Schweiz

Schweiz – USA

Leuthard bespricht in den USA Energie- und Klimapolitik

10.07.14, 01:08

Bundesrätin Doris Leuthard hat sich während ihres USA-Besuchs am Mittwoch in Washington mit mehreren Behördenvertretern und Politikern getroffen. Hauptthemen waren die Energie- und Klimapolitik, wie Leuthards Sprecherin mitteilte. Energie- und Umweltministerin Leuthard traf sich unter anderen mit dem Vize-Energieminister und dem stellvertretenden Chef der Umweltbehörde (EPA). Zur Sprache kamen dabei etwa die Energiestrategien der beiden Länder sowie der Umbruch im US-Energiesektor wegen des Schiefergasbooms.

Gespräche führte Leuthard auch mit der demokratischen Senatorin Maria Cantwell sowie mit Vertretern des Aussenministeriums und privater Verbände und Organisationen. Die Bundesrätin, die von Vertretern der Wirtschaft, der Kantone und der Bildungsstätten begleitet wird, zieht für weitere Treffen und Gespräche am Donnerstag und Freitag nach Boston weiter. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump schiesst auf Twitter gegen Theresa May – und vertippt sich erstmal 🤔

Die britische Regierung kritisierte den US-Präsidenten, weil er ein Video einer englischen Islam-Feindin verbreitet hat. Trump reagierte prompt. 

Einmal mehr zeigt sich, wie impulsiv und dünnhäutig Trump auf Kritik reagiert. In der Nacht wetterte er gegen die britische Premierministerin Theresa May, eine seiner engsten Verbündeten.

«Kümmern Sie sich nicht um mich, kümmern Sie sich um den zerstörerischen radikal-islamischen Terrorismus im Vereinigten Königreich. Wir kommen schon klar!», schrieb Trump an die Adresse Mays. 

Stunden zuvor hatte ihn die britische Regierung kritisiert, weil der US-Präsident einen Beitrag der englischen …

Artikel lesen