Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

12. Mai 1984: In Lenzburg versammeln sich 880 Personen, um den Weltrekord im Seilziehen zu knacken. Wenige Sekunden nach dem Startschuss reisst das Seil. Auf der Tribüne lachen die Zuschauer – bis sie realisieren, was da gerade geschehen ist.

12.05.17, 00:01 12.05.17, 09:29
Marius Egger
Marius Egger



Es ist Donnerstag, 10. Mai 1984, als in einem Lokalanzeiger im Raum Lenzburg der Artikel eines Redaktors erscheint. Er schreibt über den bevorstehenden Weltrekordversuch im Seilziehen. Nie zuvor würden mehr Leute gemeinsam an einem Seil gezogen haben, Lenzburg sollte ein Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» sicher sein. Der Redaktor schreibt: «Eine grosse Ungewissheit bleibt jedoch bis zum Rekordversuch bestehen: Nämlich, ob das Seil der ungeheuren Belastung standhält. ‹Sonst›, lacht der Seilziehchef, ‹gibt es ein grosses Dominospiel›». 

Zwei Tage später tönen die Zeilen wie eine makabre Vorahnung.

Es ist Samstag, 17.15 Uhr. Es ist der 12. Mai 1984, der Tag, an dem die Stadt Lenzburg einen Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» ergattern sollte. 880 Personen umklammern das 2,5 Zentimeter dicke Seil. Um den Rekord offiziell zu machen, fassten sie zuvor eine Nummer. Dann gibt ein Mitglied des Lenzburger Stadtrats den Startschuss.

Kaum mehr als 30 Sekunden später peitscht ein zweiter Knall über das Sportplatzgelände.

Seilziehen Lenzburg 1984

Die Mitte des Seiles, Sekunden, bevor es reisst. bild: srf

Das Seil hat der ungeheuren Zugkraft nicht standgehalten und ist gerissen. Der Knall des auseinanderreissenden Seils wird begleitet von einer Rauchwolke an der Bruchstelle. Innert Sekunden liegt ein Grossteil der 880 Menschen am Boden. Der Platzspeaker kommentiert live (siehe Video unten): «Ond jetzt esch s'Seili grisse! – S'Seili hett die unghüüri Belaschtig vo dem Wältrekord ned chöne ushalte.»

Rund 100 Personen wohnen dem Weltrekordversuch als Zuschauer auf der Tribüne und im Sportplatz-Café bei. Der Lokalreporter der «Aargauer Zeitung» schreibt:

«Einige unter ihnen brechen in ein schallendes Gelächter aus, wie sie die vielen Menschen am Boden liegen sehen. Dann bleibt es jedoch auf dem Gelände plötzlich für einige Sekunden still. Schliesslich beginnen sich die ersten Seilzieher mühsam aufzurappeln. Die ersten Schreie gellen über den Platz. Die Lacher sind verstummt.»

Die Seilzieher fallen unmittelbar nach dem Knall um wie Dominosteine. bild: srf

Jetzt erst wird den Zuschauern bewusst, was sich da gerade für eine Tragödie ereignet hat. Vereinfacht gesagt zieht sich das Seil nach dem Knall extrem schnell «zusammen». Durch die Reibung «verbrennt» es den Teilnehmern die Hände – oder reisst es gar Haut und Finger ab. Der Lokalreporter schreibt weiter:

«Ein Knabe schreit vor Schmerz und streckt seine durch die Reibung am Seil total zerschundenen Hände in die Höhe – kurz darauf bricht er unter grossen Schmerzen zusammen. Ein kleines Mädchen taumelt wehklagend mit blutenden Händen an den Rand des Sportplatzes, unablässig um Hilfe rufend. Frauen und Männer winden sich vor Schmerz, verbergen ihre Hände in Kleidungsstücken. Ein paar Knaben strecken herbeieilenden Helfern ihre geschwollenen, stark blutenden Hände entgegen.»

Eine Helferin betreut eine verletzte Person auf dem Sportplatz. bild: srf

Der Zwischenfall löst auf dem Sportplatz eine Panik aus. In grosser Angst rennen Verletzte und Zuschauer weg. Noch Stunden nach dem Unglück wird nach abgerissenen Fingern gesucht.

Um den am schwersten verletzten Teilnehmer, der bewusstlos auf dem Rasen liegt, kümmern sich Helfer. Der Mann erliegt später seinen Verletzungen im Spital. Insgesamt werden 24 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Zwei Jahre nach dem Vorfall wird der Geschäftsführer der Seilfabrik, die das Seil lieferte, vom Aargauer Obergericht auch in zweiter Instanz freigesprochen. Das Gericht verwies darauf, dass der Käufer auf die mangelnde Belastbarkeit aufmerksam gemacht worden war.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Für immer unvergessen: Diese Sportler gibt's als Statue

Das könnte dich auch interessieren:

Das essen wir alles in einem Jahr

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL9000 12.05.2017 08:40
    Highlight Tja Physik eben.
    Waren wohl nicht die hellsten.
    15 67 Melden
  • Asmodeus 12.05.2017 08:37
    Highlight Das Schlimmste?

    11 Jahre später waren sie kein bisschen intelligenter in Deutschland.

    https://www.welt.de/print-welt/article659233/Der-Rekordversuch-im-Tauziehen-endete-toedlich.html
    50 1 Melden
  • Walti Rüdisüli 12.05.2017 08:28
    Highlight Ist dort jemand gestorben? Steht ja etwas von "seinen Verletzungen erliegen"
    8 1 Melden
  • Tom Garret 12.05.2017 08:20
    Highlight Noch nie von dem gehört... Das ist ja krass, hätte ich nie gür möglich gehalten...
    37 2 Melden
  • Dafuq?! 12.05.2017 07:22
    Highlight Zur Frage wie sowas passieren konnte
    Ich stelle mir das so vor: um Unfälle bei einem wahrscheinlichen Dominoeffekt zu vermeiden, hat man vermutlich die Personen ungefähr der Proportionen ihres Körpers aufgestellt. Ergo: erwachsene und Stärkere eher hinten, Kinder und Schwächere eher vorne.
    Als das Seil riss gab es keinen Widerstand mehr und den Personen. Mit weniger Kraft wurde auf einmal das Seil aus der Hand Gerissen. Der unkontrollierte Sturz nach hinten Leistete wohl dann auch seinen Beitrag.
    5 13 Melden
  • Theor 12.05.2017 06:46
    Highlight Und woran lag es jetzt, dass das passierte? Wie kann ein reissendes Seil 100 meter weiter hinten zu blutenden Händen führen?

    Das ist mir mit meinen mangelnden Physikkentnissen nicht klar und leider erklärt der Artikel überhaupt nichts in dieser Beziehung.
    139 7 Melden
    • Frohes Locken 12.05.2017 07:18
      Highlight Mit dem Seilriss hörten die Leute ja nicht auch plötzlich auf zu ziehen. Ich denke der fehlende Gegenzug sorgte dafür, dass die hinteren 300 Personen den vorderen Personen das Seil mit aller Kraft durch die Hände zogen.
      5 10 Melden
    • pamayer 12.05.2017 07:21
      Highlight Wenn du ein Gummiband dehnst und noch mehr dehnst, bis es reisst, fitzt es demzufolge viel stärker, als wenn du es normal gedehnt hättest.
      27 0 Melden
    • Scaros_2 12.05.2017 07:44
      Highlight Wenn ich das noch richtig in errinnerung habe kannst du dir das ca. so vorstellen. Das ist wie wenn du eine Feder auseinanderziehst. An dem Punkt wo die reist hast du wie eine Kugel die in eine bestimmte Richtung will. Es wird eine Kraft entladen und diese stösst in eine Richtung auch wenn es nur ganz kurz ist und sich um wenige mm handelt reicht die erzeugte Reibung aus um schwere Verbrennungen zu erzeugen.
      26 0 Melden
    • HPOfficejet3650 12.05.2017 08:05
      Highlight Ich frage mich, wie kann ein simples seil so viel Schaden anrichten?
      3 1 Melden
    • Reto Fehr 12.05.2017 08:10
      Highlight Merci für den Input. Wir haben das im Artikel noch ergänzt. Inklusive Verlinkung zur ausführlichen Erklärung, was da für Kräfte wirken.
      43 3 Melden
    • roger_dodger 12.05.2017 08:12
      Highlight Hat es schon Mehrfach gegeben solche Zwischenfälle. Soweit ich weiss ist ein zusätzlicher Faktor das Material des Seils. Es gibt Seile die sich stärker dehnen als andere bevor Sie reissen. Das gedehnte Seil schnellt dann extrem schnell in die Ursprungsform (Verkürzung) zurück. Bei der Kraft die 880 entwickeln kannst Du Dir vorstellen warum Finger abgerissen werden.
      11 0 Melden
    • MacB 12.05.2017 09:09
      Highlight Ich (betrachtete mich bis heute als gebildet) hab den Link gelesen...versteh's aber trotzdem nicht ;-(
      3 3 Melden
    • Marius Egger 12.05.2017 09:25
      Highlight @Frau Dr. Holla die Waldfee: Danke für die konstruktive Rückmeldung, wir haben den Hobbyblog ergänzt.
      27 5 Melden
    • Juan95 12.05.2017 09:27
      Highlight Nehme an, das dass Seil durch die Zugkräfte in entgegengesetzte Richtung so extrem auseinandergezogen und gedehnt wird, dass dann beim Knall also beim Riss die beiden Seile wieder in ihren Ursprünglichen Zustand zurückgehen also wieder zusammenziehen und dabei extreme Reibung an den Händen der Zieher verursacht haben
      6 0 Melden
    • Theor 12.05.2017 10:01
      Highlight Danke für die Erklärungen an alle hier drinn.

      Muss sagen dass ich den Link auch überhaupt nicht begriffen habe (Physiksprache eben) - aber dank euren bildlichen Beschreibungen kann ich es mir nun halbwegs vorstellen. 🖒
      7 0 Melden
  • pumpkin42 12.05.2017 06:37
    Highlight Was passiert denn genau bei einem Seilriss? Ich stelle mir vor, dass durch den Impuls hohe Kräfte frei werden und das Seil sich sehr schnell bewegt, und durch die Reibung die Haut abgerissen wird. Stimmt das so etwa?
    28 0 Melden
    • Reto Fehr 12.05.2017 08:11
      Highlight Merci für den Input. Wir haben das im Artikel noch ergänzt. Inklusive Verlinkung zur ausführlichen Erklärung, was da für Kräfte wirken.
      13 1 Melden
  • Blister 12.05.2017 00:29
    Highlight Wtf
    28 1 Melden

Als Aarau Hauptstadt wurde

Vor 220 Jahren war Aarau der politische Mittelpunkt der Schweiz. Die Euphorie war gross, doch den Status als Hauptstadt behielt Aarau nur rund fünf Monate.

Die Helvetik ist in der Schweizer Gedächtniskultur hoch umstritten: Während in zahlreichen Kantonen und deren Hauptorten vielleicht nur schon der Gedanke an diese Epoche ein Schaudern auslöst, lässt sie andere kalt.

In Aarau hingegen gilt diese Zeit, in der die Alte Eidgenossenschaft in sich zusammenbrach, als ein Höhepunkt der Stadtgeschichte. So bekommt man heute auf einer Stadtführung durch die Aargauer Kapitale allenthalben Episoden dieses helvetischen Zwischenspiels zu Gehör … 

Aarau …

Artikel lesen