Schweiz

Polizei vor der Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Verdächtiger Gegenstand bei der Nationalbank in Zürich war gestohlener Koffer

15.06.17, 13:14 15.06.17, 17:24

Ein verdächtiger Gegenstand, versteckt in einem Gebüsch neben der Schweizer Nationalbank an der Zürcher Bahnhofstrasse, hat am Donnerstag einen grossen Polizeieinsatz ausgelöst. Kurz bevor die Sprengstoffspezialisten Hand anlegten, identifizierte ein Tourist den Gegenstand als seinen gestohlenen Koffer.

Mitarbeiter der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in Zürich hatten zwei Männer um 11.30 Uhr dabei beobachtet, wie sie auf verdächtige Weise einen Gegenstand in einem Gebüsch der Stadthausanlage in der Nähe der SNB versteckten.

Das Video von der Szene:

32s

Verdächtiger Gegenstand bei der Nationalbank - Rohes Video

Video: srf/SDA SRF

Stunden später sollte sich dieser Gegenstand als Koffer entpuppen, den die beiden Männer einem Touristen gestohlen hatten. Doch zuerst einmal alarmierten die Bankmitarbeiter die Polizei.

Nach einer ersten Lagebeurteilung entschied die Stadtpolizei einerseits, die Strassen um das Bankgebäude abzusperren. Die SNB liegt an der Bahnhofstrasse in der Nähe des Seebeckens. Andererseits übernahmen Detektive der Stadtpolizei die Fahndung nach den beiden unbekannten Männern, welche den Gegenstand versteckt hatten.

Detektive fanden die Lösung

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich beurteilten den Gegenstand, der zur Sicherheit mit einem Wall aus Sandsäcken umgeben worden war. Die Spezialisten hatten gar einen Roboter mitgebracht, um den Gegenstand unschädlich zu machen.

In der Zwischenzeit hatten die Detektive herausgefunden, dass kurz vor der Meldung der SNB-Mitarbeiter einem Touristen in der Stadthausanlage, die neben der Nationalbank liegt, ein Koffer gestohlen worden war.

Der Tourist konnte anhand von Videoaufnahmen seinen Koffer identifizieren. Der Einsatz wurde daraufhin um 14.15 Uhr beendet - kurz bevor die Spezialisten des Forensischen Instituts Hand an den Koffer legten. Die Ermittlungen in Sachen Kofferdiebstahl gehen weiter.

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 15:56
    Highlight Tippe auf Mülltourist oder Bubenstreich.

    Aber die machen das schon richtig. Lieber öfter zu vorsichtig sein, als einmal zu unvorsichtig. Danke Polizei.
    6 4 Melden

Schau mal, was aus dem Ausraster-Kind geworden ist: Ein 2-Meter-Gangster-Rapper

Es war eines der ersten viralen Videos: Ein Kind rastet vor dem Computer aus, weil ein Spiel nicht laden will. Das Video verbreitete sich ab 2004 rasend schnell über die Grenzen der deutschen Sprache hinaus – ganz ohne YouTube.

Grund dafür dürfte wohl auch die videospielfeindliche Einstellung gewesen sein. Dass Videospiele Kinder und Jugendliche gewalttätig machten, schien mit diesem Video als erwiesen. Dass das Ganze nur gespielt war, wussten wohl die wenigsten.

Doch unter dem Username Slikk …

Artikel lesen