Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand auf Zürcher Dachterrasse – keine Verletzten, keine Evakuationen

10.03.15, 14:59 10.03.15, 15:37

An der Schützengasse im Zürcher Kreis 1 brennt's: Wie Bilder eines watson-Users zeigen, sind Feuerwehr und Ambulanz vor Ort. «Die Feuerwehr hat einen Kran ausgefahren», erzählt M. S.* Die Aufregung scheine sich aber in Grenzen zu halten, so S. weiter.

An der Bahnhofstrasse haben sich Polizeiwagen stationiert. Die Stadtpolizei Zürich bestätigt den Einsatz. «Auf einer Dachterrasse an der Schützengasse brennt es», sagt Sprecher Marco Bisa. Genauere Angaben konnte er noch nicht machen. «Wir sind gerade erst ausgerückt.»

Wenige Stunden später die Entwarnung: «Der Feuerwehreinsatz an der Schützengasse ist fast beendet. Keine Verletzten, keine Evakuationen», twittert Schutz und Rettung. Die Brandursache ist noch unbekannt.

(dwi)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Tante Ju»-Flugzeug abgestürzt ++ Flugbetrieb eingestellt ++ Opferzahl unbekannt

Am Piz Segnas oberhalb von Flims in Graubünden ist am Samstagnachmittag ein mehrplätziges Flugzeug abgestürzt. Die Absturzstelle befindet sich auf 2540 Metern über Meer. Die Maschine bietet Plätze für 17 Passagiere und zwei Piloten. Angaben zu möglichen Opfern machte die Polizei am frühen Samstagabend noch keine.

Mittlerweile wurde bekannt, dass es sich bei der Unglücksmaschine am Piz Segnas um die JU52 HB-HOT der JU-AIR handelt. Zum Absturz der sogenannten «Tante Ju» wollen die Behörden …

Artikel lesen