Schweiz

Das Erdbeben vom Montagabend, das in Uri deutlich zu spüren gewesen sei, habe zu keinen zusätzlichen Abbrüchen geführt. Bis die Strasse wieder in Betrieb genommen wird, soll eine Notverbindung in das auf 770 Meter über Meer gelegene Bristen geschaffen werden. Bild: KEYSTONE

Bristen vorläufig nur über schwer begehbaren Fussweg erreichbar (und per Helikopter)

Das Urner Bergdorf Bristen kann weiterhin nur zu Fuss erreicht werden. Für Notfälle hat die Rega drei Helikopterlandeplätze eingerichtet. Das Erdbeben, das in Uri deutlich zu spüren war, hat die Situation im Erdrutschgebiet nicht verschärft.

07.03.17, 13:38 07.03.17, 14:18

Am späten Sonntagabend war ein Teil der Strasse, die Bristen mit Amsteg verbindet, abgerutscht. Die Strasse dürfte während Wochen gesperrt bleiben. Bristen sei nur zu Fuss erreichbar, teilte die Baudirektion am Dienstag mit.

Der Fussmarsch vom Kraftwerk Amsteg bis nach Bristen Wasserschloss dauert rund 25 Minuten. Auf dem Marsch muss eine Höhendifferenz von über 200 Metern bewältigt werden. Erschwerend kommt dazu, dass der Wanderweg wegen der Niederschläge teilweise nur schwer begehbar ist. Der Weg werde deswegen ausgebessert und gesichert, teilte die Baudirektion mit.

Zwischen Bristen Wasserschloss und Bristen verkehrt ein Shuttle-Dienst. Erste Versorgungsflüge ins Dorf sind für Mittwoch vorgesehen. Für die 450 Einwohner von Bristen wurde eine Koordinationsstelle für Transporte eingerichtet.

Die Rega nahm in Bristen drei Helikopterlandeplätze in Betrieb. Ein Platz ist beleuchtet und kann auch in der Nacht angeflogen werden. Die Versorgung des Dorfes mit Spitex-Dienstleistungen ist gemäss Baudirektion gewährleistet.

Schulbetrieb normalisiert sich

Die Primarschule Bristen, in der 32 Kinder unterrichtet werden, nahm am Dienstag den Unterricht wieder auf. Die Oberstufenschüler, die in Silenen zur Schule gehen, hatten noch einen Tag schulfrei.

Bis die Strasse wieder in Betrieb genommen wird, soll eine Notverbindung in das auf 770 Meter über Meer gelegene Bristen geschaffen werden. Neue Informationen seien nicht vor Mittwoch zu erwarten, teilte die Baudirektion mit.

Zwischen Bristen Wasserschloss und Bristen verkehrt ein Shuttle-Dienst. Erste Versorgungsflüge ins Dorf sind für Mittwoch vorgesehen. Bild: KEYSTONE

Eine Option ist die Wiederinbetriebnahme der stillgelegten Standseilbahn des Kraftwerkes Amsteg. Diese war bereits 2003 benutzt worden, als die Strassenverbindung ebenfalls längere Zeit unterbrochen gewesen war.

Die Abbruchstelle habe sich am Dienstagmorgen unverändert präsentiert, teilte die Baudirektion mit. Das Erdbeben vom Montagabend, das in Uri deutlich zu spüren gewesen sei, habe zu keinen zusätzlichen Abbrüchen geführt. Ziel sei es nun, die Abbruchstelle zu sichern und zu verhindern, dass zusätzliches Wasser in die Schadensstelle eindringe. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 08.03.2017 17:27
    Highlight Seit heute mittwoch nachmittag betreibt die armee eine luftbrücke zur versorgung der abgeschnittenen region. Maximal drei wochen soll dieser katastrophenhilfeeinsatz der armee dauern.
    1 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen