Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flammen verwüsten Hotel in Luzern

02.05.18, 13:01 02.05.18, 17:33

In der Luzerner Kleinstadt ist am Mittwoch ein Hotel in Brand geraten. Verletzt wurde niemand, die Sorge gilt einer historische wertvollen Saaldecke im ersten Stock des gotischen Gebäudes. Die Feuerwehr setzte darum nur spärlich Wasser ein.

Der Mittag in Luzern roch nach Rauch, Asche wirbelte durch die Luft, im Sekundentakt erklangen die Feuerwehrsirenen. Und rund um den Franziskanerplatz reckten Schaulustige ihre Handys in die Höhe, filmten Feuerwehrleute, die gegen die Flammen und für ein historisch wertvolles Gebäude kämpften.

Feuer in einem Hotel in der Altstadt von Luzern
In einem Hotel in der Luzerner Altstadt ist am Mittwoch gegen Mittag ein Feuer ausgebrochen. Betroffen ist das Hotel Schlüssel am Franziskanerplatz.

Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur SDA vor Ort feststellte, waren die Löscharbeiten im Gang. Aus dem Dach des Hotels drang Rauch. (sda)

Erzeuge Artikel

Hotelbrand in der der Altstadt von Luzern. Bild: Dominique Elmiger



Um 11.50 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert und rückte mit einem Grossaufgebot aus: Das Hotel zum Schlüssel, Teil einer Häuserreihe in der Kleinstadt unweit der Reuss, stand in Flammen. Das Feuer griff auf Wände und Zwischenböden vom ersten bis in den fünften Stock über.

Ausgebrochen war es in der Küche im ersten Stock, wie Sacha Müller von der Berufsfeuerwehr Luzern am Brandort sagte. Der Brand war rasch unter Kontrolle, ein Übergreifen auf die angrenzenden Nachbarhäuser vereitelt. Dennoch wurden aus diesen zehn Personen evakuiert. Sicherheitshalber.

Historische Decke schützen

Im Hotel mit seinen zehn Zimmern und den Wohnungen in den oberen Etagen musste niemand gerettet werden. Die Personen in der Küche brachten sich selber in Sicherheit. Auch Verletzte gab es keine. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Beim Löschen mussten die Feuerwehrleute Vorsicht walten lassen. Statt viel Wasser war Handarbeit unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes gefragt. Grund: der untere Teil des Hotels mit Baujahr 1545.

Dort, im ersten Stock, befindet sich laut dem Luzerner Stadtrat Martin Merki ein gotischer Saal mit einer historisch wertvollen Decke. Deswegen steht das Hotel unter Denkmalschutz. Die Decke sollte sich möglichst nicht mit Wasser vollsaugen, sagte Merki.

Der Raum wird auch Karl-Borromäus-Saal oder Tagssatzungssaal genannt. Anno 1570 soll im Hotel Schlüssel mit Karl Borromäus der Kardinal von Mailand beherbergt worden sein. Nach ihm ist ein Bündnis genannt, das in Luzern zur Erhaltung der katholischen Konfession in der Eidgenossenschaft geschlossen wurde.

Aus dem Dach des Hotels drang Rauch. bild: dominique elmiger

Treffpunkt der «Zofinger»

Neben einer langen Geschichte hat das Haus, das einer Genossenschaft und einer Stiftung gehört, auch eine gesellschaftliche Bedeutung: Seit Mitte der 1980er Jahre ist es das Stammlokal der Studentenverbindung Zofingia Lucernensis. Es beherbergt deren Archiv, in dem sich die Aktiven regelmässig zu Sitzungen treffen.

Die Stiftung besitzt die Wohnungen im ausgebauten Dachgeschoss. Diese vermietet sie vornehmlich an Studierende. Ihr Zweck wiederum ist es, Mitglieder der Studentenverbindung zu unterstützen, wofür sie auch die Mieterträge einsetzt.

Gegen 17.00 Uhr konnten die Bewohner der benachbarten Gebäude wieder in ihre Häuser zurückkehren. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte derweil an. (whr/cma/sda)

Feuer in einem Hotel in der Altstadt von Luzern
In einem Hotel in der Luzerner Altstadt ist am Mittwoch gegen Mittag ein Feuer ausgebrochen. Betroffen ist das Hotel Schlüssel am Franziskanerplatz.

Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur SDA vor Ort feststellte, waren die Löscharbeiten im Gang. Aus dem Dach des Hotels drang Rauch. (sda) (Bild: Dominique Elmiger)

Erzeuge Artikel

bild: dominique elmiger

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zappeli 02.05.2018 20:27
    Highlight Gleich im ersten Satz: In der Luzerner Kleinstadt. :) Für Schweizer Verhältnisse wohl eher nicht so klein...
    1 14 Melden
    • maricana 03.05.2018 07:42
      Highlight Das betroffene Quartier in der Stadt Luzern heisst offiziell KLEINSTADT mit gleichnamigem Quartier-Verein + Webseite kleinstadt-luzern.ch
      6 0 Melden
  • maricana 02.05.2018 18:25
    Highlight Erinnere mich sehr gerne an unsere letzte Klassenzusammenkunft im Hotel Schlüssel bzw. Borromäussaal. Ein heimeliges, gemütliches Bijou mit unvergleichlichem Charme. Die Küche gleich daneben ist relativ klein mit niedriger Decke/Raumhöhe. Hoffe sehr, dass das Gebäude erhalten bleibt.
    11 0 Melden
  • Slavoj Žižek 02.05.2018 13:20
    Highlight Hab da noch ein Bild.
    7 35 Melden

«Tante Ju»-Flugzeug abgestürzt ++ Flugbetrieb eingestellt ++ Opferzahl unbekannt

Am Piz Segnas oberhalb von Flims in Graubünden ist am Samstagnachmittag ein mehrplätziges Flugzeug abgestürzt. Die Absturzstelle befindet sich auf 2540 Metern über Meer. Die Maschine bietet Plätze für 17 Passagiere und zwei Piloten. Angaben zu möglichen Opfern machte die Polizei am frühen Samstagabend noch keine.

Mittlerweile wurde bekannt, dass es sich bei der Unglücksmaschine am Piz Segnas um die JU52 HB-HOT der JU-AIR handelt. Zum Absturz der sogenannten «Tante Ju» wollen die Behörden …

Artikel lesen