Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hotel in Arosa bei Brand komplett zerstört

31.12.16, 10:45 31.12.16, 14:36

Bei einem Grossbrand in Arosa ist am Freitagnachmittag das Posthotel Holiday Villa völlig zerstört worden. Das Hotel musste evakuiert werden, mehrere Personen wurden teilweise schwer verletzt.

Das Hotel am Tag nach dem Grossbrand.

Die Feuerwehrleute seien am Löschen. Das Gebäude dürfe wegen Einsturzgefahr vorerst nicht betreten werden, sagte Marco Corai von der Kantonspolizei Graubünden am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Video: watson.ch

Die Feuerwehrleute machten am Samstagmorgen nach der Brandnacht letzte Glutnester unschädlich. Es rauchte immer noch auf dem Schadensplatz im total zerstörten Viersternehotel unmittelbar neben dem Bahnhof. In dem vierstöckigen Gebäude befinden sich gegen 60 Zimmer.

Der Brand war am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr in einem der unteren Stockwerke des Gebäudes ausgebrochen. Der Brandursache war auch am Samstag unklar. Ein Brandspezialist der Kantonspolizei nahm Ermittlungen auf.

Die Rhätische Bahn hatte den Zugverkehr am Freitagnachmittag nach dem Brandausbruch eingestellt. Die Strecke Chur – Arosa konnte am Samstagmorgen wieder freigegeben werden. Die Züge fahren nach Fahrplan.

150 Personen waren am Freitag evakuiert worden. Eine Person erlitt eine schwere Rauchvergiftung, zwei weitere eine mittelschwere. Die drei Verletzten wurden von drei Helikoptern ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Ausserdem wurden zehn Personen in Arosa ambulant wegen Rauchvergiftungen behandelt. Angaben über die Höhe des Schadens konnte die Polizei am Samstag noch nicht machen.

Der Brand zwischen Weihnachten und Neujahr und somit zur absoluten Hochsaison trifft das Hotel und den Ferienort zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Haus respektive die Ruine steht exponiert neben dem Bahnhof und ist nach der Einfahrt in Arosa gut sichtbar.

Der letzte grössere Brand eines Hotels in Arosa ereignete sich Mitte Februar 2009. 36 Hotelgäste konnten unverletzt evakuiert werden. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bolly 31.12.2016 12:50
    Highlight Heute letzte Tag 2016! Dann das!!!! Viele ihren Job auf ungewissen Zeit weg. 😕. Hoffe es geht 2017 besser. 🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀
    16 20 Melden

Bündner Baufirmen sprachen illegal Preise ab – jetzt hat dieser BDP-Politiker ein Problem

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat sieben Bauunternehmen aus dem Unterengadin wegen Preisabsprachen im Rahmen von illegalen Kartellen zu einer Millionenbusse verurteilt. Beteiligt war auch der kantonale Baumeisterverband – dessen Geschäftsführer Andreas Felix will für die BDP in den Regierungsrat.

Die vierteilige Reportage des Online-Magazins Republik liest sich wie ein Krimi: Hauptfigur ist der Bauunternehmer Adam Quadroni aus dem Unterengadiner Dorf Ramosch, der als Whistleblower fungiert. Er erzählt davon, wie die Baufirmen im Tal jahrelang die Aufträge vom Kanton, von Gemeinden und Privaten untereinander aufgeteilt haben.

An Sitzungen, zu denen teilweise die Patrons der einzelnen Baufirmen, teilweise der kantonale Baumeisterverband GBV eingeladen hatte, wurde abgesprochen, welche …

Artikel lesen