Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nach #metoo und den Belästigungs-Vorwürfen gegen CVP-Nationalrat Yannick Buttet ist die Sexismus-Debatte in der Schweizer Politik angekommen. Wir haben fünf Nationalrätinnen gefragt, mit welchen Vorurteilen sie konfrontiert sind – und wie sie sich in der Politik durchsetzen.

08.12.17, 09:28 09.12.17, 06:21



Von den 200 Sitzen im Nationalrat befinden sich 66 in Frauenhand. Mit 33 Prozent befindet sich der Frauenanteil zwar auf einem historischen Rekordhoch. Doch auch 46 Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts werden Frauen in der Politik kritisch beäugt. Wir haben mit fünf Nationalrätinnen aus fünf verschiedenen Parteien über männliche Erwartungen, weibliches Unverständnis und journalistische Reduktion aufs Äussere gesprochen. 

Schweizer Politikerinnen im Interview

Video: Angelina Graf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Unfall auf San-Bernardino-Route

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Das sind die Tops und Flops der WM

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joevanbeeck 08.12.2017 17:23
    Highlight Wie wollen diese Damen eigentlich ihre politischen Anliegen durchbringen wenn ihr Motörli bei jedem
    lustig gemeinten Spruch im roten Bereich läuft. Die sollten in einer geschützten Werkstätte arbeiten müssen... und Ruhe ist. Am meisten wundert mich aber das Marty und Glättli verheiratet sind... diese Ehe wurde sicher mit Hilfe eines Mediators geschlossen... da sich ja beide als Beslästigungs-Opfer gefüllt haben müssen.
    43 13 Melden
    • Ron Collins 08.12.2017 19:13
      Highlight Hahaha. Besser geht nicht. Klasse!
      Bald haben wir Zustände wie in Demolition Man!

      17 1 Melden
  • poga 08.12.2017 16:54
    Highlight Liebe Redaktoren. Ich habe keine Ahnung, was ihr mit diesem Video bezwecken wolltet. Bei mir auf jeden Fall hat sich jedes verdammte Klischee das in meinem Verstand vorhanden war bestätigt. Linke junge Frau lästert über Herabsetzung rechte alte Frau verteidigt übermässig Ihre Vorteile usw... Gibt es da auch Videomaterial, welches ein wenig ausgeglichener aussieht, oder ist das die Realität? Geht da auch ein wenig mehr tiefe?
    38 4 Melden
  • Lowend 08.12.2017 14:50
    Highlight Echt peinlich, wie selbstgerechte rechte Männer hier über Frauen lästern und dabei nicht mal merken, was für einen total sexistischen Müll sie verbreiten.
    20 65 Melden
    • poga 08.12.2017 16:47
      Highlight Echt peinlich wie selbstgerecht linke Männer über rechte Männer reden.....
      43 8 Melden
    • äti 08.12.2017 17:41
      Highlight .. links ist, wo der Daumen rechts ist. und es gibt immer noch Personen mit Richtungs-Problemen.
      2 17 Melden
    • poga 08.12.2017 17:43
      Highlight @äti was möchtest du mir damit sagen?
      16 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 08.12.2017 11:43
    Highlight Fragt doch auch mal die Männer im Bundeshaus. Sexismus gibt es auch gegen dieselben. Und wo ist der Sexismus explizit in diesem Interview? Ich glaube, ich bewege mich nur noch mit gesenktem Blick als Fussgänger. Sonst wird mir wohl noch Sexismus vorgeworfen, wenn ich eine Frau anschaue. Kindergarten!
    118 36 Melden
  • knightNEINer 08.12.2017 11:42
    Highlight Verstehe nicht ganz wo in diesem Videobeitrag der Sexismus zu finden ist.. Was meint die weibliche Watsoncommunity dazu?
    102 12 Melden
  • N. Y. P. 08.12.2017 11:41
    Highlight Wenn ein Weinstein - Opfer dieses Video sehen würden..

    Nein, lassen wir das. Auf jeden Fall hat das nichts mit #metoo zu tun.
    92 9 Melden
  • welefant 08.12.2017 10:55
    Highlight sind die nicht gewählt worden um zu politisieren?
    71 12 Melden
  • stadtzuercher 08.12.2017 10:34
    Highlight Finde es peinlich, wie linke Medien und linke Politikerinnen versuchen, selbst die privilegiertesten Frauen in Bundesbern als Opfer darzustellen.


    242 109 Melden
  • Candy Queen 08.12.2017 10:28
    Highlight Also was müssen sie sich jetzt anhören? Was ist jetzt da krass? Ich sehe keine Probleme, sorry...
    91 13 Melden
  • ATHENA 08.12.2017 10:25
    Highlight Die einzig richtige Antwort darauf ist die Anzeige bei der Polizei. Daraus folgt auch die einzig richtige Rechtsolge bei tatsächlichem Bestehen der Tat: Verurteilung. Alles andere ist Hexenjagd.
    69 8 Melden
  • Mia_san_mia 08.12.2017 10:05
    Highlight Einfach peinlich.
    172 33 Melden
  • Knety 08.12.2017 09:39
    Highlight Und wo ist der Sexismus?
    189 31 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 09.12.2017 01:34
      Highlight Offensichtlich darin dass nur Frauen befragt wurden. Applaus watson. Gegen Sexismus mit Sexismus ;-)
      2 0 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen