Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Löscharbeiten in Horn (TG) dauern an – Brand am späten Nachmittag unter Kontrolle



Video: keystone

In einer Lagerhalle in Horn (TG) brach kurz vor 5.30 Uhr ein Feuer aus. Die Halle, die in einem alten Fabrikareal gelegen ist, stand zeitweise in Vollbrand, wie der Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, Matthias Graf gegenüber watson sagte. Feuerwehr und Sanität waren mit über 200 Mann im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten gemäss Kapo späten Nachmittag noch an – der Brand sei aber mittlerweile unter Kontrolle.

Brand von Wald aus

Die Rauchwolken sind kilometerweit sichtbar – Aufnahme zwischen Oberegg und Wald (AR). bild: retofehr

Beim Brand wurde niemand verletzt, es befanden sich keine Personen in den brennenden oder eingestürzten Gebäuden. Die Höhe des Sachschadens lässt sich laut Kapo Thurgau noch nicht genau beziffern, er dürfte aber zwischen mehreren Hunderttausend und einigen Millionen Franken betragen. 

205 Feuerwehrleute im Einsatz

Laut dem Kommandanten des Feuerwehrstützpunkts Arbon, Hans Schuhwerk, waren in Horn sechs Feuerwehren mit insgesamt 205 Personen im Einsatz. Unterstützt wurden sie von zwei Helikoptern der Armee, die das Feuer von oben mit Wasser bekämpfen. 

Grossbrand in der Bodenseegemeinde Horn. google Maps

Die Rauchsäule ist kilometerweit zu sehen. Das zeigen Leserbilder aus dem Appenzell und aus St. Gallen. 

*** USER WILL ANONYM BLEIBEN ***
tel: null
Hier ein weiteres Brandbild von Horn TG, aufgenommen in St. Gallen

Bild:userinput

Abbruch und Sanierung geplant 

Zur Brandursache und zur Schadenhöhe gibt es noch keine Angaben.  Die Ursache des Grossbrandes ist noch nicht bekannt. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau und der Kriminaltechnische Dienst haben ihre Untersuchungen aufgenommen. Zudem wurde ein Elektrosachverständiger beigezogen. 

Die Gebäude auf dem ehemaligen Raduner-Fabrikareal hätten demnächst abgerissen werden sollen, wie Gemeindepräsident Thomas Fehr ausführte. Die Abbruchbewilligung des Kantons liege vor, sei aber wegen einer laufenden Rekursfrist noch nicht rechtskräftig. 

Das brennende Gebäude auf dem Raduner-Areal wird als Lagerraum benutzt. Hauptsächlich befänden sich Flohmarkt-Artikel und Antiquitäten darin, sagte der Polizeisprecher. 

Wegen der Löscharbeiten wurde die Seestrasse zwischen Steinach und Horn zeitweise gesperrt. Der Bahnverkehr war nicht betroffen. 

Schadstoffe im Boden

Der Boden des Areals, auf dem sich bis 1989 der Industriebetrieb Raduner befand, ist teilweise mit Schadstoffen belastet. Nach dem Brandausbruch rückte deshalb ein Fachmann des kantonalen Amts für Umweltschutz nach Horn aus. Von den Altlasten im Boden gehe keine Gefahr aus, sagten die Verantwortlichen an der Medienkonferenz. (wst/sda) 

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article