Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nach #metoo und den Belästigungs-Vorwürfen gegen CVP-Nationalrat Yannick Buttet ist die Sexismus-Debatte in der Schweizer Politik angekommen. Wir haben fünf Nationalrätinnen gefragt, mit welchen Vorurteilen sie konfrontiert sind – und wie sie sich in der Politik durchsetzen.

08.12.17, 09:28 09.12.17, 06:21

Von den 200 Sitzen im Nationalrat befinden sich 66 in Frauenhand. Mit 33 Prozent befindet sich der Frauenanteil zwar auf einem historischen Rekordhoch. Doch auch 46 Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts werden Frauen in der Politik kritisch beäugt. Wir haben mit fünf Nationalrätinnen aus fünf verschiedenen Parteien über männliche Erwartungen, weibliches Unverständnis und journalistische Reduktion aufs Äussere gesprochen. 

Schweizer Politikerinnen im Interview

Video: Angelina Graf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joevanbeeck 08.12.2017 17:23
    Highlight Wie wollen diese Damen eigentlich ihre politischen Anliegen durchbringen wenn ihr Motörli bei jedem
    lustig gemeinten Spruch im roten Bereich läuft. Die sollten in einer geschützten Werkstätte arbeiten müssen... und Ruhe ist. Am meisten wundert mich aber das Marty und Glättli verheiratet sind... diese Ehe wurde sicher mit Hilfe eines Mediators geschlossen... da sich ja beide als Beslästigungs-Opfer gefüllt haben müssen.
    43 13 Melden
    • Ron Collins 08.12.2017 19:13
      Highlight Hahaha. Besser geht nicht. Klasse!
      Bald haben wir Zustände wie in Demolition Man!

      17 1 Melden
  • poga 08.12.2017 16:54
    Highlight Liebe Redaktoren. Ich habe keine Ahnung, was ihr mit diesem Video bezwecken wolltet. Bei mir auf jeden Fall hat sich jedes verdammte Klischee das in meinem Verstand vorhanden war bestätigt. Linke junge Frau lästert über Herabsetzung rechte alte Frau verteidigt übermässig Ihre Vorteile usw... Gibt es da auch Videomaterial, welches ein wenig ausgeglichener aussieht, oder ist das die Realität? Geht da auch ein wenig mehr tiefe?
    38 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.12.2017 14:55
    Highlight Es geht überhaupt nicht darum, Frauen als Opfer hin zu stellen. Es sind die subtilen Methoden der Patriarchen, Frauen als dümmlich und unfähig hinzustellen oder sie einfach zu verniedlichen.
    Beispiel: in einer Sendung des SRF viel mir auf, dass Frauen regelmässig "verniedlicht" wurden. So wurde aus einer Ruth ein Ruthli, aus einer Maya ein Meieli. Aus eine "Sie" wurde ein "Es". Aus einer Frau ein Mädchen. Es geschah sicher nicht mit Absicht. Ich habe SRF angeschrieben und es scheint, dass es angekommen ist. Man nennt dieses Verhalten im Übrigen eine frauenfeindliche Sprache.
    66 54 Melden
    • MacB 08.12.2017 16:23
      Highlight Aus Sie wurde Es? Es ist in einigen (innerschweizer) Kantonen sprachlich so, das "sie" "äääs" ist und das hat nichts mit Verniedlichung zu tun sondern mit Dialekt.

      Wieso ein Ruthli als Ruthli nun dümmlich und unfähig sein soll, erschliesst sich mir ebenfalls nicht. Auch Männer werden verniedlicht: Hasili, Bärchen...na und?

      Sturm im Wasserglas!



      44 22 Melden
    • koks 08.12.2017 16:30
      Highlight "Es sind die subtilen Methoden der Patriarchen, Frauen als dümmlich und unfähig hinzustellen "

      Und wer sind die Patriarchen? Oder meinst du mit Patriarchen gar die Männer - uns Männer - im allgemeinen? Dann wäre dein Post eine recht perfide Unterstellung. Kein Mann stellt Frauen beispielsweise hier im Blog als "dümmlich und unfähig hin". Wir Männer wehren uns bloss gegen die immerwährenden haltlosen pauschalen Beschuldigungen. Darum gehts. Und deshalb ist es auch lächerlich, Frauen immer pauschal als Opfer darzustellen, wie du es tust.
      45 15 Melden
    • hävi der spinat 08.12.2017 16:46
      Highlight Falco
      Welche Patriarchen meinst du?
      Solltes du tatsächlich etwas gegen patriachale Strukturen haben, würdest du mal die Stellung der Frau, in den aus muslimischen Länder zugewanderten Migrantenfamilien kritisch anschauen.
      Und auch wie deren Söhne erzogen werden. Zu genau solchen Patriarchen nämlich.
      Aber da haben die meisten deiner Art eben das selbstauferlegte...
      ...Denkverbot.
      37 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.12.2017 17:20
      Highlight @hävi: welche Patriarchen ich meine? Diejenigen, die sich hier angesprochen fühlen. Also "die meisten deiner Art" um in deiner beleidigenden Art zu reden.
      61 37 Melden
  • Lowend 08.12.2017 14:50
    Highlight Echt peinlich, wie selbstgerechte rechte Männer hier über Frauen lästern und dabei nicht mal merken, was für einen total sexistischen Müll sie verbreiten.
    20 65 Melden
    • poga 08.12.2017 16:47
      Highlight Echt peinlich wie selbstgerecht linke Männer über rechte Männer reden.....
      43 8 Melden
    • äti 08.12.2017 17:41
      Highlight .. links ist, wo der Daumen rechts ist. und es gibt immer noch Personen mit Richtungs-Problemen.
      2 17 Melden
    • poga 08.12.2017 17:43
      Highlight @äti was möchtest du mir damit sagen?
      16 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 08.12.2017 11:43
    Highlight Fragt doch auch mal die Männer im Bundeshaus. Sexismus gibt es auch gegen dieselben. Und wo ist der Sexismus explizit in diesem Interview? Ich glaube, ich bewege mich nur noch mit gesenktem Blick als Fussgänger. Sonst wird mir wohl noch Sexismus vorgeworfen, wenn ich eine Frau anschaue. Kindergarten!
    118 36 Melden
  • knightNEINer 08.12.2017 11:42
    Highlight Verstehe nicht ganz wo in diesem Videobeitrag der Sexismus zu finden ist.. Was meint die weibliche Watsoncommunity dazu?
    102 12 Melden
  • N. Y. P. 08.12.2017 11:41
    Highlight Wenn ein Weinstein - Opfer dieses Video sehen würden..

