Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kämpferische Seniorinnen. Bild:Klimaseniorinnen

Klima-Seniorinnen heizen am WEF ein – mit Guetzli



Eine Gruppe Schweizer Seniorinnen macht sich am World Economic Forum (WEF) für wirksamen Klimaschutz stark – mit selbstgebackenen Guetzli in Form der Erde. Damit wollen sie die Staats- und Wirtschaftsführer an ihre wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel erinnern.

«Wir haben keine Erlaubnis erhalten, Flyer zu verteilen.»

Anne Mahrer

«Die Unfähigkeit, den Klimawandel aufzuhalten, hat gravierende Folgen für die Menschenrechte und die Gesundheit», sagte Anne Mahrer, Co-Präsidentin der Organisation KlimaSeniorinnen der Nachrichtenagentur SDA. Den Demonstrantinnen schloss sich auch Jennifer Morgan an, Geschäftsführerin von Greenpeace International.

Um ihrer Forderung nach mehr Klimaschutz Gehör zu verschaffen, verteilten die Seniorinnen selbstgebackene «Erden-Guetzlis». «Wir haben keine Erlaubnis erhalten, Flyer zu verteilen», erklärte Mahrer.

Bild

Selbstgebackenen Guetzli in Form der Erde bild:klimaseniorinnen

Senioren besonders betroffen

Ältere Menschen gehören zu den am stärksten vom Klimawandel gefährdeten Personen. Extreme Wetterlagen wie Hitzewellen werden im Zuge der Erderwärmung häufiger und haben besonders negative Folgen für Menschen über 70, zum Beispiel durch Hitzschlag.

Aber der Verein denke auch an zukünftige Generationen. «Durch unser Engagement wollen wir zeigen, dass Senioren ihre Verantwortung übernehmen», so die Co-Vorsitzende, die sich darüber hinaus besorgt zeigt über die künftige Politik Donald Trumps als US-Präsidenten und die zunehmende Klimaskepsis.

(Ratloses) Händeringen der Mächtigen und Reichen am WEF 2017 in Davos

Klage für mehr Klimaschutz

Die Organisation aus mehr als 540 Seniorinnen hat Ende November 2016 Klage gegen Bundesrat und Bundesverwaltung eingereicht, da das Versagen beim Klimaschutz gegen Grundrechte verstosse, wie sie in einer Medienmitteilung am Donnerstag schrieb. Derzeit wartet der Verein auf Antwort auf die eingereichte Klage, aber ist auch bereit, notfalls bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu gehen.

In mehreren anderen Ländern sind ähnliche Verfahren am Laufen, die auf dem Rechtsweg eine stärkere Reduktion von Treibhausgasemissionen erwirken sollen. In Holland beispielsweise wurde der Staat 2015 durch ein Urteil zu wirksamerem Klimaschutz verpflichtet. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Studie zeigt Unterschiede bei Integration je nach Herkunft – und entkräftet Vorurteile

Je nach Herkunftsland sind junge Migranten in der Schweiz deutlich besser oder schlechter integriert. Dies zeigt eine noch unveröffentlichte Studie, welche der «SonntagsZeitung» vorliegt.

Ein Team um Professor Dirk Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat 8300 Teenager befragt. Die meisten sind 17 oder 18 Jahre alt. Aus den Antworten erstellten die Forscher dann einen «Integrations-Index», auf dem 100 Punkte der perfekten Integration entsprechen.

Am nächsten kamen …

Artikel lesen
Link zum Artikel