Schweiz

Burkhalter verteidigt Zahlung von 484'000 Franken an Clinton-Projekt

05.12.16, 16:06 08.12.16, 12:50

«Denn wir können stolz darauf sein, was wir erreicht haben.» Didier Burkhalter. Bild: KEYSTONE

Aussenminister Didier Burkhalter hat die Zahlung an die «Clinton Health Access Initiative» verteidigt. Es sei kein Geld an die Clinton-Stiftung geflossen, betonte er am Montag in der Fragestunde des Nationalrates.

Die «Schweiz am Sonntag» hatte publik gemacht, dass die Schweiz zwischen 2011 und 2013 rund eine halbe Million Franken an ein Projekt der damaligen US-Aussenministerin Hillary Clinton bezahlt hat. Verschiedene Medien verlinkten die Zahlung mit dem Steuerstreit zwischen den beiden Ländern. Die Schweiz habe damit die US-Regierung milde zu stimmen versucht.

Dem widersprach Burkhalter vehement. Die Stiftung «Clinton Health Access Initiative» sei bereits seit 2010 unabhängig von der Clinton-Stiftung. Die 484'000 Franken aus der Schweiz seien an ein konkretes Projekt zur Senkung der Mütter- und Kindersterblichkeit in Liberia geflossen. Nach dem langen Bürgerkrieg sei die Gesundheitsversorgung im Land am Boden gelegen.

Dank des Projektes, an dem sich auch andere Länder wie Grossbritannien, Schweden oder Australien beteiligt haben, sei die Zahl der medizinisch betreuten Geburten von 43 auf 80 Prozent gestiegen, deutlich weniger Kinder seien an Malaria gestorben.

Er wisse «haargenau, was mit dem Geld getan wurde», sagte Burkhalter. Er könne garantieren, dass Schweizer Gelder nur gezielt für die Bekämpfung der Kinder- und Müttersterblichkeit eingesetzt worden seien.

Er bedaure die Polemik, die rund um diese Zahlung aufgekommen sei, sagte Burkhalter weiter. «Denn wir können stolz darauf sein, was wir erreicht haben.» Allerdings sei es richtig, dass bei Organisationen mit einer gewissen Nähe zu politisch exponierten Personen genauer hingeschaut werde. Der Bundesrat müsse aber bei einem Betrag in dieser Höhe «nicht unbedingt davon Kenntnis haben».

Einen Zusammenhang mit dem US-Steuerstreit sei ausgeschlossen, betonte Burkhalter mehrmals. «Wenn Sie sich einbilden, mit diesem Betrag die Politik der USA beeinflussen zu können, dann sind Sie naiv.» (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jagr 05.12.2016 18:04
    Highlight Ja genau. Und Zitronenfalter falten Zitronen. Made my day!😁
    7 0 Melden

Steve Bannon kommt nach Zürich – auf Einladung der (**Trommelwirbel**) «Weltwoche»

Die «Weltwoche» holt Steve Bannon, den Ex-Strategen des US-Präsidenten Donald Trump, nach Zürich. Wo genau der Vortrag am 6. März stattfinden wird, ist noch geheim. Den Veranstaltungsort erfahren nur angemeldete Teilnehmer.

Roger Köppel, Chefredaktor und Verleger der «Weltwoche», veröffentlichte die Voranzeige am Mittwoch auf Facebook. Demnach handle es sich um den ersten öffentlichen Auftritt Bannons in Europa.

Gemäss Voranzeige, über die mehrere Medien berichteten, spricht der ehemalige …

Artikel lesen