Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM SDA-TEXT UEBER DEN VORMARSCH DER SHARING ECONOMY IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine Frau macht mit Hilfe der Mobility-App eine Reservation auf ihrem Mobiltelefon, aufgenommen in Zurich, September 23, 2014.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Mobility-Auto muss neu nicht mehr dorthin zurückgebracht werden, wo man es abholt.
Bild: KEYSTONE

Darauf haben wir lange gewartet – Mobility gibt's ab sofort mit One-Way-Angebot 



An einen Ort fahren, das Auto stehen lassen und mit den ÖV weiterreisen. Das war bisher mit Mobility nicht möglich. Das Auto musste immer dorthin zurückgebracht werden, wo man es geholt hatte. 

Dies ändert sich jetzt. Die Schweizer Carsharing-Firma startet heute mit Einwegfahrten. Vorerst ist es ein Test, der bis Ende Jahr geht und nur für drei Strecken gilt. Fünf Autos zirkulieren zwischen den Bahnhöfen Zürich-Bern und Zürich Bahnhof-Zürich Flughafen sowie Bern Bahnhof-Zürich Flughafen. Gemäss dem Unternehmen ist das One-Way-Modell ein Wunsch zahlreicher Kunden. Zehntausende Kunden und Nicht-Kunden seien befragt worden. 

Wie es nach dem Test weitergeht, ist offen. «Wir hoffen, wichtige Erkenntnisse aus dem Testbetrieb zu gewinnen», sagt Sprecher Patrick Eigenmann. Das Angebot könne jederzeit angepasst werden. (feb) 

Umfrage

Mobility-One-Way: Ein sinnvolles Angebot?

  • Abstimmen

1,641 Votes zu: Mobility-One-Way: Ein sinnvolles Angebot?

  • 61%Ja. Das war unbedingt nötig. Dadurch wird Mobility attraktiver.
  • 37%Ja. Aber die Streckenwahl (Zürich-Bern) verstehe ich nicht.
  • 2%Nein. Ich kehre immer wieder dorthin zurück, wo ich den Wagen geholt habe.

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link to Article

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link to Article

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link to Article

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link to Article

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link to Article

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link to Article

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link to Article

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link to Article

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link to Article

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 04.07.2016 13:42
    Highlight Highlight Hmm - hab selbst noch nie Mobility benutzt oder mich damit befasst aber für mich wäre das schon seit jeher Pflicht gewesen. Gut das man evtl. nicht bis zur Haustüre fahren kann ok, aber das ich von bestimmten Punkten in Zürich nach Bern fahren kann etc. wäre für mich schon wichtig weil sonst macht das ganze so oder so kein Sinn weil ich nicht davon ausgehe immer wieder zum start A zurück zu kommen.
    • gupa 04.07.2016 16:08
      Highlight Highlight Klar dass dies jeder will, aber das logistische Problem dahinter kannst du dir schon vorstellen oder?
    • Scaros_2 04.07.2016 16:56
      Highlight Highlight Ja hat ja Hertz z.b. auch die Liefern an unsere Standorte Autos und holen die ab. In den 10 Jahren wo ich Firmenwagen über Hertz miete hab ich das noch nie bei denen Abgeholt. Ich habe auch noch nie jemand gesehen der mir das Auto gebracht hat resp. abholte. Ich miete das für 12.00 Uhr, um 12.00 Uhr steh ich am Automat, geb den Pin ein und der Schlüssel fällt raus und 2 Tage später wenn ich wieder komme schmeiss ich den Schlüssel rein und wenn ich abends aus dem Büro gehe ist das Auto wieder weg. Ergo das hat jemand geholt. Die Logistik dahinter ist bewältigbar. Also geht das. Studentenjob
  • Theor 04.07.2016 12:12
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht. Seit der News darüber, dass Leute mit den Autos auf Strassenstriche gehen, würd ich da nicht mehr so begeistert einsteigen. Der Gedanke eckelt mich ziemlich.
  • Rabautax 04.07.2016 12:11
    Highlight Highlight Wird auch Zeit.... die idee ist gut wenn ich andere Grossstädte sehe da kann ich ein auto mieten und einfach wieder überall in def Stadt abstellen.
  • Midnight 04.07.2016 11:42
    Highlight Highlight Super, das hätte ich schon zig mal gebrauchen können :-)
  • JoJodeli 04.07.2016 11:33
    Highlight Highlight
    Bin ein riesen catch-a-car fan. Einfach und günstig!
  • atomschlaf 04.07.2016 11:31
    Highlight Highlight Zürich-Bern finde ich eine eher eigenartige Strecke für diesen Test. Ausgerechnet dort, wo die Bahn gegenüber dem Auto im Vorteil ist wie sonst fast nirgendwo in der Schweiz...?
    • maljian 04.07.2016 11:36
      Highlight Highlight Wenn man Besuch, wo niemand ein Halbtax oder sonstiges hat, kommt man günstiger ein Auto zu nehmen.
    • Donald 04.07.2016 11:56
      Highlight Highlight @maljian
      Aha, also man will die SBB direkt konkurrenzieren, da Bahnfahren für Gruppen relativ teuer bzw. Autofahren für eine und fünf Personen gleich teuer ist. Interessanter Ansatz. Könnte durchaus funktionieren, wenn die Leute das begreifen.
    • Felix Burch 04.07.2016 13:05
      Highlight Highlight Mobility sagt, dass Zürich-Bern die meistgewünschte Strecke einer Umfrage war. Unter anderem für Transporte, was mit den SBB unmöglich wäre. Die Bahn wolle man nicht konkurrenzieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 04.07.2016 11:29
    Highlight Highlight Warum macht man das auf Strecken, die bestens mit dem Zug erschlossen sind? Das bietet doch überhaupt keinen Mehrwert.

    Will man beweisen, dass es dies nicht braucht? :)
    • Basubonus 04.07.2016 12:03
      Highlight Highlight Vermutlich gehts eher darum, die Städte mit der grössten Pendlerrate zu bedienen, sprich da zu testen wo das Potenzial am Grössten ist.
  • pamayer 04.07.2016 11:20
    Highlight Highlight Mobility ist und bleibt die beste Erfindung seit der Erfindung des Automobils.
  • who cares? 04.07.2016 11:17
    Highlight Highlight Finally!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article