Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
epa00999055 A woman walks past the painting 'White Center (Yellow, Pink and Lavender on Rose)' by Mark Rothko on display at Sotheby's in New York, New York on 03 May 2007. The painting, which expected sell for over $40 million (USD), is being auctioned on 15 May 2007 in New York.  EPA/JUSTIN LANE

Gefälschte Bilder des US-Künstler Mark Rothko wurden für 63 Millionen Dollar verkauft. Bild: EPA

KUNSTFÄLSCHUNGSSKANDAL 

Ein Kurator des Kunsthauses Zürich ist in den USA in Kunstfälschungs-Skandal verwickelt 

04.04.14, 19:27 04.04.14, 19:51

Ein Kurator des Kunsthauses Zürich und ein Schweizer Kunsthändler sind in den USA in einen Fall um gefälschte Gemälde verwickelt. Dabei geht es um Werke, die dem bekannten US-Künstler Mark Rothko zugeschrieben wurden. 

Der Käufer einer der Fälschungen, der vermögende Casino-Betreiber und Kunstsammler Frank J. Fertitta III aus Las Vegas, reichte diese Woche vor dem Bundesbezirksgericht in New York eine Klage gegen verschiedene Kunsthändler und die zwei Schweizer ein. Er verlangt Schadenersatz in der Höhe von 8,6 Millionen Dollar (7,6 Millionen Franken) und Bussgelder. Die Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» berichtete am Freitag unter Berufung auf US-Medien über den Fall. 

Dem Schweizer Kuratoren und Kunstgeschichte-Experten wird vorgeworfen, das Gemälde als echt zertifiziert zu haben, ohne dessen Herkunft genau abgeklärt zu haben. Der Experte habe gewusst, dass erhebliches Material vorliege, das die Echtheit der Gemälde in Zweifel stelle, heisst es in der Klage, die der Nachrichtenagentur SDA vorliegt. 

Dennoch schrieb der Kurator in seiner Expertise an den Käufer: «Ich bestätige, dass dieses Werk dem Team vorgelegt wurde, alles ist vollständig in Ordnung, sonst wäre ich nicht involviert. Ich bürge dafür mit meinem Namen als Rothko-Experte.» 

Verkäufer erfunden 

Dem Schweizer Kunsthändler wird in der Klage vorgeworfen, einen erfundenen «ungenannten Verkäufer» vertreten zu haben. Gegenüber dem Käufer habe er garantiert, dass das Gemälde echt sei, heisst es in der Anklageschrift. 

Die Bilder stammen aus einem Fundus Dutzender gefälschter Bilder, die zwei New Yorker Betrüger bei einem chinesischen Einwanderer in Auftrag gegeben haben und als Originale von Künstlern wie Rothko, Jackson Pollock und Willem de Kooning ausgegeben wurden. 

Der Betrug wurde 2009 aufgedeckt. Insgesamt verkauften die beiden New Yorker gefälschte Werke im Wert von 63 Millionen Dollar. Die eine Betrügerin ist seit vergangenem Jahr geständig. Ihr drohen 34 Jahre Gefängnis. Wo sich ihr Partner aufhält, ist unbekannt. 

Die Klage macht geltend, dass das Rothko-Gemälde über verschiedene Zwischenhändler in den Besitz von Fertitta gelangt ist und der Milliardär das Bild im Glauben ein Original zu erhalten, gekauft hat. (sda) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Giftgasangriff in Syrien will Trump Vergeltung – Was kann er tun?

Dutzende Menschen erstickten beim Giftgasangriff auf das syrische Duma, Donald Trump droht dem Assad-Regime mit Konsequenzen binnen 48 Stunden. Das sind die militärischen Optionen der USA.

In den sieben Jahren des syrischen Bürgerkriegs hat das Regime von Baschar al-Assad Hunderttausende Landsleute getötet. Ein paar Tausend von ihnen sind bei Giftgasangriffen der syrischen Armee ums Leben gekommen – insgesamt sind das weniger als ein Prozent aller Kriegstoten.

Obwohl also die allermeisten Kriegsopfer durch Artilleriebeschuss und Fliegerbomben getötet wurden, sind es die Chemiewaffenangriffe, die international für die grösste Empörung sorgen. US-Präsident …

Artikel lesen