Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Chef zurückgepfiffen, jetzt von einem Aargauer kopiert – Hoteldirektorin bleibt im Gespräch

Das Video der Direktorin des Hotels Monopol in Luzern ging viral. Dann liess es der Verwaltungsrat vom Netz nehmen – vergeblich, denn es ist wieder online. Und nicht allein: In Brugg ist man auf den Erfolgszug mit aufgestiegen.

Elia Diehl / az



Das Video «Hotel Monopol Lucerne» hat diese Woche grosse Wellen geschlagen und ging total.

Im Clip redete Brigitte Heller, die Hoteldirektorin höchstpersönlich, über die Vorzüge ihres 4-Sterne-Hauses – und das auf Englisch mit eigenwilliger Aussprache. Zwar liess es der Verwaltungsrat offline nehmen, aber es ist längst wieder online:

Umfrage

Ist es in Ordnung, dass das Video der Hoteldirektorin vom Netz genommen wurde?

  • Abstimmen

2,441 Votes zu: Ist es in Ordnung, dass das Video der Hoteldirektorin vom Netz genommen wurde?

  • 61%Nein. Ihr Auftritt war sympathisch. Und der Werbeeffekt unbezahlbar.
  • 30%Ja. Ihr Auftritt war unprofessionell.
  • 9%Egal. Dank der Direktorin werde ich dem Hotel bald einen Besuch abstatten.

Dass das virale Video wieder im Netz steht, wird sich für das Hotel wohl kaum negativ auswirken. Denn der Clip der Luzerner Hoteldirektorin wurde mehrheitlich positiv aufgenommen. Der Werbeeffekt ist unbezahlbar.

Aargauer will davon profitieren  

Das hat nun auch eine Aargauer Bar erkannt und versucht, mit einer Parodie auf den Erfolgszug aufzuspringen. Im Video packt Bruno Vogel, Manager der KataraktBar in Brugg, seinen schweizerischsten Akzent aus.  «Dä Katarakt Bar in Brugg was openid on dä fors september in tutausend änd fiftin.»

Dass die Bar damit den grossen Werbe-Coup landet, ist eher fraglich. Zu erzwungen wirkt die Parodie, um dem Original das Wasser reichen zu können. Denn gerade die Echtheit der Luzerner Hoteldirektorin machte den Reiz des Videos aus. So sagte Brigitte Heller auch: «Das Video ist ehrlich und authentisch. Ich spreche halt mit diesem Schweizerdeutsch-Englisch-Akzent, so bin ich.» 

Umfrage

Parodie auf die Hoteldirektorin. Ist das lustig?

  • Abstimmen

404 Votes zu: Parodie auf die Hoteldirektorin. Ist das lustig?

  • 30%Überhaupt nicht. Der kommt nie an Brigitte Heller ran.
  • 37%Doch, doch. Der macht das nicht schlecht. Ist noch lustig.
  • 32%Kopien kommen nie an Originale. Ganz schlecht gemacht.

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 18.06.2016 11:17
    Highlight Highlight Puah i think gonna spider after that video. Definetely not the yellow of the egg, but i would say, enjoy your life in full trains !
  • dracului 17.06.2016 16:27
    Highlight Highlight Based on a tried and trösted recippi we sörve delicious argovian crows shot by the local farmers 😃
  • Gringoooo 17.06.2016 13:36
    Highlight Highlight Ich glaube kaum, dass dieses Video unkontrolliert veröffentlicht wurde. Irgwndwie rieche ich hier eine sehr geschickte PR. Umgehauen vor lauter Lachen hats mich gleich.
  • greifamsee 17.06.2016 13:23
    Highlight Highlight also Monopol finde ich schon sehr peinlich, aber warum nicht, wenn's nicht anders geht !!! Nachäffer dann aber sind einfach Trittbrettfahrer, noch viel peinlicher und erst noch fantsielos ... #brunovogel
  • DeineMudda 17.06.2016 12:47
    Highlight Highlight Und gerade in diesem Moment hat sich die Parodie schon gelohnt, da ihr ihm diesen Artikel widmet :).

Aargauer Gemeindeschreiber hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge – Ammann deckt ihn

Daniel Wicki leitet als Gemeindeschreiber die Verwaltung der Gemeinde Boswil. Privat fällt Wicki durch fragwürdige Äusserungen auf, wie der «Blick» berichtet. Auf Facebook macht er bevorzugt Stimmung gegen Asylsuchende. «Tja, die Handys der Flüchtlinge sind wasserdicht, saufen nicht ab usw. Komischerweise verlieren aber alle ihre Ausweise und Pässe während dem Böötlen über das Meer...», schreibt er etwa im Zusammenhang mit einer neuen Deutsch-App des Kantons Aargau für …

Artikel lesen
Link zum Artikel