Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un touriste observe le glacier d' Aletsch ce samedi 18 aout 2007 pres de Bettmeralp, Valais. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ein Tourist betrachtet am 18. August 2007 den Aletschgletscher in der Naehe von Bettmeralp im Kanton Wallis. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

A tourist looks at the Aletschgletscher glacier near Bettmeralp in the canton of Valais, Switzerland, pictured on August 18, 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ist dieser Anblick schon bald passé? Der Aletschgletscher droht zu verschwinden.  Bild: KEYSTONE

Sie wollen Diesel und Benzin verbieten – Umweltschützer lancieren «Gletscherinitiative» 

Schweizer Klimaschützer starten eine Volksinitiative, damit das Pariser Abkommen auch wirklich umgesetzt wird. Dies geschieht zu einem heiklen Zeitpunkt. 

26.03.18, 05:49 26.03.18, 11:40


Die Schweiz soll endlich vorwärts machen punkto Klimaschutz. Dies fordert eine Gruppe um den Zürcher Umweltjournalisten Marcel Hänggi. Sie wollen mit einer Volksinitiative sicherstellen, dass die Schweiz den Klimavertrag von Paris umsetzt, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Dieser will den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad beschränken. 

 «Spätestens Ende 2050 darf kein fossiler Kohlenstoff mehr in Verkehr gebracht werden», heisst es im Initiativtext.  Das Begehren mit dem Namen Gletscherschutzinitiative will auf diesen Termin hin also Benzin, Erdgas und Kohle in der Schweiz verbieten – anders als der Klimavertrag von Paris, der für das Nullemissionsziel kein fixes Datum nennt.

Ausnahmen sieht die Initiative für den Fall vor, dass «sichere» Kohlenstoffsenken, also etwa Wälder, den ausgestossenen Kohlenstoff der Atmosphäre «dauerhaft» entziehen.

Unterstützung von Umweltverbänden

Die Vorarbeiten laufen seit gut einem Jahr, unterstützt werden sie von den Umweltverbänden Greenpeace und WWF. Im Mai soll der Trägerverein gegründet und der Initiativtext definitiv fixiert werden, Anfang 2019 soll die Unterschriftensammlung starten.

Die Forderung der Klimaschützer kommt zu einem sensiblen Zeitpunkt.Wohl diesen Herbst berät das Parlament das neue C02-Gesetz für die Periode 2020 bis 2030. Zur Debatte steht, die Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber 1990 zu halbieren. Schon dieses Ziel ist umstritten. Die Initiative löst nun aber erst recht heftige Reaktionen aus. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse spricht im «Tages-Anzeiger» von einem «brandgefährlichen» Anliegen, das stark in die Wirtschaftsfreiheit eingreife und die Schweiz der Flexibilität beraube, um den Gang in ein treibhausgasarmes Zeitalter wirtschaftsverträglich zu gestalten. 

(amü)

Überleben unsere Gletscher das 21. Jahrhundert?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thadic 26.03.2018 20:36
    Highlight Diese Graphik zeigt wie weltweit die Solarenergie rasant wächst, obwohl die Prognosen ständig eine Stagnation voraussagen. Die Leute welche diese Prognosen machen, würden auch sagen diese Initiative sei eine Utopie.
    3 5 Melden
  • andrew1 26.03.2018 20:03
    Highlight Stimmt die globale klimaerwärmung wird massiv reduziert wenn man 1 promille der weltbevölkerung massregelt und deren wirtschaft und wohlstand zerstört weil man dann international nicht mehr konkurenzfähig ist.
    7 13 Melden
    • Thadic 29.03.2018 05:26
      Highlight Du gehst davon aus, dass wir die einzigen sind die etwas tun. Sogar Saudi-Arabien investiert massiv in erneuerbare Energien.
      4 0 Melden
  • Jasmin Nyff 26.03.2018 18:17
    Highlight Ja es gibt immer mal wieder Weltverbesserer die Wasser predigen und Wein saufen.
    Glaubt eigentlich einer die Schweiz könne das Weltklima retten? Wie wäre es wenn alle die, die sich für alle diese Ziele einsetzen sich zu erst mal an der eigene Nase nehmen, man kann nicht nur wollen man muss auch für das was man will selber tun. Verzicht auf Ferien, mit dem Flieger schon mal das erste Problem wie bringt man die in die Luft und der ganz Online Handel Ware aus China nur weil es billig ist, und die sportlichen unter uns verzichtet ihr auf Skifahren und beleuchtete Sportplätze usw. usw.
    5 10 Melden
  • Heieiei 26.03.2018 16:46
    Highlight Munter auf Grün machen aber mit dem Flugzeug in die Ferien...
    6 9 Melden
  • shthfckup 26.03.2018 13:26
    Highlight Mittel und wege gäbe es sicher bis 2050 dieses ziel zu erreichen. Scheinbar will man aber die geldquelle fossilebrennstoffe noch ein bisschen mehr ausquetschen. Manche würden die eigene mutter für geld töten. Die quittung wird bald folgen, keine sorge. Leider trifft es dann wieder alle, auch die unschuldigen.
    9 9 Melden
  • Caturix 26.03.2018 12:54
    Highlight Ob es etwas bringt ? Ich bin nicht dagegen, einer muss anfangen, aber es sollte die ganze Welt mitmachen nicht nur die Schweiz.
    2 9 Melden
  • Grigor 26.03.2018 11:53
    Highlight Zitat Dieter Nuhr: Es bringt nichts wenn sie ihren Diesel verkaufen und danach eine Kreuzfahrt machen! Solange wir nicht endlich über die Schifffahrt sprechen, nehme ich das Thema nicht mehr ernst.
    49 14 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 12:29
      Highlight Sie meinen doch nicht etwa die Schiffe, welche Öl in grossen Mengen zu uns transportieren? Abgase der Schiff- und Luftfahrt bilden zwar einen riesigen Anteil, aber Lungenkrebs (Feinstaub usw.) bekommt man von den Dreckschleudern die ums Haus gurken. Die gesamte Bevölkerung zu sensibilisieren ist besser als den schwarzen Peter einfach an jemanden weiter zu reichen.
      26 17 Melden
    • olllli 26.03.2018 12:56
      Highlight Matthias Klingner, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI Dresden:Das Verbannen von Autos ist also unnötig? Klingner: Ja, das ist weitgehend Unsinn, man muss ganz deutlich sagen. Das Gesundheitsrisiko wird maßlos überschätzt und übertrieben, die Horrorzahlen von Feinstaubtoten oder Stickoxidtoten ist reiner Populismus. An dem Feinstaub, den wir messen ist noch kein Mensch gestorben.
      12 2 Melden
  • sherpa 26.03.2018 11:30
    Highlight Sind das nicht die Leute, welche für ihre Aktionen und Auftritte mit den Van von Ort zum Ort fahren um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen?
    32 21 Melden
  • rocky53 26.03.2018 11:21
    Highlight lasst sie es geht eh in die hosen und meine 2 alten v8 ohne kat geniessen den saft.
    20 39 Melden
  • Fabian Studer 26.03.2018 11:07
    Highlight Klar fehlt es nur an politischem Willen. Wer sagt dass wir zu wenig Geld für den Wechsel haben lügt und ist faul, ausser diejenigen ausserhalb von Europa und Nordamerika. Wobei es ja auch nicht darauf ankommt wie mit der Umwelt in Afrika umgegangen wird da spätestens ab 2070 der Kontinent nur noch ein einziger giftiger Abfallhaufen für die solarpanals und Tesla Batterien der Leute von heute ist die dabei noch denken sie haben das Recht vorzugeben moralisch überlegen zu sein.
    11 16 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 11:48
      Highlight Oder man recyclet das Material einfach weiter wie es seit Jahren gemacht wird. Wo lagern wir noch gleich unseren Atommüll? Ah stimmt, nirgends.

