Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während sich die watson-Redaktion (rechts) noch an den letzten Sonnenstrahlen erfreut, kündigt sich im Westen Zürichs ein veritables Gewitter an. Bild: watson/willihelfenberger

Jetzt heisst es, sich warm anziehen

Unser Herbst/Winter/Sturm-Special: Die besten Bilder unserer Leser

Ex-Hurrikan Gonzalo fegt gerade über die Schweiz. Auf dem Chasseral wurden Windgeschwindigkeiten von 187 km/h gemessen, auf dem Zürcher Uetliberg immerhin noch 124. Wir halten Sie hier mit den neusten Entwicklungen und den besten Bildern zum Sturm auf dem Laufenden.

21.10.14, 14:35 21.10.14, 22:08

Wahre Poesie erreicht uns von unserem Lieblingsleser Oliver Baer

Heute Nachmittag am Bodensee

Heute Nachmittag am Bodensee

Auch die watson-Redaktion wird vom Sturm nicht verschont.

Unser anderer Lieblingsleser Marc Thommen schickt uns dieses Bild aus der Region Basel. «Bei uns sieht's auch nicht besser aus.»

Input von der Sportredaktion

21.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors 2014; Stan Wawrinka (SUI) sitzt nach dem Lichtausfall auf den Linienrichter Stuhl ab  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

In Basel stürmt es so arg, dass die Hallenbeleuchtung an den Swiss Indors Schaden genommen hat. Wawrinka musste seine Sartpartie für eine gute Viertelstunde unterbrechen. Sieht gemütlich aus! Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Das sagt der Wetterbericht

Der Wetterbericht verheisst nichts Gutes: Winter, Wind und Regen sind für die nächsten Tage angekündigt. Morgen Mittwoch soll es sogar bis auf 600 Meter zu Schneefall kommen. Zwar strahlt heute nach einem regnerischen Morgen vielerorts noch einmal die Sonne, allerdings handelt es sich dabei laut Meteo Schweiz und Co. um die vielbeschworene Ruhe vor dem Sturm. 

twitter/meteocentrale

twitter/kachelmann

twitter/refresh_taste

Dunkle Wolken ueber dem Zuerichsee bei Zuerich am Dienstag, 21.Oktober 2014  kuenden den Herbststurm an , der mit hohen Windgeschwindigkeiten und teilweise Schnee am Dienstagabend ueber die Schweiz hinweg ziehen soll. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Dunkle Wolken über dem Zürichsee künden den Herbststurm an, der mit hohen Windgeschwindigkeiten und teilweise Schnee am Dienstagabend über die Schweiz hinweg ziehen soll. Bild: KEYSTONE

Hurrikan Gonzalo

Verantwortlich für das garstige Wetter in den nächsten Tagen sind Ausläufer des Hurrikans Gonzalo. Der Sturm hat sich in den letzten Tagen im Norden Europas bewegt und so etwa in Grossbritannien gewütet. In der Schweiz soll es vor allem im Nordwesten zu stürmischem Wind kommen, die Temperaturen bewegen sich dabei zwischen fünf und zehn Grad. 

Laut meteocentrale.ch sollen die Windgeschwindigkeiten vereinzelt bis zu 100 Kilometer pro Stunde betragen.

Bild: meteoearth/meteocentrale

Am Wochenende erbarmt sich der Winter dann aber wieder. Im Flachland ist es meist sonnig, bei Temperaturen um 15 Grad. 

Zauberwürfel und Herr Winter

Mit diesem einfachen Gerät können Sie das Wetter selber beeinflussen. Wo es den Zauberwürfel zu kaufen gibt, können wir Ihnen aus Gründen der nationalen Sicherheit leider nicht sagen. In der watson-Redaktion ist er aber nicht, versprochen. twitter/weathereuropa

Aus Insider-Quellen wissen wir zudem, dass sich der Winter tierisch freut, der ahnungslosen Schweizer Bevölkerung morgen einen Besuch abzustatten. Unser Exklusivinterview mit dem Winter finden Sie hier.(wst)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schön war der Blutmond

Am Freitag fand die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts statt. Zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt bestaunten den Blutmond.

Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts hat am Freitag zahlreiche Menschen rund um den Erdball in den Himmel schauen lassen. Von etwa 21.30 bis gegen 23.15 Uhr Schweizer Zeit war die Scheibe des Vollmonds in ein rötliches Licht getaucht.

Während australische Himmelsgucker den Wecker stellen mussten, um den «Blutmond» vor Sonnenaufgang zu sehen, war das seltene Naturschauspiel in Europa an einem lauen Abend zu sehen. Zahlreiche Himmelsgucker liessen sich das Spektakel im Freien nicht …

Artikel lesen