Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steinschlag im Berner Oberland fordert mehrere Verletzte

20.08.17, 14:09 20.08.17, 18:50


Der Steinschlag, festgehalten von einem watson-user Bild: forms://13/104262

Im Berner Oberland sind am Sonntag bei einem Steinschlag sechs Wanderer verletzt worden, einer von ihnen schwer. Die beiden Wandergruppen waren am rechten Ufer des Gelmersees im Grimselgebiet unterwegs, als sie von den Steinen getroffen wurden.

Der Alarm zum Steinschlag am Gelmersee ging kurz nach 13.10 Uhr bei der Berner Kantonspolizei ein, wie diese mitteilte. Der auf 1850 Metern über Meer gelegene Stausee der Kraftwerke Oberhasli ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Grimselregion. Laut Augenzeugen waren am Sonntag mehrere Dutzend Wanderer rund um den Gelmersee unterwegs.

Bild: Userinput

Bei den Verletzten handelt es sich um einen Mann aus Guatemala sowie vier Männer und eine Frau aus der Schweiz. Zwei der Opfer sind unter 18 Jahre alt. Die Verletzten wurden mit Helikoptern der Rega und von Air Glaciers sowie Ambulanzen ins Spital gebracht. Zudem wurde ein Hund verletzt und in die Obhut eines Tierarztes gegeben.

Wegabschnitt vorläufig gesperrt

Der Wegabschnitt bei der Heuwbalm, auf dem die vom Steinschlag erfassten Wanderer unterwegs waren, ist verschüttet und aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Weshalb die Steinbrocken zu Tale fielen, wird von Geologen noch untersucht, schreibt die Polizei weiter.

Die Gelmerbahn, die zum Gelmersee führt, hat ihren Betrieb vorübergehend eingestellt. Die steilste Standseilbahn der Welt lockt zahlreiche Touristen an. Der Zugang zur weiter oben gelegenen Gelmerhütte sei jedoch sichergestellt, schreibt die Kantonspolizei. Der Gelmersee ist ebenfalls auf einem Wanderweg von der Grimselpassstrasse her erreichbar.

Das Onlineportal «20 Minuten» zitierte einen Augenzeugen, der auf dem Seerundweg unterwegs war, als der Steinschlag auf der gegenüberliegenden Seite niederging. Der Lärm sei «ohrenbetäubend» gewesen. Es habe rund 15 bis 20 Sekunden gedauert, bis die Steinbrocken in den See «geplumpst» seien. Danach habe man die Schreie der Verletzten gehört. (sda)

Der Gelmersee. Bild: KEYSTONE

Aktuelle Polizeibilder: Brems- mit Gaspedal verwechselt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 20.08.2017 18:10
    Highlight Oh Nein, habe mal dort gearbeitet. Gute Besserung den Verletzten und insbesondere der Schwerverletzten Person
    7 1 Melden
  • Teslaner 20.08.2017 15:35
    Highlight War vor Ort! 5 verletzte, die wohl nicht in Lebensgefahr sind! Zudem ein Hund verlezt!

    Alle Personen wurden mit dem Heli abgeholt.

    Polizei ist vor Ort und weg gesperrt!

    Bei der Grösse der Steine hätte das noch viel schlimmer enden können!
    23 18 Melden
    • Teslaner 20.08.2017 15:53
      Highlight Ergänzung: Es sind 6 und nicht 5 verlezte!
      7 12 Melden
    • Hugo Wottaupott 21.08.2017 11:04
      Highlight Ihre GPS Handydaten sagen sie waren nicht vor Ort.
      0 0 Melden
    • Teslaner 21.08.2017 16:44
      Highlight Hmm meine Fotos im Artikel sagen, dass ich sehr wohl vor Ort war.

      Der Steinschlag war übrigens um 13.00 Uhr. Etwa 5 Minuten später war ich an der Unfallstelle bei den Verletzten.

      Um 15.30 (Zeitpunkt meines Kommentars) war ich schon lange nicht mehr vor Ort, da haben Sie wohl recht.
      0 0 Melden

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen