Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreistelliger Millionschaden nach heftigen Gewittern im Aargau

Überschwemmte Keller und Unterführungen, Hangrutsche und Stromausfälle: Die unwetterartigen Gewitter am Samstagabend haben in den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn enorme Schäden angerichtet.

09.07.17, 02:36 09.07.17, 21:00


Besonders arg traf es die Stadt Zofingen und die umliegenden Gemeinden. Seit 45 Jahren sei er bei der Feuerwehr, aber so etwas habe er noch nie erlebt, sagte der Zofinger Feuerwehrkommandant Peter Ruch am Sonntag vor den Medien.

Nach dem heftigen Gewitterregen sei die Stadt innerhalb von 30 Minuten flächendeckend überflutet worden. Weil die Kanalisation durch abgeschlagenes Laubwerk und Geröll verstopft wurde, bahnte sich das Oberflächenwasser den Weg quer durch die Stadt.

«Wir können von Glück reden, dass keine Menschenleben zu beklagen sind.»

Die Zofinger Stadträtin Christine Guyer

Betroffen von den Fluten waren der Ortsteil Mühlethal sowie tiefer gelegene Quartiere, die Altstadt und die Industriegebiete. Mehrere Betriebe, Keller, Tiefgaragen, Unterführungen und das Bahnhofparking standen teils meterhoch unter Wasser.

Im Parkhaus beim Bahnhof waren laut Ruch rund 100 Autos abgestellt. Diese seien durch die Wassermassen ineinander geschoben worden. An vielen Fahrzeugen sei Totalschaden entstanden. Am Sonntag wurden die Autos auf einen Abstellplatz in Wikon LU gebracht.

«Wir können von Glück reden, dass keine Menschenleben zu beklagen sind», sagte Stadträtin Christine Guyer. Zwei Personen, die auf dem Schlamm ausgerutscht waren, mussten ins Spital gebracht und zwei Personen aus beschädigten Gebäuden evakuiert werden. Ein Autofahrer, der in der Bahnhofunterführung im Wasser stecken blieb, konnte sich selber aus dem Auto befreien.

Weil Trafostationen unter Wasser standen, fiel in grossen Teilen der Stadt der Strom aus. Im Seniorenzentrum war die Stromversorgung bis am Sonntagmittag unterbrochen. Dank Notstromaggregaten habe jedoch zu keiner Zeit eine Gefährdung der Bewohner bestanden, sagte Guyer.

300 Rettungskräfte im Einsatz

Insgesamt waren in der Nacht rund 300 Rettungskräfte im Einsatz, darunter mehrere Feuer- und Chemiewehren, der Zivilschutz und ein Löschzug der SBB. Am Sonntag arbeiteten rund 120 Einsatzkräfte mit Hochdruck daran, die überschwemmten Unterführungen für den Verkehr passierbar zu machen, Keller auszupumpen und die Stromversorgung sicherzustellen.

Bis am Sonntagabend konnte fast das ganze Zofinger Stadtgebiet wieder mit Strom versorgt werden, mit Ausnahme von 15 Liegenschaften. Bei diesen seien die Elektroinstallationen durch das Wasser beschädigt worden, aus Sicherheitsgründen konnten sie noch nicht ans Stromnetz angeschlossen werden, teilte die Stadt am Abend mit.

Insgesamt waren bei der kantonalen Notrufzentrale und bei der Feuerwehr Zofingen 491 Schadenmeldungen eingegangen. Die meisten Rettungseinsätze konnten bis am Sonntagabend abgeschlossen werden. In den nächsten Tagen stehen allerdings noch aufwändige Aufräumarbeiten an.

Schaden in dreistelliger Millionenhöhe

Die Schadensumme sei noch nicht zu beziffern, hiess es an der Medienkonferenz. Stadträtin Guyer geht jedoch von einem «dreistelligen Millionenbetrag» aus. Neben privaten Haushalten seien auch etliche Betriebe von den Überschwemmungen betroffen.

So wurde etwa beim «Zofinger Tagblatt» (ZT) das Papierlager überflutet. Rund 100 Tonnen Zeitungspapier stünden im Wasser, sagte ein Redaktor. Das ZT müsse deshalb in den nächsten Tagen bei der «Aargauer Zeitung» gedruckt werden.

Die Räumlichkeiten des Zofinger Tagblatts.

Um auf weitere Regenfälle vorbereitet zu sein, befreiten die Feuerwehren Strassen und Bachläufe von Schmutz und Geröll. Ausserdem wurden gezielt an gefährdeten Stellen Wassersperren aufgebaut.

Das Unwetter beeinträchtigte auch den Verkehr auf Strasse und Schiene. Laut der Aargauer Kantonspolizei wurde die A1 bei Oftringen überflutet. Vorübergehend kam der Verkehr in beiden Richtungen zum erliegen. In Zofingen standen zudem am Samstagabend zwei Gleise unter Wasser. Im Kanton Glarus wurde ein fahrendes Auto von umstürzenden Bäumen eingeklemmt. Der Lenker blieb unverletzt.

