Schweiz

Diese Frau singt ein Loblied auf Helvetia: «In der Schweiz zu leben, hat mir Amerika und seine lausige Arbeitskultur verdorben»

Die Amerikanerin Chantal Panozzo hat zehn Jahre in Zürich gelebt. Jetzt ist sie zurück in den USA – und frustriert: Sie vermisst etliche Annehmlichkeiten und kann nicht glauben, wie rückständig ihre Heimat im Vergleich erscheint. 

23.07.15, 13:52 23.07.15, 19:39

Chantal Panozzo sitzt in einem Vorstellungsgespräch in Chicago. Irgendwann merkt die Amerikanerin, dass sie den Job – langer Arbeitsweg, durchschnittliches Gehalt, keine Zulagen – ziemlich unattraktiv findet. Wenig später stellen sich zwei weitere Erkenntnisse ein: 1. Das Jobangebot ist nicht unattraktiv, sondern für Amerika ganz normal. 2. Der Grund, warum sie sich nicht damit anfreunden kann, liegt in der Schweiz: Panozzo lebte mehrere Jahre in Baden. Jetzt ist sie zurück in den USA und schaut ihre Heimat mit komplett anderen Augen an.

Chantal Panozzo bild via swisstory.blogspot.ch

«Bevor ich in die Schweiz zog, kannte ich nur die amerikanische Realität: Ich lebte in einer Dreizimmerwohnung, verdiente 30'000 Dollar pro Jahr und arbeitete fast sieben Tage pro Woche ohne Überstundenvergütung und mit zehn Tagen Ferien pro Jahr», schreibt Panozzo in einer langen Liebeserklärung mit dem Titel «Living in Switzerland ruined me for America and its lousy work culture» («In der Schweiz zu leben, hat mir Amerika und seine lausige Arbeitskultur verdorben»).

Downtown Chicago. Bild: AP

Nie wäre es ihr und ihrem Partner in den Sinn gekommen, dass sie ihre Lebensqualität verbessern könnten, indem sie das Land verliessen. Doch genau das geschah, als er ein Jobangebot in der Schweiz erhielt und annahm. Zehn gute Jahre sind seither vergangen. Zurück in den USA beschreibt Panozzo im Detail, in welchen Belangen der Schweizer Arbeitsmarkt dem amerikanischen überlegen ist. Die Amerikanerin glorifiziert die hiesigen Verhältnisse stellenweise etwas. An ihrer Grundaussage ändert das aber nichts: In der Schweiz lebt es sich angenehmer als in den USA, und hier sind die Gründe:

Work-Life-Balance

«Die Schweizer arbeiten hart, aber sie haben eine starke Work-Life-Balance», beobachtet Panozzo. Sein Mittagessen am Arbeitsplatz einzunehmen, sei im Unterschied zu den USA verpönt. Eineinhalb Stunden Mittagspause voll ok. Ebenso eine Abkühlung in der Limmat. «Die Mittagspause ist den Schweizern heilig.»

Badi Unterer Letten in Zürich. Bild: KEYSTONE

Zeit und Geld

Panozzo schätzt die flexible Teilzeit-Arbeitskultur in der Schweiz und die klare Regelung der Altersvorsorge. «Die Freiheit, mein Arbeitspensum selbst zu bestimmen, war fantastisch und sorgte dafür, dass ich motiviert und glücklich blieb.» In der Schweiz würden 81 Prozent der Frauen arbeiten, in den USA bloss 69. Das habe mit der Einstellung zu Teilzeitarbeit zu tun.

Arbeitslosenversicherung

«Nach etwa drei Jahren in der Schweiz verlor ich meinen Job. Ich fand heraus, dass man 18 Monate lang 70 bis 80 Prozent seines letzten Gehalts bekommt.» Der Staat kam zudem für ihren Deutschkurs auf. In den USA betrage die Arbeitslosenentschädigung zwischen 40 und 50 Prozent. Auch die Bezugsdauer sei mit durchschnittlich sechs Monaten wesentlich kürzer.

Steuern

«Im Vergleich zu den USA ist die Steuerlast für einen Erwerbstätigen in der Schweiz erträglich», so Panozzo. Das erlaube den Schweizern auch zu sparen, weshalb das durchschnittliche Vermögen eines Erwachsenen hier doppelt so hoch sei wie in den USA. Panozzo zahlte sowohl in der Schweiz als auch in Amerika Steuern. 

Ferien

«In meinem alten Job in den USA hatte ich zehn Tage bezahlte Ferien pro Jahr und jeder einzelne, der eingelöst wurde, war mit Schuldgefühlen verbunden», schreibt Panozzo. Ihr Mann habe von seinem Schweizer Arbeitgeber sechs Wochen Ferien erhalten. Zwei Wochen am Stück zu nehmen, sei ihr zunächst schwer gefallen.

Kein Auto

Panozzo zieht in Erwägung, ein Auto zu kaufen. Weil sie in Chicago eins braucht. In der Schweiz war das anders. Hier verzichten 21 Prozent der Haushalte auf ein Auto, in den USA sind es nur 9,2 Prozent. «Ich lebte genau gleich weit von Zürich weg wie jetzt von Chicago (24 Kilometer), aber der ÖV war nicht so frustrierend wie jetzt.»

S-Bahn am Bahnhof Altstetten. Bild: KEYSTONE

Mutterschaft

Die gesetzlich vorgeschriebenen 14 Wochen bezahlter Mutterschaftsurlaub sind im europäischen Vergleich eher knapp bemessen – aber im Vergleich zu den USA sehr grosszügig, findet Panozzo. Ebenso die Tatsache, dass Staat und Versicherung für sämtliche Kosten im Zusammenhang mit einer Geburt aufkommen.

«Nach zehn Jahren entschieden mein Mann und ich, dass es Zeit sei, nach Hause zu gehen, um zu sehen, wie es ist, zuhause zu sein», schreibt Panozzo zum Schluss. Zwar sei es schön, wieder näher bei der Familie zu sein. Gleichzeitig könne sie nicht glauben, dass die USA kein vernünftiges Rentensystem haben, dass Mütter nicht im selben Ausmass wie in der Schweiz unterstützt werden und dass sie ein Auto braucht, weil der ÖV so schlecht ist.

«Derzeit bin ich mir noch nicht sicher, welchen Ort ich mein Zuhause nennen will», schliesst sie.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 09.11.2016 07:29
    Highlight Bricht jetzt die grosse Rückbesinnung aus? Genug die Welt bereist und sich ergötzt? Das was ihr als verwöhnt erachtet, ist Arbeit, Fleiss und Bescheidenheit. Euch Weltbürger erscheint das natürlich als Zufall ...
    2 0 Melden
  • Rüäblimaa 24.07.2015 11:40
    Highlight Tja da sieht man wieder, dass wir es zu wenig schätzen und wir verwöhnt sind.
    8 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 15:15
    Highlight DANKE für den tollen Text, den sollte man jedem Schweizer als Pflichtlektüre verdonnern! Dann schätzt der Herr Füdlibürger sein Staat wieder etwas mehr und jammert nicht ständig über seine kleinen Problemchen! Das macht ihn arrogant und unzufrieden.
    76 11 Melden
  • Sagitarius 23.07.2015 14:39
    Highlight Ich bin immer wieder geschäftlich in Houston unterwegs.
    Und ich kann die Feststellungen von Chantal nur bestätigen. Ich bin immer wieder verwundert wie die Dinge hier laufen. Sachen welche für uns selbstverständlich sind, sind teilweise hier ein Ding der Unmöglichkeit.
    Also ich geniesse es immer wieder in die Schweiz (nach Hause) zurückzukehren (das tönt jetzt ein wenig bünzlihaft; aber es ist einfach so).
    45 0 Melden
  • qumquatsch 23.07.2015 14:38
    Highlight Sehr spannend und auch schön, dass der Kampf für ein gutes Sozialsystem sich ausbezahlt macht.

    Leider ist der original Text a) fehlerhaft und b) etwas gar subjektiv. So sind die 1h Mittagspause und je 15 min am Vormittag und Nachmittag teil des 8h Arbeitstages in NA (sprich von den 219h mehr, ziehen wir flux mal +/-200*1.5 ab). Auch sind wir zwar meist pünktlich bei der Arbeit, nur oftmals hören wir nicht halb so pünktlich damit auf. Genauso ist die lange Mittagspause (SUVA gibt 0.5h vor) nicht die abolute Regel.
    Viele Details sind zudem unzureichend beleuchtet um ein Bild zu zeichnen.
    12 5 Melden
  • The Destiny 23.07.2015 14:36
    Highlight "Panozzo lebte mehrere Jahre in Zürich."

    Ich glaube es waren mehrere Jahre in Baden oder sind das einfach zwei verschiedene beschreibungen ?

    (Bild 2 Unterschrift)
    http://www.blickamabend.ch/news/expat-hoelle-schweiz-us-autorin-rettet-unsere-ehre-id3733317.html
    3 3 Melden
    • Kian 23.07.2015 16:07
      Highlight Sie arbeitete in Zürich. Wie sie trefflich beschreibt, ist in der Schweiz die Arbeit getrost Teil des Lebens.
      5 2 Melden

Neuer Daten-Rekord: Wie die Schweiz dank Google und Apple Kriminelle überführt

Strafverfolger haben 2017 so viele Nutzerdaten von Apple und Google verlangt wie nie zuvor. Mit Erfolg: Aus den USA fliessen immer mehr Informationen in die Schweiz. In Zukunft soll der Datenstrom aber noch viel grösser werden.

Ein Musikpirat teilt seine Dateien auf einem Google-Konto. Ein Mädchen mobbt ein anderes auf Snapchat. Ein Islamist kommentiert ein Hinrichtungsvideo auf Facebook. Drei Fälle, eine Gemeinsamkeit: Wollen Strafverfolgungsbehörden Details darüber erfahren, sind sie auf Informationen von US-Konzernen angewiesen. Wer hat das Online-Konto registriert? Von welcher IP-Adresse aus wird es benutzt? Zu welchen Zeiten war der User aktiv?

Die meisten Anfragen für die Herausgabe von Nutzerinformationen …

Artikel lesen