    Nein, lassen wir das. Auf jeden Fall hat das nichts mit #metoo zu tun.
    92 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.12.2017 11:38
    Highlight «Es ist natürlich so, dass es für viele Medien eine Rolle spielt, wir brauchen noch eine Frau. Darum ist es ein Vorteil, wenn man eine Frau ist wenn man in der Politik ist????»
    Ähhh... Kann bitte jemand diese wirre Aussage von Frau Steinemann noch ins "Deutsche" übersetzten?
    78 13 Melden
    • R. Peter 08.12.2017 11:53
      Highlight Frauen werden gefördert. Man (die Medien) wünschen sich 50% Frauen in politischen Gremien. Da aber nur rund 30% der Politiker Frauen sind, haben diese einen Vorteil gegenüber Männern. Wenn Mann und Frau ebenbürtig sind, bekommt die Frau den Vorzug weil man mehr Frauen wünscht.
      51 11 Melden
  • R. Peter 08.12.2017 11:38
    Highlight Also 100% subjektive Vermutungen...

    „Wer sich als Frau wehrt und hinsteht, kommt sehr schnell weiter“. Nicht das das nicht auch für Männer gelten würde... Ich bleibe dabei: Hysterie.
    80 13 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 08.12.2017 11:09
    Highlight Ist denn jetzt alles Sexismus? Dass Vorurteile bez. dem Geschlecht unseren Alltag oft vorkommen, ist ja nun wirklich nichts neues. Geh mal als Mann an einen Töpferkurs oder ins Yoga und stop die Zeit, bis Du das erste Mal gefragt wirst, ob Du schwul oder ein Sextäter bist.. Dass wir unsere Umgebung in Schubladen stecken und beurteilen ist normal. Ohne diese Vereinfachung würden wir mit den Umwelteindrücken überhaupt nicht klarkommen. Das heisst aber nicht automatisch, dass wir unser Gegenüber diskriminieren und erniedrigen wollen.
    99 13 Melden
  • welefant 08.12.2017 10:55
    Highlight sind die nicht gewählt worden um zu politisieren?
    71 12 Melden
  • stadtzuercher 08.12.2017 10:34
    Highlight Finde es peinlich, wie linke Medien und linke Politikerinnen versuchen, selbst die privilegiertesten Frauen in Bundesbern als Opfer darzustellen.


    242 109 Melden
  • Candy Queen 08.12.2017 10:28
    Highlight Also was müssen sie sich jetzt anhören? Was ist jetzt da krass? Ich sehe keine Probleme, sorry...
    91 13 Melden
  • ATHENA 08.12.2017 10:25
    Highlight Die einzig richtige Antwort darauf ist die Anzeige bei der Polizei. Daraus folgt auch die einzig richtige Rechtsolge bei tatsächlichem Bestehen der Tat: Verurteilung. Alles andere ist Hexenjagd.
    69 8 Melden
  • Mia_san_mia 08.12.2017 10:05
    Highlight Einfach peinlich.
    172 33 Melden
  • Knety 08.12.2017 09:39
    Highlight Und wo ist der Sexismus?
    189 31 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 09.12.2017 01:34
      Highlight Offensichtlich darin dass nur Frauen befragt wurden. Applaus watson. Gegen Sexismus mit Sexismus ;-)
      2 0 Melden

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Am Wochenende gab es in den Kantonen Zürich und Genf erneut deutliche Niederlagen für die lange erfolgsverwöhnte SVP. Parteipräsident Albert Rösti spricht von resignierten Anhängern, mangelnder Mobilisierung und erklärt, weshalb die Linke von sprudelnden Steuern profitiert.

Herr Rösti, die SVP hat am Wochenende erneut verloren. Nicht nur in den Städten gab es Niederlagen, sondern auch in der Agglo und in Landgemeinden wie Rafz oder Eglisau. Befindet sich die Partei in einer flächendeckenden Krise?Albert Rösti: Nein, das ist gar nicht der Fall, wenn die Partei auf sehr hohem Niveau gewisse Verluste einfährt. Klar ist aber: Es ist uns zu wenig gelungen, die Leute zu überzeugen, dass es die SVP braucht, etwa bei der Sicherung von Arbeitsplätzen von über …

Artikel lesen