Schweiz

Staatsanwalt, Ständerat, Mafia-Jäger: Dick Marty. Bild: KEYSTONE

CIA-Folter am Pranger

Schweizer Mafia-Jäger Dick Marty: «Bush und Cheney sind Banditen»

Der frühere Tessiner Staatsanwalt Dick Marty sieht sich nach der Publikation des Senatsberichts zu CIA-Foltermethoden bestätigt. Harte Worte findet er für Ex-Präsident George W. Bush sowie dessen Vize Dick Cheney.

11.12.14, 10:59 11.12.14, 12:38

Der ehemalige Tessiner Staatsanwalt Marty hatte 2005 für den Europarat einen Bericht über Foltergefängnisse in Europa angefertigt. Damals sei ihm vorgeworfen worden, er habe einen Roman geschrieben, sagte Marty im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

Der Bericht zu den CIA-Foltermethoden sei nun wohl als «Plagiat» zu bezeichnen, meint er ironisch und weiter:

«Unsere Schlussfolgerungen sind sich sehr ähnlich.»

Dieser Bericht sei ein grosser Schritt vorwärts, sagte Marty:

«Die USA haben ihre Fehler in diesen Belangen bisher weder anerkannt noch sich bei den Opfern entschuldigt.»

Marty kritisiert in diesem Zusammenhang auch die Tötung Osama bin Ladens:

«Das war ein schwerer Fehler. Gerecht wäre gewesen, ihn in die USA zu bringen und ihm dort den Prozess zu machen. Heute bezahlen wir im Mittleren Osten den Preis dafür.»

Marty gehört auch zu jenen, die eine strafrechtliche Verfolgung des Ex-Präsidenten George W. Bush sowie dessen Vize Dick Cheney befürworten würden. Er bezeichnet diese als:

«Banditen»

Der Senatsbericht rücke auch europäische Staaten als Hauptkomplizen der USA in ein schlechtes Licht. Einige hätten Geheimgefängnisse auf ihrem Territorium zugelassen, dank denen die USA ihre Gefangenen der eigenen Justiz entziehen konnte. Andere hätten Ermittlungen zu den Folterungen verhindert:

«Alle hatten ein Interesse an einem guten Auskommen mit den USA.»

Die Schweiz hat nach Martys Einschätzung keine grosse Rolle gespielt, war aber nicht unbeteiligt. Mehr als 40 CIA-Flüge mit Gefangenen seien über die Schweiz geführt worden. Dabei drückte die Schweiz aus Martys Sicht in gewisser Weise beide Augen zu:

«Die Schweiz hat die Flüge gleich behandelt wie diplomatisches Gepäck.»

(whr/sdsa)

Guantanamo

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

58 Menschen starben im Kugelhagel von Las Vegas. Nur Monate später nimmt der Schweizer Rüstungskonzern Ruag an einer Waffenmesse in unmittelbarer Nähe teil.

Die Reaktion der amerikanischen Waffenlobby nach Amokläufen wie diese Woche in Florida ist immer die gleiche: «Thoughts and Prayers». Der Ausdruck beinhaltet zwei Botschaften. Erstens: In «Gedanken und Gebeten» sind wir bei den Opfern. Zweitens: Mehr als Beileid gibts nicht.

Eine Verschärfung der Waffengesetze steht ausser Diskussion. Das Milliardengeschäft mit Gewehren, Pistolen und Munition muss weitergehen. Und mittendrin ist auch die Schweiz mit ihrem Rüstungskonzern Ruag, dessen Aktien …

Artikel lesen