Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Helfen ist patriotische Pflicht», findet die Freiwillige Julia Gray.
Bild: AZ/MarioHeller

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Auch in der Schweiz nehmen Amerikaner an der Vorwahl teil. Wie, zeigt der Augenschein bei den Demokraten.

03.03.16, 03:58 03.03.16, 06:28

daniel fuchs / Aargauer Zeitung



Anne-Shelton Aaron ist nervös. Es ist Super Tuesday und in Amerika gehen die Vorwahlen in die entscheidende Phase. Wie viele ihrer Landsleute finden an diesem Abend ins Hotel Warwick beim Genfer Bahnhof? Anne präsidiert den Schweizer Ableger der weltweit aktiven «Democrats abroad», der Ausland-Demokraten also. Sie hat den Salon Mont Blanc gemietet und ihn mit 40 Freiwilligen nach der eigenwilligen, amerikanischen Art dekoriert: Rote, blaue und weisse Ballone zieren den Raum mit den golden schimmernden Tapeten. Viel Stoff, viel Plüsch, dicke Luft.

Schachtelweise Merchandise-Artikel, T-Shirts und Anstecker, liegen auf. Julia Gray preist sie den Wählern an. Die Wahlgenferin engagiert sich freiwillig im Wahlkampf für die Demokraten. «Ich fühle mich sehr wohl in der Schweiz», sagt sie. «Trotzdem fühle ich mich verpflichtet, bei der Präsidentenwahl zu helfen. Es ist meine patriotische Pflicht.»

In der anderen Ecke des Raums und im Schutz aufgestellter Sichtwände die Urne: Zwischen dem Werbematerial und ihr müssen mindestens zehn Meter liegen.

Vorwahl auch in Zürich

In Genf ist alles bereit für das erste von zwei Vorwahl-Happenings der Demokraten in der Schweiz. Am Samstag steigen die «Primaries», wie solche Vorwahlen heissen, in Zürich. In Genf trudeln die ersten Wähler ein. Sie duzen sich. Sie kennen sich. An diesem Feierabend können registrierte Mitglieder oder Sympathisanten ihre Stimmen abgeben. Es geht um die parteiinterne Ausmarchung und darum, wen die demokratische Partei im Herbst ins Rennen um das Weisse Haus schickt. Vor einer Handvoll Zuhörer sezieren zwei New Yorker den sich immer mehr zum Spitzenkandidaten der Republikaner mausernden Donald Trump, der wie sie aus New York stammt.

«Wir sind der 51. US-Bundesstaat.»

Wir reihen uns mit Chris, einem Kalifornier, ein. Am Desk angelangt, erhält er gegen den vorgehaltenen Ausweis einen Wahlzettel. Chris muss Wohnadresse und Telefonnummer angeben. Auch die letzte Wohnadresse in den USA darf nicht fehlen. Sie ist wichtig, weil Ausland-Amerikaner nur mit einer registrierten Heimat-Adresse wahlberechtigt sind. Für im Ausland geborene Amerikaner, die nie in den USA gelebt haben, gelten je nach Bundesstaat andere Regeln.

Ohne Hilfe wird es kompliziert

Für Ausland-Republikaner, die «Republicans overseas», ist der Heimatstaat noch wichtiger. Anhänger müssen sich rechtzeitig bei ihrer Partei registrieren und können nur an der Vorwahl ihres Heimatstaats teilnehmen. Anders die Demokraten: In Genf können auch Bürger aus Staaten wählen, in welchen die Vorwahlen bereits vorbei sind. Die Ausland-Demokraten organisieren so ihre eigene weltweite Vorwahl und schicken die Stimmen eigens in die Parteizentrale. «Wir sind der 51.US-Bundesstaat», sagt Anne bildhaft.

In der Zwischenzeit hat Chris seinen Zettel in die Urne eingeworfen. Für Hillary Clinton. Sein Partner Joseph und die adoptierten Kinder sind bei ihm. Auch Joseph stimmt für Hillary. Ist amerikanische Politik für die Familie überhaupt relevant? Chris überlegt und sagt: «Europäische und schweizerische Politik betrifft uns wahrscheinlich viel mehr als die Frage, wer der nächste US-Präsident wird.» Und Joseph ergänzt: «Vor allem die Homo-Gesetzgebung machte uns zu schaffen.» Für die Adoption ihrer Töchter musste das schwule Paar extra nach Frankreich.

Mit seinen homophoben, ausländerfeindlichen und frauenverachtenden Äusserungen ist Donald Trump, der an diesem Abend in der Heimat noch richtig durchstarten wird, eine Reizfigur. Anne seufzt und lässt sich erschöpft auf einen der Stühle mit der durchgesessenen Polsterung fallen. Die letzte Ära Bush hat sie geprägt. «Nie wieder Bush», dachte sich die zweifache Mutter. Doch es kam anders: Seit Trump ernsthafte Präsidentschaftsaussichten hat, wünscht sich die frühere Bush-Gegnerin einen wie George W. geradezu zurück.

Am Schluss wird es Hillary Clinton sein, die Trump stoppen kann. Dessen ist man sich in Genf bewusst. Doch der Abend birgt eine Überraschung: Nur 104 der Schweiz-Amerikaner wählen Clinton. 112 stimmen für Sanders.

US-Wahlen 2016

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pianovilla 03.03.2016 07:43
    Highlight Zitat: "Sie duzen sich." Ahja? Wie klingt es denn, wenn man sich auf englisch siezt?
    66 4 Melden
    • Topoisomerase 03.03.2016 08:05
      Highlight Sagt ja niemand, dass sie kein Deutsch sprechen ;)
      11 0 Melden
    • Madison Pierce 03.03.2016 08:27
      Highlight Wenn ich mich richtig an die Worte meines Englischlehrers erinnere, siezt man sich auf Englisch immer.

      "You" ist die höfliche Anrede, ursprünglich von Volk zu Adel verwendet.

      Unser "Du" wäre "thou", kollegial, ursprünglich von Adel zu Volk verwendet. Wird aber ausser poetisch und kollegial nicht mehr verwendet.

      Die Amerikaner sind also nicht undistanziert, sondern verwenden sogar in der Familie die Höflichkeitsform. :)
      10 2 Melden
    • alana 03.03.2016 08:40
      Highlight Hello Mr Miller statt Hi Marcus zum Beispiel!
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mehmed 03.03.2016 07:40
    Highlight "Nur 104 der Schweiz-Amerikaner wählen Clinton. 112 stimmen für Sanders."
    Clinton braucht niemand. Eine Vertreterin des Establishements, die ein kleines Prozent der Bürger vertritt...
    31 11 Melden
  • Zeit_Genosse 03.03.2016 07:38
    Highlight Der Sanders-Trend ist ein sozialromantischer Anflug und ein Versuch mit der Antithese des Amerikanismus zu flirten. Speziell junge Menschen (Generation Y) wünschen sich die USA als Ponyhof und kämpfen gegen die grossen Ranger. Auch all die langsam aus der Mode geratenen Hippster suchen Halt und sehen in Sanders eine Projektionsfläche. Die USA ist ein Imperium das weltweit seine Interessen unzimperlich durchsetzt. Zum Wohl der Amerikaner (nicht der Welt). Dazu scheint der Trump als General für die Wut-Mittelschicht wählbar und Clinton wird einen harten Gegner in Trump finden.
    16 23 Melden
    • Mehmed 03.03.2016 08:09
      Highlight wer ist die wut-mittelschicht? jene die mit dem establishment nicht zufrieden ist oder nicht zu deren klientel gehören? weshalb diese abwertende und ideologisierte bezeichnung?
      8 4 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.03.2016 08:22
      Highlight Korrektur: "Zum Wohl von 1% der Amerikaner".
      8 1 Melden
  • Ignorans 03.03.2016 06:10
    Highlight Nicht wirklich 51. Staat, da sie ja zu einem State bereits gehören... Puerto Rico oder DC haben eher Anrecht auf diese Bezeichnung.
    14 0 Melden
    • Gleis3Kasten9 03.03.2016 09:10
      Highlight Alle vergessen immer Guam. Armes Guam.
      8 1 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 03.03.2016 13:42
      Highlight Amerikanisch-Samoa wird öfters vergessen als Guam.
      0 0 Melden
  • Illuminati 03.03.2016 06:00
    Highlight Es scheint, als hätte die ganze Welt (inkl. die Amerikaner) Angst vor Trump!
    Da frage ich mich einfach, wieso so viele Amerikaner ihn wählen möchten.
    Er wird Amerika nicht "wieder" gross machen, sondern in den Abgrund stürzen.
    Noch kein richtiges Statement hat er zu seinem Politprogramm gesagt, und trotzdem wird er euphorisch gefeiert. Kaputtes Amerika!
    34 5 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen