Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf frischer Tat ertappt: Gorillas beim überkleben eines Cola-Plakates. bild: gorilla.ch

Darum wurden diverse Coca-Cola Plakate in Zürich überklebt

In der ganzen Stadt Zürich wurden heute Morgen Plakate von Coca-Cola mit Stickern überklebt. Hinter der Aktion steht die Schweizer Gesundheitsstiftung Gorilla.

23.02.17, 09:40 28.08.17, 12:03


Zur Zeit läuft in der Schweiz eine grossangelegte Werbekampagne von Coca-Cola. Überall sind Plakate zu sehen, auf denen Stars wie Xherdan Shaqiri genüsslich eine Cola trinken. Heute Morgen wurden einige dieser Plakate in einer Guerilla-Aktion mit einem «Gorilla»-Sticker überklebt. Darauf steht: «Trink Hahnenwasser».

Hinter der Aktion steckt das Gesundheitsförderungsprogramm Gorilla der «Schtifti Foundation». Diese wird von verschiedenen Freestyle-Profis unterstützt. «Wir hinterfragen mit der Aktion das Gewissen von Coca-Cola gegenüber den Jugendlichen und die Vorbildfunktion der beteiligten Stars», sagt Roger Grolimund, Gründer der «Schtifti Foundation», zu watson.

«Trinkt Wasser» – Hier bekommt ein riesiges Plakat an der Zürcher Hardbrücke einen Banner. Video: watson.ch

Gemeint sind Fussballprofi Xherdan Shaqiri, Rapper Stress, Moderatorin Alexandra Maurer und Bloggerin Zoë Pastell, die derzeit auf den Plakatwänden beim Cola-Trinken zu sehen sind. «Was mich am meisten aufregt, ist, dass Shaqiri so verschwitzt ist. Trinkt man gleich nach dem Sport ein Cola, kommt es einem doch zur Nase raus», sagt ein Aktivist an der Hardbrücke zu watson.

Diverse Cola-Plakate in der ganzen Stadt Zürich wurden in einer Guerilla-Aktion überklebt. Die Kleber sind wieder ablösbar. Bild: gorilla.ch

Die «Schtifti Foundation» kritisiert das aggressive Marketing der Süssgetränke-Hersteller schon länger: «Wir sind sehr besorgt darüber, dass Schülerinnen und Schüler bereits zum Frühstück Süssgetränke trinken. Diese haben einen enormen Einfluss auf ihre Gesundheit», so Grolimund. Die Strategie der Grosskonzerne Coca-Cola oder Red Bull hingegen sei es, mithilfe von Stars dem Getränk ein aktives Image zu verschaffen, obwohl es bei den Kindern und Jugendlichen das Gegenteil bewirke.

Vor einer Klage das Grosskonzerns fürchtet sich Grolimund nicht: «Eigentlich müssten sie für solche unverantwortlichen Werbekampagnen verklagt werden.» Coca-Cola Schweiz verzichtet auf eine Stellungnahme. 

Früher war alles besser, auch Werbung:

Das könnte dich auch interessieren:

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

136
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
136Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nadyes 26.02.2017 13:11
    Highlight Gute Aktion finde ich!

    Wenigstens für ein paar Momente wird der Werbebotschafts-Konsum-Bilder-Stream unterbrochen und man bekommt die Chance mal kurz nachzudenken... oder sogar auch etwas länger, denn dann merkt man, das da ein riesiger Konzern hinter diesen riesigen Bildern steckt, der es sich eben leisten kann, die Menschen visuell zu "brainwashen" und Kids, die noch kein wirkliches Urteilsvermögen ausgebildet haben, in ihren Gefühlen und ihrem Unterbewusstsein zu beeinflussen.
    5 1 Melden
  • d fredos 24.02.2017 10:24
    Highlight Kleine Randbemerkung:
    GORILLA hat keinerlei Plakate beschädigt. Es sind wiederabnehmbare Kleber (sogenannte Gecko Tapes), die in einem Handgriff SCHADENFREI entfernt werden können.
    11 1 Melden
    • Favez 24.02.2017 10:56
      Highlight Danke für die Info. Eine Busse könnte es trotzdem geben, weil Coca Cola die Plakate wohl nicht so lassen will und Kosten für die Entfernung anfallen (auch wenn es nur ein Handgriff ist).
      3 4 Melden
  • NoBrainer 24.02.2017 07:38
    Highlight Und alle, die Gorilla dissen - lieber zuerst checken, was die Mädels und Jungs überhaupt machen. Diese setzen nämlich ihre Talente, ihre Freizeit und ihre Passion ein, um u.a. Kindern und Jugendlichen eine ausgewogene, gesunde Freizeit / Sportzeit zu ermöglichen und aufzuzeigen. Etwas - das gaaaaanz viele Eltern grad nicht in der Lage sind. Also: Chapeau vor dem Team Gorilla!
    26 12 Melden
  • NoBrainer 24.02.2017 07:19
    Highlight Love it! Grossartige Aktion Gorilla-Team! Kreativ. Positiv. Impact.
    18 12 Melden
  • Pisti 24.02.2017 07:01
    Highlight Also mir ist Coca Cola viel zu Gesund, desshalb wird das Zeug immer noch Whiskey oder Rum gemischt!
    44 2 Melden
  • Bronko 23.02.2017 22:46
    Highlight Nette Marketing-Aktion von den Gorillas, ansonsten Entspannung: Cola ist ein Genussmittel. Punkt. Niemand verlangt davon übermässig zu konsumieren. Man weiss, wieviel Zucker da drin ist. Und die aktuelle Kampagne gefällt mir noch gut, auch ohne Chläberli. Trotzdem trink ich bevorzugt hauptsächlich Wasser.
    28 4 Melden
    • Favez 24.02.2017 10:52
      Highlight Du bringst es auf den Punkt.
      3 2 Melden
    • SamyC.076/4646455 24.02.2017 20:25
      Highlight Zigaretten sind ein Genussmittel. Punkt. Niemand verlangt davon übermässig zu konsumieren.... Nicht wirklich, oder?
      1 5 Melden
    • Favez 24.02.2017 21:48
      Highlight Das ist ein schlechter Vergleich. Zigaretten sind grundsätzlich ungesund/schädlich, Cola (und Alkohol) nur bei übermässigem Konsum.
      Ich finde aber auch für das soll man Werbung machen können. Nicht auf dem Pausenplatz aber sonst habe ich kein Problem damit.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 23.02.2017 17:57
    Highlight Und Tischtennis verursacht weniger Knochenbrüche als Snowboarden.

    #tischtennisstattsnowboard

    Wollt ich nur auch einmal loswerden, der Gesundheit zuliebe.

    :P
    43 1 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 20:04
      Highlight Wie sieht's mit Bänderrissen der Knöchel aus? Nur mal so gefragt... Bei den Schädelbrüchen weiss ich die Antwort schon... Irgendwas ist immer 🙈
      6 0 Melden
    • majcanon 23.02.2017 20:46
      Highlight Und der ökologische Fussabdruck eines Ping-Pöngler wird wohl auch kleiner sein 😂👣👣👣
      14 0 Melden
    • SamyC.076/4646455 24.02.2017 11:53
      Highlight @majcanon: Touché... Vielleicht ist es selektives Sehen, doch hat es gefühlt auf jedem Pausenplatz einen top Pingpongtisch, der jedoch nur als Sitzgelegenheit genutzt wird. In den 0.0003% der Schulen wo eine Skaterampe vorhanden ist gibt es zu 100% eine crew die da skatet. Ich finde Pingpong cool, spiele selbst auch gerne und richtig schlecht 😁, der Hauptnachteil: man braucht einen Gegner. Wennder Niveauunterschied zu gross ist ist's blöd. Beim Skaten und Snowboarden bist du selbst der den es zu schlagen gilt.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 23.02.2017 16:26
    Highlight Da haben ein paar Weltverbesserer wiedermal ein Thema gefunden wo sie gegen das Böse kämpfen können, so a la:
    - Multinationaler Konzern? Check
    - Etwas Unhesundes? Check
    - Lässigi Chläberli? Check

    Sorry, aber irgendwodurch ist doch jeder selber verantwortlich wie er lebt.
    50 44 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 17:23
      Highlight Seit 14 Jahren Warriors ohne Gewalt, und JA, WIR VERBESSERN DIE WELT. Nicht die ganze auf einmal, aber wir geben den Kindern und Jugendlichen in den Workshops etwas fürs Leben mit. Was ist dein Beitrag? In dem du Menschen die etwas bewegen disst wird sich nichts, aber auch GAR NICHTS JEMALS ÄNDERN!
      44 32 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 19:56
      Highlight Es geht ja nicht um die Chläberli, da sitzen die Grosskonherne am längeren Hebel, sondern darum das die sogenannten Vorbilder auch mal angeregt werden ihr Tun zu überdenken und deren bewunderer auch.
      22 13 Melden
  • Homes8 23.02.2017 16:25
    Highlight Sell dir vor: 60er Jahre. Deine Familie hat sich soeben den ersten Fernseher gekauft. Du selber merkst langsam, dass es 2 Sorten Menschen gibt. Zwischen den Filmen kommen kurze Witze (denen wird man später mal Comic sagen) und tolle NEU erfundene Sachen, die dein Leben besser machen.
    Erster Teil fürs Fernsehen, zweiter ev. fürs Kino gemacht.
    (Achtet auf das Bild, wenn der Sprecher sagt "bei vollem Verstand":-)
    7 0 Melden
    • Homes8 23.02.2017 19:04
      Highlight Ich weiss nicht mehr gabs noch einen anderen Clip, oder fehlt beim obigen der Anfang, weil ich kann mich noch an eine Scene erinnern wo eine Colaflasche wie eine startende Saturn-5 Rakete (die waren damals grad in) langsam aus einer Eiskiste aufsteigt. Dazu Frauen-Gestöhne das im Ton langsam höher wurde
      3 0 Melden
  • MaskedGaijin 23.02.2017 16:21
    Highlight stress macht auch für jeden scheiss werbung. nur noch peinlich...
    37 3 Melden
  • Bowell 23.02.2017 15:02
    Highlight Was zum Geier ist ein "Freestyle-Profi"? Sind das die ehemaligen Fashion-Blogger?
    25 7 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 23.02.2017 15:26
      Highlight Nein, das sind Leute, die ihr Geld mit Freestylen verdienen.
      15 2 Melden
    • Bowell 23.02.2017 16:58
      Highlight Ach so.
      10 0 Melden
  • Raphael Stein 23.02.2017 14:44
    Highlight Ein Liter Coca-Cola kostet das dreifache von einem Liter Milch. Irgendwie schräg so!
    32 6 Melden
    • Favez 24.02.2017 16:38
      Highlight Du übertreibst und/oder verbreitest Unwahrheiten. In der Migros kostet 1L Milch 1.25 Fr und 1L Cola 1.80 Fr.
      Bin einverstanden, dass die Grosskonzerne zu viel erhalten im Vergleich zu den Bauern. Aber einfach etwas behaupten musst du darum trotzdem nicht.
      1 0 Melden
    • Raphael Stein 24.02.2017 20:22
      Highlight Du hast recht. Ich trink CC nicht aus der Petflasche, drum hab ich drei x 3dl in der Glasflasche gerechnet.
      Wenn schon denn schon...😋 und Eis mit Lemon dazu.
      0 0 Melden
  • 3fuss 23.02.2017 14:44
    Highlight Apfelsaft ist ungesünder als Cola, weil er mehr Zucker und viel mehr, viel schädlicheren Fruchtzucker enthält.
    Bier ist auch nicht besser. Milch schon grad gar nicht.
    Wirklich gefährlich ist Wasser, verschmutztes Wasser. Das müssen Abermillionen von Menschen tagtäglich trinken. Aber hier regen sich ein paar irre Apologeten medienwirksam über Werbeplakate auf. Arme Welt!

    19 66 Melden
    • zsalizäme 23.02.2017 16:21
      Highlight @3fuss Bin absolut Ihrer Meinung. Lass uns nur noch Cola trinken. Auf das ungesunde Wasser und die schädliche Milch können wir verzichten. Mit dem Bier wird's schon schwieriger. Darf ich das noch trinken, wenn ich es mit Cola mische? Dann ist es doch schon fast wieder gesund oder?!

      Ich hoffe ich muss jetzt nicht extra erwähnen, dass das ironisch war. Ach jetzt hab ich's doch schon getan.
      41 4 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 17:34
      Highlight Wie GENAU soll Apfelsaft schädlicher sein? Gibt's da wissenschaftliche Belege oder ist das so eine Trump'sche Phantasiebehauptung?
      16 7 Melden
    • elmono 23.02.2017 18:30
      Highlight Milch schädlich? China Study? Absoluter Blödsinn 😂😂😂😂😂
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shin Kami 23.02.2017 14:44
    Highlight Jede Werbung ist gute Werbung, Cola wird das ganze vermutlich super finden...
    25 3 Melden
  • R&B 23.02.2017 14:34
    Highlight So viele Blitze für Befürworter von weniger Zucker? Muss die Belegschaft von Coca-Cola heute auf Watson blitzen gehen?
    23 21 Melden
    • Leventis 24.02.2017 09:25
      Highlight Hehe.. hab ich mir auch gedacht. Oder vielleicht sind da draussen auch schon so viele Cola-Zucker-Süchtige die reflexartige ihre liebste Droge in Schutz nehmen.
      4 0 Melden
    • R&B 24.02.2017 10:52
      Highlight @Leventis: Das wäre der feuchte Traum von Coca-Cola 🤣😂🤣
      1 0 Melden
  • Tom Garret 23.02.2017 13:29
    Highlight Würde mal sagen die Aktion ist beste Cola Werbung 😊
    43 6 Melden
  • Statler 23.02.2017 13:20
    Highlight So nebenbei: Als anfangs des letzten Jahrhunderts Zucker in den Verdacht kam, für Fettleibigkeit verantwortlich zu sein, hat die Zuckerindustrie Wissenschaftler dafür bezahlt, Studien zu erstellen, die das Fett in der Nahrung als Verursacher von Fettleibigkeit benannt haben. Die Folgen davon kennen wir. Fett wurde böse - die Fettleibigkeit hat dennoch bedrohliche Ausmasse angenommen. Aber hey, die Nahrungsmittelindustrie hat dank unnützen Light-Produkten Milliarden verdient und den Zuckerherstellern geht's prächtig...
    Wer nach Quellen sucht: Google ist Euer Freund...
    46 4 Melden
    • akn 23.02.2017 17:25
      Highlight Fett wird man wen man mehr kcal einnimt als man verbraucht. Die meisten Wissen es aber belügen sich selbser. Schauen sie sich mal 'secret eaters' an....so geht es doch die meisten.
      Bin übrigens selber extrem Untergewichtig und geniesse ab und zu cocal cola rot.
      11 0 Melden
  • Statler 23.02.2017 13:16
    Highlight Irgendwie hab' ich das Gefühl, dass in den Kommentaren einige nur deshalb so angepisst sind wegen dieser Aktion, weil ihnen dadurch wieder mal bewusst wurde, was für einen Müll sie in sich reinkippen...
    Im Ernst: das ganze Gelaber von der Eigenverantwortung ist sowas von scheinheilig. Werbung hat definitiv einen Einfluss auf unser Konsumverhalten, sonst gäbe es sie nicht. Ansonsten könnte man auch für Alkohol und Tabak ungehindert werben. Aber dort scheint man sich des Problems bewusst zu sein. Bei den Zuckerbomben hingegen .... pffffff, who cares...
    74 9 Melden
    • Luzi Fair 23.02.2017 14:59
      Highlight also sollten wir die Verantwortung für unsere eigene Gesundheit auf den Staat abschieben?

      I don't get it...
      11 23 Melden
    • ujay 23.02.2017 15:02
      Highlight Oh ja,man sollte Werbung sofort verbieten! So einen Stumpfsinn hab ich selten gehört. Selbstverantwortung ist das A und O einer Gesellschaft und hat nichts Scheinheiliges. Deine Argumentation ist Steigbügelhalterei für Menschen ohne Selbstverantwortung....sprich mir einfach mal nach: Ich will nicht mehr rauchen, ich will keinezuckerhaltigen Getränke mehr zu mir nehmen, ich will mich fettarm ernähren.....na,ist der Groschen gefallen? Jeder hats selbst in der Hand,den Anderen ist einfach nicht zu helfen und mein Mitleid hält sich in Grenzen.
      9 17 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 23.02.2017 15:31
      Highlight Eigenverantwortung? Das Angebot bestimmt die Nachfrage: Wo gibt es z.B. Limonade mit wenig Zucker? Nur, wenn du den Becher selbst füllen darfst und 3/4 Wasser 1/4 Citro füllst.

      Für meine Eigenverantwortung brauch ich also eine mobile Mischstation.
      17 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sleepimust 23.02.2017 13:12
    Highlight Ich war vor ein paar Wochen an der Präsentation der neuen Werbekampagne von Coca-Cola Schweiz. Dort sprachen sie auch das Thema der Fettleibigkeit an und erklärten, dass sie seit längerem gegen dieses Problem vorgehen (light, zero ect.) und nun neu auch ihr Produkt in 1.5dl (!) Dosen (!) anbieten, um dem übermässigen Zuckerkonsum entgegenzuwirken.

    Ich fands lustig/traurig.
    So "heiii, es gibt zu viele Kriegsopfer, also machen wir die Handgranaten kleiner"😐

    87 9 Melden
    • R&B 23.02.2017 13:17
      Highlight kleinere Handgranaten 🤣😂🤣
      22 1 Melden
    • who cares? 24.02.2017 07:19
      Highlight Und light/zero Produkte tragen auch zum Problem bei :D
      5 0 Melden
  • ujay 23.02.2017 11:44
    Highlight Hahnenwasser ist nicht gratis. Also nix mit 0.-
    33 61 Melden
    • meine senf 23.02.2017 12:35
      Highlight Das stimmt natürlich. An meinem Wohnort kosten 1 m^3 (also 1000 Liter) Fr. 1.50.
      Pro Halbliter wären das 0.0375 Rappen. Also etwa um den Faktor 4000 niedriger als der Cola-Preis.
      68 1 Melden
    • Silas89 23.02.2017 12:42
      Highlight Wenn du die Preise direkt gegenüberstellst, dann ist Hahnenwasser ungefähr gratis.
      60 6 Melden
    • ujay 23.02.2017 14:48
      Highlight Ungefähr gratis ist wie ein wenig schwanger. Der ist gut😅😅😅
      13 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • whatthepuck 23.02.2017 11:20
    Highlight Kann mir jemand auf die Sprünge helfen, weshalb Coca Cola jetzt plötzlich als solcher Übeltäter hingestellt wird? Das Getränk gibt es seit 1886 (!). Wer es nicht mag, soll es doch einfach nicht trinken? Gibt's zudem ja auch in zucker- und kalorienarmen Versionen.

    Und gerade im Ausdauer-Leistungssport wird kohlensäurefreies Cola wegen dem Zucker und Koffein gerne mal getrunken.

    Ein paar Mal pro Monat ein Cola zum Essen sollte doch kein Problem sein. Kritisiert werden kann die Grösse und Macht des Konzerns, aber den Umgang mit dem Getränk müssen die Leute schon selber lernen.
    89 62 Melden
    • R&B 23.02.2017 12:18
      Highlight Weil es in zu vielen Lebensmitteln zu viel Zucker hat. Das ist der Hauptgrund für Übergewicht und Herzinfarkt. Nicht wie immer noch propagiert das Cholesterin.
      20 13 Melden
    • Mikki 23.02.2017 12:30
      Highlight Ja die zuckerfreien sind ja gesünder...🙈
      28 7 Melden
    • meine senf 23.02.2017 12:40
      Highlight Das Problem sind jene, die es täglich literweise und ohne nennenswerte Bewegung trinken.

      Man kann natürlich argumentieren, dann sei man selber schuld. Aber indirekt über die Gesundheitskosten wird die Gesellschaft dadurch trotzdem belastet.

      Ausserdem darf man sich fragen, ob sich Kinder dieser Problematik auch bewusst sind. Auch da kann man sagen, da müssen halt die Eltern schauen. Nur gibt es halt viele Kinder, die auch eher nicht so aufgeklärte oder Werbung-resistente Eltern haben. Und da können diese Kinder wirklich nichts dafür.

      Ausserdem will man ja nur warnen und nicht verbieten.
      35 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 23.02.2017 11:18
    Highlight Trink ... kola ;)
    6 13 Melden
  • alana 23.02.2017 11:10
    Highlight Aber das Beste daran ist ja wohl, dass vor dem Video der Gorillas eine Werbung von Coca Cola gezeigt wird 🤔😂
    129 1 Melden
  • John McClane 23.02.2017 11:08
    Highlight "Wir sind sehr besorgt darüber, dass Schülerinnen und Schüler bereits zum Frühstück Süssgetränke trinken."

    Sorry, Gorillas, aber das ist definitiv nicht die Schuld von Coca-Cola oder anderen Süssgetränkehersteller, sondern geht zurück auf die Faulheit und das Desinteresse der Eltern.
    Selbst ich als arbeitender Vater bringe es zustande meinen Kindern am Morgen eine Milch oder Nesquik/Ovo bereit zu machen bevor ich zur Arbeit fahre.

    Nichtsdestotrotz ist es sicher empfehlenswert mehr Hahnenwasser statt Cola zu trinken.
    94 10 Melden
    • Yves Riesen 23.02.2017 11:16
      Highlight Sehe ich genau so. Man kann seinen Unmut auch ausdrücken, ohne fremdes Eigentum zu beschädigen. Das ist eine Stiftung für Jugendliche. Super Vorbild. Wenn euch etwas nicht passt, überklebt es doch einfach. Nur löse ich damit kein Problem. Ich trinke Hahnenwasser weil mir meine Eltern das beigebracht haben.
      23 17 Melden
    • Dr. Zoidberg 23.02.2017 11:22
      Highlight ah und nesquick oder ovomaltine hat weniger zucker als cola? ist mir neu.

      https://www.ktipp.ch/artikel/d/zuckerbomben-zum-fruehstueck/
      37 22 Melden
    • John McClane 23.02.2017 11:40
      Highlight Hr. Dr. Zoidberg, es liegt mir fern das eine Getränk zu hypen oder ein anderes zu dissen (um hier ein paar neudeutsche Begriffe zu verwenden). Ich sage damit nur, dass es in der Verantwortung der Eltern liegt, was die Kinder zum Frühstück konsumieren und nicht auf irgendeinen Grosskonzern mit seiner Werbestrategie zurückgeführt werden darf!
      24 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 23.02.2017 10:40
    Highlight Bei Tabakwerbung sollte das auch gemacht werden.
    27 21 Melden
    • tomtom1 23.02.2017 11:07
      Highlight Tabakwerbung ist schon ziemlich eingeschränkt.
      27 2 Melden
    • Pasch 23.02.2017 11:10
      Highlight Bei Tabak wird aber nicht (mehr) im Fussballdress geworben...
      23 1 Melden
    • Micha Moser 23.02.2017 11:45
      Highlight Gibts da auch eine Alternative für 0.-?
      22 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • schneeglöggli 23.02.2017 10:25
    Highlight Oben beim ersten Bild steht noch Gorilla😃
    6 8 Melden
  • Andre Schmid 23.02.2017 10:25
    Highlight Das wissen doch fast alle, dass Coca Cola" Gift" ist.. Ich benütze es als Reinigungsmittel
    47 7 Melden
    • Leventis 24.02.2017 09:55
      Highlight ..genau, um den Wasserhahnen zu entkalken
      1 0 Melden
  • SamyC.076/4646455 23.02.2017 10:24
    Highlight Welch ein Fall von Stress... Rapper, dann Musiker, nun Werbehure für Grosskonzerne... Wie kann der seinen Kindern in die Augen sehen?
    68 18 Melden
    • Asmodeus 23.02.2017 13:06
      Highlight Durch 5000 CHF teure Brillengläser nehme ich an
      32 0 Melden
    • peeti 23.02.2017 15:21
      Highlight Moment, zuerst war er noch Nachhaltigkeits-Irgendwas für Coop. Gab mal einen Videoclip wo er vor dem ausgetrocknetem Aralsee "gerappt" bzw. besser: rumgeheult hat. Haha, der Typ ist soo eine Witzfigur. Aber gut, das Leben an der Seite eines Models muss auch verdient werden^^
      12 1 Melden
    • Lichtblau 23.02.2017 22:55
      Highlight @Samy: Stress hat meines Wissens (noch) keine Kinder.
      2 0 Melden
  • Mia_san_mia 23.02.2017 10:15
    Highlight Wow haben die nichts besseres zu tun? Unnötige Aktion!
    31 88 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 10:33
      Highlight Was ist denn deiner Meinung nach besser als sich aktiv für einen gesunden Lebensstil einzusetzen?
      56 23 Melden
    • Charlie B. 23.02.2017 10:33
      Highlight Solche Aktionen sind nötig! Genau so wie dein Kommentar nötig ist. Eine solche Plakatkampagne muss man in Frage stellen.
      38 19 Melden
    • Mia_san_mia 23.02.2017 11:28
      Highlight Glaubt ihr im Ernst jemand interessiert sich für diesen blöden Kleber? 😂 Dann noch diese Leute mit Affen T-Shirts...
      18 38 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DocM 23.02.2017 10:13
    Highlight Die Aktion ist so etwas von gääääääääääähn und überflüssig. So nebenbei: Wie ist die CO2-Bilanz für die Herstellung der Kleber??
    34 115 Melden
    • peeti 23.02.2017 10:27
      Highlight Oh gott, wie kommt man in diesem Zusammenhang auf einen solchen dämlichen CO2-Vergleich?! Die pösen Aktivisten haben sicher beim Aufkleben CO2 ausgeatmet!!1!
      69 16 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 10:31
      Highlight Soll ich dir mal was über den Footprint der Grossformat Werbungen erzählen?
      52 6 Melden
    • DocM 23.02.2017 10:44
      Highlight @SamyC: Gerne
      9 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 23.02.2017 10:12
    Highlight Eine gelungene Aktion.

    SO sendet man eine Botschaft und nicht indem man sich wie Halbaffen aufführt *nach Bern blicks*
    75 19 Melden
  • Boston5 23.02.2017 10:09
    Highlight Unnötig!! Soll jeder trinken was er will.
    35 70 Melden
    • trio 23.02.2017 10:25
      Highlight Du meinst sicher die Werbeplakate von Coca Cola! Hast du vergessen zu erwähnen 😉
      28 12 Melden
    • SamyC.076/4646455 23.02.2017 10:26
      Highlight Zum Glück ist die heutige Jugend nicht beeinflussbar... Was Werbung mit deinem Unterbewusstsein macht darfst du selber googeln...
      30 4 Melden
    • trio 23.02.2017 10:28
      Highlight Übrigens: soll jeder trinken was er will, die Krankenkasse bezahlts später ja... 😒😒
      23 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Der einstige Zürcher Bad Boy Michael Steiner hat aus dem Bestseller von Thomas Meyer eine hinreissende Komödie gemacht. Wie kommt's? Uns hat er alles erzählt. Und noch ein paar lustige Anekdoten mehr.

Als ich vor 22 Jahren nach Zürich kam, war «der Steini» ein Liebling des Stadtgesprächs. Er hatte gerade «Nacht der Gaukler» gedreht, schwarz-weiss, radikal, etwas zwischen frühem Godard und spätem Tarkowski. Der Film lief auch in irgendeiner Sektion in Cannes und alle, die darin mitspielten, begriffen sich als neue Gesichter der europäischen Arthouse-Avantgarde.

Ich habe den Film bis heute nicht gesehen, dafür viele andere. «Mein Name ist Eugen» (nationaler Lieblingsfilm), «Grounding – Die …

Artikel lesen