Schweiz

bilder: userinput

Millionenschaden: Fabrikhalle wird in Winterthur zum Raub der Flammen

08.07.15, 06:44 08.07.15, 12:17

In der Nacht auf Mittwoch entzündete sich in einer alten Halle der Keller Ziegeleien in Winterthur ein Brand. Es ist unklar, ob ein Blitz das Feuer ausgelöst hat.

Grossbrand in Winterthur-Töss

Zwei Personen wurden leicht verletzt. Ein Feuerwehrmann musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Ein Anwohner erlitt leichte Verbrennungen und musste ambulant behandelt werden. 

Video: watson.ch/userinput

Es entstand Schaden in Millionenhöhe. Das Feuer brach vor 3.30 Uhr aus. Trotz des sofortigen Einsatzes der Feuerwehr sei ein Grossteil der gewerblich genutzten Liegenschaft zerstört worden, teilte die Zürcher Kantonspolizei am Mittwoch mit. 

Die Lage war am Morgen unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauerten aber noch an. 

Wegen des Brandes war die Kantonsstrasse zwischen Winterthur und Kloten auch am Morgen noch in beiden Richtungen gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. (egg/sda)

Video: keystone

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linke wollen Steve Bannons Auftritt in Zürich verhindern

Der Besuch des früheren Chefberaters von Donald Trump wirft schon jetzt hohe Wellen: Linke Kreise wollen laut «SonntagsBlick» einen Auftritt von Steve Bannon in Zürich verhindern. Der Vordenker der radikalen Rechten in den USA ist vom Herausgeber der «Weltwoche» und SVP-Nationalrat Roger Köppel für den 6. März eingeladen worden. Diverse linke Gruppen mobilisieren jetzt gegen den Bannon-Auftritt – den ersten in Europa seit er mit Trump gebrochen hat. 

«Steve Bannon, du hast in der Schweiz …

Artikel lesen