      25 6 Melden
  • Skater88 26.03.2018 10:05
    Highlight Bin dafür! Wir müssen heute ausbaden, was vor Jahrzehnten begann, dann will ich verhindern, dass die nachfolgenden Generationen ausbaden müssen, was Jahrzehnte zuvor nicht gestoppt wurde.
    33 22 Melden
    • Gubbe 26.03.2018 10:44
      Highlight Sie sehen das einseitig. Vor Jahrzehnten gab es Kohle und neuzeitlich Oel. Sie müssen nichts ausbaden, das hat schon eine Generation für Sie gemacht. Das es Innovationen gibt, ist immer die jeweilige Generation zuständig.
      11 6 Melden
  • nicbel 26.03.2018 09:22
    Highlight Und wieder mal eine unsinnige Initiative. Was bringt es wenn man bis 2050 weiterhin Benzin, Diesel und Co. Meint ihr man kann nachher einfach sagen: So, wir nutzen keine fossilen Brennstoffe mehr. Der Klimawandel ist besiegt!
    Da kann ich nur den Kopf schütteln.
    29 49 Melden
    • Paddiesli 26.03.2018 10:49
      Highlight Es heisst nicht; So, jetzt dürft ihr keine fossilen Brennstoffe mehr verwenden es heisst: Ihr habt jetzt fasst 1/4 Jahrhundert Zeit, um euch umzustellen.
      Was gibt es da den Kopf zu schütteln?
      36 14 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 10:55
      Highlight Niemand behauptet, dass es von heute auf morgen geht, aber 32 Jahre sollten schon reichen um sich anzupassen. Was aber bestimmt besser ist, die Energie dort zu erzeugen wo man sie auch braucht und nicht im Tanklaster, oder Öl-Tanker umher zu Transportieren.
      22 7 Melden
    • Nick Name 26.03.2018 23:02
      Highlight Vielleicht wärs ja tatsächlich viiel gescheiter, einfach so weiterzumachen und weiterzumachen und dann, wenn Erdöl, -gas, Kohle, Uran und so aufgebraucht sind oder nur noch so knapp vorhanden, dass es schlicht zu teuer ist, sie noch zu fördern, ganz verdutzt zu sagen:
      Hou, was machen wir jetzt? Wär hätte das gedacht, dass das mal alle ist?

      Oder?
      3 0 Melden
  • leed 26.03.2018 09:19
    Highlight Statt mit extremen Initiativen einen auf SVP zu machen, sollte man besser etwas machbares zur Wahl bringen.
    Sinnvoller wäre ein Verkaufsverbot von Dieselfahrzeugen an Private. Niemand braucht diesen Kraftsstoff um in der Stadt herum zu fahren. In der Landwirtschaft hingegen, ist es durchaus sinnvoll.
    15 29 Melden
  • blaubar 26.03.2018 09:16
    Highlight Elektroflugzeuge, Kreuzfahrtschiffe mit Akku, auf dem Bau Elektrobagger... Träumt weiter. Unser gesamter Wohlstand basiert auf der Entdeckung des Öls.
    38 22 Melden
    • Julian Heierle (1) 26.03.2018 10:56
      Highlight Wasserstoff? und vielleicht ist hier auch erwähnenswert, dass Benzin auch nur heute so erfolgreich ist, weil es früher gefördert wurde. Wenn man Öl mit Pferdekraft und Elektro mit Benzin ersetzt, tönt das schon 200 Jahre Älter. und auch dort hattet ihr nicht recht.
      Die Zukunft ist doch nicht unwahr, nur weil sie es sich nicht vorstellen können!
      16 8 Melden
    • Thadic 26.03.2018 21:54
      Highlight Du glaubst der einzige Realist zu sein, in Wahrheit bist du der noch viel grössere Träumer. Wie kann man glauben, dass es noch lange so weiter geht?
      2 1 Melden
    • Nick Name 26.03.2018 23:05
      Highlight Ja. Umso besser wärs, möglichst früh davon wegzukommen.
      Denn irgendwann können wir von den fossilen Energieträgern nur noch träumen.
      3 0 Melden
  • Gubbe 26.03.2018 09:10
    Highlight Es gab Zeiten, da wurde jedes Haus mit Holz und Kohle geheizt. Auch hatte es noch viele Räucherküchen. Dann kam das Heizöl, ein Sprung in die Moderne. Viele Länder haben das noch nicht geschafft. Heute werden Häuser mit Umwälzpumpen geheizt, Schadstoffausstoss gleich null. Eigentlich wäre jetzt nur noch die sanfte Energieerzeugung für jeden zu lösen. Die Solarzellen auf dem Dach und die Stromspeicherung sind noch zu teuer. Ich bin mir sicher, dass bis 2050 dieses Problem gelöst sein wird.
    23 1 Melden
  • Madison Pierce 26.03.2018 09:09
    Highlight "Keine fossilen Brennstoffe bis 2050" hört sich nicht nach einem extremen, kaum erreichbaren Ziel an.

    Auch wenn Akkus bis dann noch nicht die erforderliche Energiedichte für LKW aufweisen sollten, gibt es noch Wasserstoff, Bio-Diesel etc.
    17 7 Melden
    • Julian Heierle (1) 26.03.2018 10:57
      Highlight Naja das Mit den Akkus für LKWs hatt Tesla schon Hingekriegt
      8 13 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 11:52
      Highlight www.watson.ch/amp/!171503190
      2 5 Melden
  • Restseele 26.03.2018 08:58
    Highlight Oelheizungen müssten dann aber auch verboten werden. Und Kühe und Schweine, und der Fleischkonsum müsste auch drastisch gesenkt werden.
    Das wird wohl kaum jemand einsehen, auch wenn es wirklich Zeit wäre, etwas zu ändern. Aber was ist 'etwas'? Es ist eben vieles zusammen. Und dann noch die Gier.....
    13 16 Melden
    • Julian Heierle (1) 26.03.2018 10:57
      Highlight weshalb müsste man Schweine verbieten? sind das etwa Fossile Brennstoffe? diese Verwendung ist mir bislang unbekannt.
      9 9 Melden
    • Skip Bo 26.03.2018 13:17
      Highlight Kühe rülpsen Methan, Schweine sondern keine klimawirksamen Gase aus.
      Dafür können CH Kühe ihr Futter während zweidrittel des Jahres selber ernten.
      Ackerbauprodukte benötigen zum Anbau zur Ernte und Verarbeitung z.T. sehr hohe. Mengen an Treibstoff und Energie zur Konservierung.

      3 1 Melden
    • x4253 26.03.2018 13:21
      Highlight "Wieviele Schweine frisst dein Auto auf 100km?"
      1 2 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 26.03.2018 14:49
      1 0 Melden
    • Restseele 26.03.2018 14:56
      Highlight @Julian Heierle und@x4253

      Wenn ihr mal was über Umweltbelastung erfahren wollt:
      http://www.agrarnetz.com/files/ebooks/schweinemast.pdf

