Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Bye Bye Knatterboard»: SBB montieren die Kult-Anzeigetafel am Zürcher Hauptbahnhof ab

19.10.15, 11:24 19.10.15, 16:06

Eine Ära geht zu Ende: Am Sonntagabend wurde die grosse Anzeigetafel am Zürcher Hauptbahnhof nach 27 Jahren Dienst abmontiert. Die SBB ersetzen den sogenannten Generalanzeiger mit Fallblat-Technologie durch ein brandneues LED-Display. Die neue Anzeige, es wird die grösste der Schweiz, wird in der Nacht auf Dienstag montiert. 

Der Zürcher Hauptbahnhof heute Morgen

Das typische Rascheln der Fallblätter beim aktualisieren der Anzeige wird bald der Vergangenheit angehören – und das nicht nur im grössten Bahnhof der Schweiz. Die erste neue Tafel wurde vor rund einem Jahr in Neuenburg in Betrieb genommen, bis Ende Jahr werden die Generalanzeiger in 16 weiteren Schweizer Bahnhöfen ersetzt.

«Bye Bye Knatterboard», schreibt dieser Instagram-User

Vom User geknipst: In den letzten Zügen ...

Bild: userinput

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, raschelten die Fallblätter am Sonntag um 19.40 ein letztes Mal, dann blieb die Anzeige blau. Um 22 Uhr demontierten zwei je 20 Tonnen schwere Kräne den Anzeiger. Am Boden wurde er schliesslich in eine Zellophanfolie verpackt und verfrachtet, um 1.30 verliess er schliesslich die Bahnhofshalle.

Am Montag, dem Übergangstag, sorgen Kundenlenker und provisorische Kleinbildschirme in der Halle dafür, dass die Pendler ihre Züge finden.

Gemäss «Tages-Anzeiger» übernimmt das Museum of Digital Art in Zürich den alten Kult-Anzeiger im Frühjahr 2016. Dort will man ihn von Künstlern umprogrammieren lassen. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Auch spannend: Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 12:02
    Highlight Ja das waren noch Zeiten... Wenn man die Strecke Zürich Bern als Nichtraucher im Raucherabteil verbringen musste, weil kein Platz mehr im Nichtraucher war.
    Der Höhepunkt war dann jeweils, wenn Raucher aus dem Nichtraucher Abteil ins Raucherabteil kamen um eine zu rauchen und danach wieder ins Nichtraucher Abteil verschwanden...
    25 7 Melden
    • TJ Müller 19.10.2015 13:35
      Highlight Gabs das wirklich? Also auf meinen Strecken waren die Raucher (1/2 Wagen) immer hoffnungslos überfüllt und die Nichtraucher (6 Wagen) halb leer. Weshalb definitiv kein Nichtraucher je gezwungen wurde dort sich zu den bösen Rauchern zu setzen.
      18 5 Melden
    • EvilBetty 19.10.2015 16:08
      Highlight Nur weil sich die Nichtraucher ebenfalls in den Raucherwagen setzten und demonstrativ ganz laut hüstelten und sich über den Rauch beklagten.
      5 2 Melden

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 

In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. …

Artikel lesen