Schweiz

Schüsse in Lachen: Grossaufgebot der Polizei, aber keine Verletzten

18.07.17, 10:39 18.07.17, 11:04

In Lachen sind in der Nacht auf Dienstag mehrere Schüsse abgegeben worden. Der mutmassliche Täter – ein 49-jähriger Schweizer – konnte im Verlauf des Vormittags von der Polizei festgenommen werden. Verletzt wurde niemand.

Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte, war kurz nach 3 Uhr gemeldet worden, dass an der Zürcherstrasse in Lachen mehrere Schüsse abgegeben worden sind. Die Polizei reagierte mit einem Grossaufgebot. Die Zürcherstrasse zwischen Lachen und Altendorf wurde gesperrt.

Beim mutmasslichen Schützen handelt es sich um einen 49-jährigen Schweizer. Dieser habe sich in einem Wohnhaus befunden, teilte die Polizei mit. Er habe durch die Verhandler der Kantonspolizei kurz nach 10 Uhr zur Aufgabe bewegt werden können. Dann sei er festgenommen worden.

Verletzt worden war nach Angaben der Polizei niemand. Die Ermittlungen rund um die Schussabgabe wurden aufgenommen. Für die Tatbestandsaufnahme werde das Forensische Institut Zürich beigezogen, teilte die Polizei mit. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen ...

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 18.07.2017 12:17
    Highlight Wow da läuft mal was bei uns 😊
    5 4 Melden
    • pamayer 19.07.2017 12:18
      Highlight Jetzt hast du gut Lachen.
      1 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen