sich sexueller Gewalt und Ausbeutung schuldig gemacht hat. (kad/sda)

Kindsmissbrauch in Kambodscha

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 08:55
    Highlight Sehr wichtiges Thrma weltweit!
    0 1 Melden

USA nach Kündigung von iranischem Atom-Abkommen isoliert

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen wollen die Europäer die Vereinbarung gemeinsam mit dem Iran retten. Wie Deutschland, Frankreich und Grossbritannien versicherten auch China und Russland, an dem Vertrag festzuhalten. Der deutsche Aussenminister Heiko Maas rief den Iran am Mittwoch auf, sich ebenso daran zu halten. «Dieses Abkommen ist nicht tot», sagte der französische Aussenminister Jean-Yves Le Drian im RTL-Radio.

Präsident Emmanuel Macron hat im Laufe des Tages mit seinem …

Artikel lesen