      Ich weiss, das ist eine deutsche Seite, aber das gilt auch für die Schweiz.
      1 2 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 26.03.2018 16:42
      Highlight @Skip: Thema Schweine: „Ammoniak gilt als indirektes Treibhausgas, das die Bildung und Lebensdauer direkt klimawirksamer Gase fördert. Ammoniak trägt außerdem zur Versauerung der Böden bei. Zwei Prozent der Ammoniak-Emissionen tragen indirekt auch zum Klimawandel bei, weil das NH3 zu klimaschädigendem Lachgas umgewandelt wird. Die Treibhauswirksamkeit von Lachgas ist 298-mal so groß ist wie die von Kohlendioxid. „ Der Rest ist Recherche und Mathe.
      0 0 Melden
    • x4253 26.03.2018 18:41
      Highlight @Restseele
      Mein Kommentar war keine Antwort auf deinen Einwand, der berechtigt ist.
      Mir war nicht klar, dass die Kommentarsektion neu zur humorlosen Zone erklärt wurde :p
      0 0 Melden
    • Restseele 27.03.2018 01:00
      Highlight @x4253
      Oh sorry, passiert mir auch immer wieder. Jetzt war ich der Humorlose....
      0 0 Melden
    • Skip Bo 27.03.2018 12:41
      Highlight Thomas, mein Kommentar war lediglich die Antworte auf eine einseitige Sichtweise.: Fleisch schlecht, Pflanzen gut.
      Es ist nötig die vermeintlich Guten bzw. Schlechten umfassend zu betrachten. Das öffnet Ansichten, von welchen man überrascht wird.
      Z.B. Schweine, ursprünglich wurden diese gehalten um Speisereste und Nebenprodukte aus der Lebensmittelherstellung (Kleie, Rüstabfälle, zu kleine Kartoffeln usw.) zu veredeln. Unter diesem Aspekt ist die Schweinehaltung sehr sinnvoll, würden diese Produkte kompostiert entstünde ebenfalls Ammoniak.
      0 0 Melden
  • Skip Bo 26.03.2018 08:46
    Highlight Da die fossilen Ressourcen endlich sind, ist es sehr sinnvoll sich mit Alternativen zu beschäftigen. Ob es dafür einen fixen Termin braucht sei dahingestellt.
    Das Problem ist eher, dass sämtliche verfügbaren fossilen Brennstoffe irgendwann vor irgend jemandem irgendwo genutzt werden.
    Die CO2 Debatte ist unter diesen Umständen obsolet. Ob das Ende der Fossilen um 100 Jahre verzögert wird, kratzt die Erde nicht.
    Einzig der weltweite ökonomische Vorteil von Erneuerbaren kann vorher etwas bewirken.
    14 2 Melden
  • Focusengineer 26.03.2018 08:42
    Highlight Gute Initiative! Sollte jede Regierung von sich aus durchsetzten. Traurig, dass das Volk überhaupt durch solche Initiativen den Denkanstoss geben muss.
    Jedoch ist diese Initiative durch die Standardeinstellung des Schweizer Hirns zum scheitern verurteilt.
    Uns geht es ja so gut, ja nichts ändern.....
    Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.👋🏼
    21 20 Melden
  • Paddiesli 26.03.2018 08:35
    Highlight Bei dieser Thematik geht's eigentlich nur um eine Frage: Was ist dir wichtiger? Dein Portmonnaie und deine Bequemlichkeit oder die Rettung der Welt vor dem Kollaps - auf den wir trotz vereinzelter Verbesserungen immer noch drauf zusteuern?
    Das bis 2050 umzusetzen ist auch für die Wirtschaft locker ohne Verluste umzusetzen. Wenn man sich vor Augen hält, was sich in den letzten 25 Jahren alles verändet hat. Stichwort Internet.
    17 15 Melden
  • Domino 26.03.2018 08:19
    Highlight Was auf lange Sicht wirklich helfen würde ist Forschung (Generation 4 AKW, Flüssigsalzreaktor, etc). Zudem sichert es Know-How, Arbeitsplätze und den Wirtschaftsstandort.
    Solange wir keinen neuen Primärenergieträger haben wirds mit der CO2-Reduktion nicht klappen. Wasserkraft ist Top. Wind- und Sonnenenergie sind nicht zuverlässig und brauchen teure Doppelstrukturen wie in Deutschland.
    20 9 Melden
    • Paddiesli 26.03.2018 10:33
      Highlight Sorry, aber keine Generation von AKWs ist heutzutage noch vertretbar. Oder gibt's da eine 4. Generation-Lösung, was mit dem hunderttausende Jahre strahlendem, radioaktiven Abfall passieren soll? Wer nicht bereit ist, ein Endlager in seinem Vorgarten zu akzeptieren, soll gefälligst ruhig sein, was neue AKW's betrifft.
      24 25 Melden
    • Marlon Mendieta 26.03.2018 12:48
      Highlight Paddiesli
      So wies aussieht, wird Kernenergie die einzige Möglichkeit sein, um den Klimawandel zumindest abzuschwächen.
      Nimm Dir mal 5 Minuten Zeit und überleg Dir, was der Umwelt mehr Schaden zufügt. Endlager (die kommen sowieso) und alle 30 Jahre ein Supergau oder mehr als 2 Grad plus?
      4 3 Melden
    • Domino 26.03.2018 15:14
      Highlight Z.B ein Flüssigsalzreaktor kann gewisse bestehende Abfälle weiter spalten, dass diese nicht mehr radioaktiv sind. Dies basiert auf der Thorium-Reihe (nicht wie anhin auf der Uran-Reihe). Somit kann auch kein Waffenfähiges Material entstehen.
      2 1 Melden
    • Uranos 27.03.2018 00:36
      Highlight Nur hat man diese Thorium Technologie schon vor Jahrzehnten propagiert, nur um zu merken, dass sie nicht umsetzbar ist. Man müsste noch zig Milliarden in die Entwicklung stecken, ohne Garantie, dass es was bringt. Da wären Investitionen in Kernfusion um einiges sinnvoller. Ausserdem sind schwere Elemente eine endliche Ressource auf der Erde. Auch wenn man sie noch effizienter nutzen könnte, irgendwann gehen sie auch zur Neige. Wir werden das Ressourcenproblem also einfach verlagern.
      0 0 Melden
    • Domino 27.03.2018 10:25
      Highlight Ja, china investiert 3.3 mia in diese Technologie und der erste Versuchsreaktor läuft seit August 2017.

      Frühere Pläne wurden vor allem nicht umgesetzt, da kein Waffenfähiges Material entstehen kann.
      1 0 Melden
  • mrmikech 26.03.2018 07:54
    Highlight Meine fenster und balkon haben immer eine schicht schwarzes feinstaub. Ich unterstütze die gletscherschutzinitiative weil es auch meine lungen schützen wird. Auch noch wichtig.
    92 64 Melden
  • Zeit_Genosse 26.03.2018 07:46
    Highlight Eine weitere extreme Aufmerksamkeits-Initiative, deren Abstimmung vor dem Volk nicht zu gewinnen ist. Es steht allen frei irgendwelche Initiativen vor das Volk zu bringen, helfen tun sie nicht, wenn sie zu extrem formuliert werden.
    129 65 Melden
    • Thadic 26.03.2018 20:11
      Highlight Bis 2050 findest du extrem?
      Ich finde es extrem nichts zu machen. Letztes Jahr betrugen die weltweiten Rüstungsausgaben etwa 1700 Milliarden Dollar. Wenn die Hälfte davon in Solaranlagen investiert worden wäre, dann hätte man die Produktion an Solarstrom mindestens verdreifachen können und das in einem Jahr! Es gibt eine Lobby die daran interessiert ist uns glauben zu lassen, dass es keine Lösung gibt.
      1 0 Melden
    • Zeit_Genosse 27.03.2018 07:48
      Highlight Thadic: Wenn und hätte! Es geht darum, dass man in einer Demokratie Mehrheiten für Anliegen findet. Das Anliegen mag noch so ehrenwert und sinnvoll sein, es muss Menschen überzeugen zu handeln. Politik kann man verkürzt auch als Führen auf Ziele verstehen. Führen heisst in einer Demokratie überzeugen und nicht verbieten. Es geht dabei weniger um die sachlichen Argumente, sondern um die Menschen für etwas zu mobilisieren. Die Menschen werden auf einen abstraktweiten Horizont keine Totalverbote zustimmen. Etappierte und kürzere Schritte sind effizienter und effektiver. Ein "Nein" nützt niemandem
      1 1 Melden
  • Kommentiert 26.03.2018 06:55
    Highlight Man kommt in der Schweiz bezüglich Umweltschutz einfach nicht voran. Man blässt lieber noch mehr CO2 in die Umwelt. Meine Generation (um 20J.) kann’s ja dann regeln.😉 Unfair. Unfair! Diese initative wäre ein wichtiger und richtiger Schritt!
    144 112 Melden
    • Gegu 26.03.2018 08:12
      Highlight @kommentiert: dann bitte mobilisiere deine generation zum wählen!
      57 12 Melden
    • simiimi 26.03.2018 09:28
      Highlight Das ist doch Schwachsinn. Ich war schon an vielen Orten auf der Welt und habe selten bis gar nie eine sauberere Unwelt gesehen.
      20 10 Melden
    • Gubbe 26.03.2018 10:48
      Highlight Natürlich sollte deine Generation langsam in die Gänge kommen. Immer kann man sich nicht bei den Älteren beschweren.
      9 3 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 26.03.2018 10:49
      Highlight @Kommentiert: Deine Generation least sich BMWs und Audis mit übertrieben grossen Motoren und lautem Auspuff. Meine Generation kauft sich einen Skoda Octavia mit downgesiztem Motor.
      17 5 Melden
    • MGausR 26.03.2018 10:54
      Highlight Die Schweiz ist in Sachen Umweltschutz schon sehr weit, verglichen mit anderen Ländern. Klar wär es gut, mehr zu machen, aber der investierte Franken würde im Ausland mehr CO2 reduzieren als hier.
      10 6 Melden
    • Pachyderm 26.03.2018 12:01
      Highlight @Aftereight: Die "Jungen" haben deutlich seltener einen Führerschein als noch vor wenigen Jahren.
      12 4 Melden
    • α Virginis 26.03.2018 13:49
      Highlight @kommentiert: Ich kann Deinen Frust verstehen. Als 58 jähriger, dreifacher Vater sehe ich, welches Erbe die uns nachfolgenden Generationen übernehmen müssen. Nun ist dies aber so, dass wir, als wir in Deinem Alter waren, ein ähnlich "schweres" Erbe unserer Väter/Mütter übernehmen mussten, um zu sehen, wie wir damit fertig werden. Einiges haben wir als Menschheit geschafft, anderes (noch) nicht. Dies gilt es nun weiter "anzupacken" und zusehen, dass wir die Welt, soweit wir eben können, ein wenig "besser" machen. Den Rest muss die nachfolgende Generation übernehmen.

      Hoffe, Du verstehst mich.
      4 0 Melden
  • Thadic 26.03.2018 06:35
    Highlight „Spätestens Ende 2050 darf kein fossiler Kohlenstoff mehr in Verkehr gebracht werden“
    Das ist doch völlig machbar. Es ist traurig, dass unsere Regierung das nicht selber als Ziel setzt. Besser noch bis 2035 nur noch 5% vom aktuellen Verbrauch.
    In ein paar Generation wird man von uns sagen: „das waren diejenigen die sagten man könne die Welt nicht retten weil man nicht genügend Geld habe“.
    186 76 Melden
    • 7immi 26.03.2018 09:35
      Highlight völlig machbar?! auf welcher grundlage? um 50% reduziert ist sicher realistisch, alles andere reiner populismus. da müssten in den nächsten 30 jahre noch wunder geschehen. und dann kommt da noch die kunststoffindustrie, die ebenfalls öl braucht, die luftfahrt (airbus und nasa gehen davon aus, dass sie in 20-30 jahren "äquivalente elektrische lösungen" haben werden) uvm. reduzieren ist sinnvoll und machbar. verbieten schlicht illusorisch.
      15 6 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 10:51
      Highlight Die Kunststoffindustrie braucht doch kein Öl, sie verwenden es lediglich, weil es drecksbillig ist.

      http://w1.siemens.ch/home/ch/de/cc/siemens/energieeffizienz/industrie/pages/kunststoffausco2.aspx?ismobile=true

      4 11 Melden
    • 7immi 26.03.2018 12:30
      Highlight @Djin
      ja, es gibt kunststoffe auf biologischer basis, allerdings ist diese basis häufig maisstärke (nahrungsmittel) und haben weiterhin eine fossile komponente. PLA (auf milchsäurebasis) ist ebenfalls ein solcher kunststoff. allerdings sind diese nur sehr einseitig einsetzbar. auch in deinem beispiel besteht das ABS nur aus rund 70% biokomponente. der rest ist nach wie vor fossil, da man sonst die qualität (beständigkeit, mechanische eigenschaften) nicht hinkriegt. auch hier gilt: eine reduktion ist möglich, ein ersatz utopie.
      7 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 13:23
      Highlight @7immi

      Nur der Preis ist das Problem, denn bis auf Elemente kann (fast) jede Verbindung hergestellt werden. Polymere sind jetzt nicht gerade eine Hexerei und Erdöl nicht unersetzbar. Dass Alternativen fehlen liegt nicht an der Unlösbarkeit der Aufgabe, sondern am Willen. Weswegen sollte man viel Geld verplämpern, wenn es ja Erdöl gibt? Maisstärkemangel könnte durch verzicht auf Fleisch ziemlich einfach gelöst werden. Hier gilt: Nicht alles braucht eine opulente Kunststoffverpackung. Auch die Meere würden es uns danken. Wenn sich nichts ändert, dann nur weil wir uns nicht ändern.
      2 3 Melden
    • velolove 26.03.2018 14:42
      Highlight @7immer
      So wie ich die Initiative verstehe geht es um fossile Brennstoffe. Es steht nichts davon dass Erdöl nicht sonst verarbeitet werden darf.
      3 2 Melden
    • 7immi 26.03.2018 15:22
      Highlight @Djinn
      die maximal synthetisierbaren molekülkettenlänge ist das problem und da ist erdöl einmalig. ich durfte letztes jahr an einem entsprechenden forschungsprojekt mitarbeiten, da war das ein sehr grosses problem. die langzeiteigenschaften (temperaturbeständigkeit, kriechen, relaxation) von biokunststoffen sind leider nach wie vor knackpunkte. und glaub mir, der wille ist da. leider vermischen immer wieder leute theorie mit technischer machbarkeit / umsetzbarkeit... polymere sind deutlich komplexer als andere werkstoffe und haben ein gigantisches potential.
      3 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 26.03.2018 16:17
      Highlight @7immi

      Aus "verflüssigter" Kohle können ohne Probleme Makromoleküle synthetisiert werden. Ich weiss ja nicht was ihr dort getrieben habt, aber sonderlich effektiv scheint es nicht gewesen zu sein. Ausserdem werden 95% des Erdöls einfach verbrannt. Diesen Anteil kann man ohne mit der Wimper zu zücken einsparen.
      0 2 Melden
    • 7immi 26.03.2018 18:46
      Highlight @Djinn
      umsetzen, was in der theorie möglich ist. andere googeln einfach mal drauf los und sagen dass es geht...
      so einfach einsparen kann man den teil nicht, aber sicher deutlich einfacher als die 5%, das stimmt schon. gerade beim treibstoff für festlandtransportmittel wird man viel einsparen können.
      1 0 Melden

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen