Schweiz

Velos dürfen vielleicht schon bald bei Rot rechts abbiegen

16.06.16, 19:31 17.06.16, 08:05

Der Strassenverkehr könnte für Velofahrer schon bald ein Hindernis weniger aufweisen. Verkehrsministerin Doris Leuthard will noch dieses Jahr entscheiden, ob Velofahrer künftig bei Rot rechts abbiegen dürfen.

Bei der Beratung einer Motion mit genau dieser Forderung, stellte sich heraus, dass der Motionär, alt Nationalrat Thomas Maier (GLP/ZH), eigentlich offene Türen einrennt. «Aus den Erfahrungen in den USA finde ich sowieso, dass das Rechtsabbiegen bei Rot durchaus eine Alternative ist, die generell zur Verflüssigung des Verkehrs beitragen würde», sagte Leuthard am Donnerstag dem Nationalrat.

Velofahren könnte bald einfacher werden.
Bild: Basler Zeitung

Ein Versuch in Basel zeige positive Tendenzen. «Man konnte dort jetzt auch mit der wissenschaftlichen Begleitung nachweisen, dass es weder Unfälle noch Beinahe-Unfälle gab», hielt sie fest. «Im Gegenteil, die Situation war so, dass der Verkehr verflüssigt wurde und sich auch der Velofahrer schneller und sicherer bewegen konnte.»

Sie wolle deshalb noch dieses Jahr den Entscheid fällen, ob sie die notwendige Anpassung des Gesetzes an die Hand nehme. «Im Moment spricht alles dafür.» (jas/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 17.06.2016 08:24
    Highlight Ich fahre oft Velo. Ich halte mich an die Regeln. Grad beim rechts abbiegen ist es oft frustrierend. Man sieht, dass es ohne Risiko möglich wäre und der einzige Grund, dass man wartet ist die Rote Ampel, nicht die Gefahr. Es gibt keinen anderen Grund. Das motiviert auch nicht dazu, sich an die anderen Regeln zu halten.
    10 1 Melden
    • Citation Needed 17.06.2016 10:10
      Highlight Silas: ich finde auch, dass man die Regeln, die der Sicherheit dienen, anwenden MUSS und die, die eher so nebenbei auch noch gelten, aber keinen erkennbaren Sicherheitsgewinn bringen, lockern sollte. Die Motivation ist ein wichtiger Faktor, ein zweiter ist, dass der Motor des Radfahrers bei zu langem Stillstand Flüssigkeit produziert und absondert, weshalb stete Bewegung und kürzeste Pausen beste Leistung garantiert und verschwitzte Klamotten verhindert. ;-)
      0 0 Melden
  • bangawow 16.06.2016 23:29
    Highlight Wichtiger wäre: Velos und Autos trennen, Fahrradstreifen, Fahrradstreifen! Dann wäre schon viel erreicht.
    11 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.06.2016 00:13
      Highlight Erklärst du das bitte den Autofahrern, die auf den Velostreifen fahren, obwohl sie auf der geraden Strasse mehr als genug Platz haben. Und wenn du schon dabei bist, erklärst du ihnen auch gleich, dass ein Trottoir kein Parkplatz ist. Und wenn der Autoliebhaber trotzdem um's Verrecken auf dem Trottoir parkieren muss, soll er doch bitte einen Streifen freilassen, den Fussgänger noch benutzen können.
      17 17 Melden
    • nilu 17.06.2016 07:19
      Highlight und dann die Velofahrer, die die ganze Strassenbreite brauchen oder mittig fahren...
      6 6 Melden
    • Citation Needed 17.06.2016 07:21
      Highlight Das eine schliesst ja das andere nicht aus. Bin absolut dafür..
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.06.2016 09:07
      Highlight Nilu das wurde hier auf Watson sogar empfohlen bei gewissen Verkehrs Situationen in der Mitte zu fahren. Warum immer der Stress, ihr autofahrer könnt ja danach wieder los speeden...
      @Rhabarber, ich wollte genau das gleiche Schreiben betreffend velostreifen :D
      6 2 Melden
    • Citation Needed 17.06.2016 09:50
      Highlight Nilu, es ist die sicherere Variante. Nicht ganz Mitte, ok, aber doch ca. 1m vom rechten Rand entfernt. Nur schon deshalb, weil der Belag am Rand oft ein reiner Schlaglochparcours ist und für ungefederte Zweiräder (also für fast alle) ein Hochrisiko-Trassee darstellt..
      6 0 Melden
  • maese38 16.06.2016 21:35
    Highlight Velofahrer fahren heute schon bei Rot über jede Kreuzung.
    26 27 Melden
    • zettie94 16.06.2016 23:29
      Highlight Nicht alle. 90% halten sich an die Verkehrsregeln, aber die fallen halt nicht auf...
      18 11 Melden
    • Nico Rharennon 16.06.2016 23:53
      Highlight Mimimi
      21 10 Melden
    • Citation Needed 17.06.2016 09:51
      Highlight maese: dann würde ja auf einen Schlag ein Haufen Leute von der Illegalität in die Legalität gedrängt! Na sowas!!
      ;-)
      6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 19:45
    Highlight Warum nur Velos und nicht auch Autos, wie es sich an vielen Kreuzungen in Deutschland und den USA bewährt hat?
    32 11 Melden
    • Citation Needed 17.06.2016 10:05
      Highlight Könnte klappen, ausser vorn steht einer, der geradeaus will. Was dann passiert: das Auto drängelt rechts am Vordermann vorbei, wenn möglich über den Radstreifen.. Passiert jetzt schon oft, wenn bei grün vorn einer auf links abbiegen wartet. Ähnliches oft bei Temposchwellen (also diese erhöhten Kissen, die am Rand für Velos abgeflacht sind): um nicht abbremsen zu müssen fahren manche Autos rechts ran und mit zwei Rädern auf den flachen Radweg, damit's nicht so holpert.. Holpern tut's dann beim Velo, wegen der Schock-Vollbremse..
      Wie löst man diese Dränglerprobleme in den USA/DE?
      0 0 Melden
  • olga 16.06.2016 19:37
    Highlight darf man das noch nicht? :)
    27 7 Melden

Wie O-Bikes, aber schneller: Im April kommen die ersten Verleih-Roller in die Schweiz

Neben den umstrittenen O-Bikes werden bald auch Miet-Töffs das Bild der Schweizer Städte prägen. Die ersten E-Scooter im Sharing-Prinzip werden hierzulande voraussichtlich ab April durch Genf rollen.

Sie sind der neuste Trend am Velohimmel: Leih-Velos, die man mieten und abstellen kann, wo man will. Bekannteste Vertreter des Konzepts sind die umstrittenen O-Bikes. Nun erhalten die praktischen Zweiräder Konkurrenz der schnellen Sorte: Das Schweizer Start-Up Go-Green-City will in Genf ab April 50 E-Scooter per Sharingdienst zur Miete stellen. 

Das Unternehmen plant, die Miet-Stromroller gemeinsam mit dem deutschen Scooter-Hersteller Kumpan electric auf die Strassen zu bringen. Es …

Artikel lesen