Küngoldingen wurde ebenfalls überschwemmt.

Auch Bern und Solothurn betroffen

Heftige Gewitter entluden sich auch in Teilen der Kantone Bern und Solothurn. Die Kantonspolizei Bern erhielt zwischen Samstag, 16 Uhr, und Sonntag, 9 Uhr, insgesamt 300 Schadenmeldungen.

Wie Polizeisprecherin Daniela Sigrist am Sonntagmittag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, kamen die meisten davon aus dem Seeland, und zwar aus den Gemeinden Biel, Bellmund, Ipsach, Port und Nidau.

In der Nacht auf Sonntag wurde zudem wegen Unwetterschäden die Bahnlinie Langenthal-St. Urban LU unterbrochen. Im Kanton Solothurn waren vor allem die Gemeinden Gretzenbach, Däniken und Dulliken vom Unwetter betroffen. Die kantonale Alarmzentrale registrierte über 60 Schadenmeldungen, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte.

In knapp 50 Fällen seien Wassereinbrüche gemeldet worden. Allein in Gretzenbach wurden 19 Keller überschwemmt. Der starke Wind entwurzelte zudem zahlreiche Bäume.

Bis zu 90 Liter Regen pro Quadratmeter

Am Samstagnachmittag und -abend waren teils heftige Gewitter über die Schweiz gezogen – und haben der Hitzewelle ein Ende gesetzt. Wurden vorerst noch Temperaturen von bis zu 34,8 Grad gemessen, stürmte es später am Tag stellenweise heftig.

Die kräftigsten Gewitterzellen entluden sich laut SRF-Meteo im Oberaargau sowie im aargauischen Suhren- und Wynental. In Wynau BE und Unterkulm AG wurden 77 Millimeter Regen gemessen. Für die Überschwemmungen entscheidend sei gewesen, dass der Hauptniederschlag in nur zwei Stunden gefallen sei und der Hagel teilweise die Abläufe verstopft habe. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 10.07.2017 11:07
    Highlight Wie sagt der Norddeutsche?
    Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbeischwimmen.
    4 1 Melden
  • John Smith (2) 09.07.2017 12:45
    Highlight Auch wenn es auf englisch “thunderstorm” heisst, so bleibt die deutsche Bezeichnung dieses Wetterphänomens doch einfach «Gewitter».
    65 3 Melden
  • Dagobert Duck 09.07.2017 11:38
    Highlight Heja, Zofingen... Kommt endlich mal in den Nachrichten...
    19 49 Melden
  • Pfauenfeder 09.07.2017 10:47
    Highlight Bild nr 3 haben wir vor 3 wochen noch gewohnt... unser auto wär jetzt unter wasser
    35 4 Melden
  • Asmodeus 09.07.2017 10:35
    Highlight Zofingen selbst ist heute morgen schlammig aber ok.

    Ist einfach seltsam Fische aus nem Keller zu pumpen wenn der nächste Bach 1-2 Kilometer entfernt ist.
    69 3 Melden
    • heul doch 09.07.2017 11:30
      Highlight Als ich noch bei der fw war haben wir mal stundenlang hagelkörner aus einem keller geschaufelt... Auch sehr ungewöhnlicher anblick
      40 0 Melden
  • SVARTGARD 09.07.2017 08:15
    Highlight So ist das Leben.
    26 16 Melden
  • Crisj 09.07.2017 06:46
    Highlight Eine Unterführung in Zofingen - Total überflutet
    36 1 Melden
    • Graustufe Rot 10.07.2017 17:11
      Highlight Und die Feuerwehren und der Zivilschutz haben wirklich Grasssrtiges geleistet. Hut ab und Danke.
      5 0 Melden
  • Sveitsi 09.07.2017 04:33
    Highlight Es donnert gerade so laut und intensiv, dass man meinen könnte, der Jura bricht zusammen.
    31 4 Melden

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Schweizer Detailhändlern gehen die inländischen Äpfel aus. Die Migros berichtet von den «tiefsten Lagerbeständen seit Jahrzehnten». 

Ein verärgerter User meldete sich per Mail bei watson. «In der Migros in Luzern sucht man vergeblich nach Schweizer Äpfel oder Birnen», berichtet er. Eine Anfrage bei der Migros zeigt: Der Detailhändler kämpft derzeit tatsächlich mit einem inländischen Kernobst-Engpass. 

«Durch die Frostnächte im Frühjahr 2017 war die Ernte des Schweizer Kernobsts klein und diverse Sorten gingen in der Schweiz bedeutend früher zu Ende als in vergangenen Jahren», heisst es von Patrick Stöpper, …

Artikel lesen