Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Spezialfahrzeug der Berner Polizei bringt den «verdächtigen Rucksack» weg.  kapo bern

Alarm auf Bundesplatz: Mann deponierte Rucksack und stiess Drohungen aus 

01.08.17, 23:37 02.08.17, 06:19


Aufregung in der Berner Innenstadt. Die Polizei sperrte am späten Dienstagabend den Bundesplatz grossräumig ab. Es war kein Fehlalarm.

Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, gingen kurz nach 21 Uhr mehrere Zeugenmeldungen über eine bewaffnete Person ein, die beim Café Fédéral einen Rucksack deponiert und Drohungen ausgestossen habe. «Einsatzkräfte  konnten den Mann wenige Minuten später in der Innenstadt anhalten und arretieren», erklärte ein Polizeisprecher. Er sei für weitere Abklärungen auf die Polizeiwache gebracht worden. 

Der Rucksack sei darauf lokalisiert worden. «Zum Inhalt machte der Mann widersprüchliche Angaben», hiess es weiter. Aus Sicherheitsgründen wurden darauf der Bundesplatz und die umliegenden Gassen grossräumig abgesperrt. 

«Es gibt keine Hinweise auf einen versuchten Terrorakt.»

Polizeisprecher

Die Polizei hob die Sperrung des Bundesplatzes und der umliegenden Gassen kurz nach Mitternacht wieder auf. Der Rucksack wurde von Spezialisten mit einem Roboterfahrzeug geborgen und «zu einem sicheren Ort» transportiert. Ob der Mann tatsächlich bewaffnet gewesen ist, sagte die Polizei nicht. 

*** USER WILL ANONYM BLEIBEN ***
Bundesplatz ist grossräumig gesperrt. Mehrere Polizisten vor Ort.
tel: 0798906163
Von: Eric

Polizisten sichern am 1. August den Bundesplatz.  Bild:user-input

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

(amü/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 02.08.2017 10:32
    Highlight Ich find den gut ;)
    5 0 Melden
  • Friction 02.08.2017 09:16
    Highlight Hm.. erinnert mich irgendwie ein bisschen an Mani Matter mit seinem Lied "Dynamit"...
    23 5 Melden
  • G-Man 02.08.2017 08:43
    Highlight Der Song zur Story :)

    13 3 Melden
    • Friction 02.08.2017 09:21
      Highlight Es ging also nicht nur mir so... 😊
      7 1 Melden
  • Spooky 02.08.2017 03:24
    Highlight Für mich verständlich, bei dem verdammten Seich, was die Politiker produzieren. Die schauen nur noch für sich selber.
    10 157 Melden
    • lemeforpresident 02.08.2017 09:24
      Highlight Alle Achtung, Wutbürger Spooky ist wieder am Start und präsentiert uns seine fundierten Hypothesen...
      44 7 Melden
    • who cares? 02.08.2017 11:45
      Highlight Wobei ich anmerken muss, dass Spookys Ausfälligkeiten auch schon von höherer Qualität waren. Dieser Kommentar ist ein bisschen einfallslos. Ich gebe 3/10
      4 0 Melden
    • Charlie Brown 02.08.2017 12:34
      Highlight Es werden ja in absehbarer Zeit Sitze im Bundesrat vakant. Jeder ist eingeladen, es besser zu machen. #Spooky4Sprengkandidat

      Oh. Die Doppeldeutigkeit des Häschtäggs ist mir auch erst nach dem tippen aufgefallen.
      4 0 Melden
  • Watcher 02.08.2017 02:01
    Highlight Überall liest man das Wort Terror.. Auf was will man uns vorbereiten oder will man uns ein Feindbild schaffen?
    22 63 Melden
  • Jimmy :D 01.08.2017 23:53
    Highlight Irgendjemand hat doch seine Tasche vergessen und die Polizei meint wieder es sei eine Bombe. Business as usual.
    15 94 Melden
    • SemperFi 02.08.2017 08:54
      Highlight @Jimmy :D: Lesen bildet. Vielleicht beginnen Sie mit dem Artikel den Sie hier kommentieren?
      36 4 Melden
    • lemeforpresident 02.08.2017 09:25
      Highlight #jesuisdrahtfigürli
      Aber im Ernst, ich denke der Einsatz war dieses Mal schon gerechtfertigt...
      12 4 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen