Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du grad kein Feuerzeug hast, tut's der Protzkarren auch – diese Schweizer beweisen es

Sie geben Gas, bis die Funken sprühen und zünden sich dann ihre Zigaretten am Auspuff an: Eine Gruppe Schweizer macht mit einem prahlerischen Video auf sich aufmerksam.

18.10.16, 07:25 18.10.16, 07:57


Bis der Funke springt: Schweizer Bonzen geben Gas. Video: youtube/nordwestschweiz

Mit über 200'000 Franken muss man schon rechnen, wenn man sich einen McLaren 12C kaufen will. Nicht wenig für ein Auto, ganz schön viel für ein Feuerzeug.

Als solches benutzt eine Gruppe junger Männer den Sportwagen in einem Video, das im Netz gerade seine Runden zu drehen beginnt.  

Die Szenen spielen sich auf einem Parkplatz ab, offenbar am Hafen von Monaco. Die Jungs drücken kräftig aufs Gas der beiden McLarens. Als aus den Auspuffen die Flammen schiessen, zünden sie sich prahlerisch ihre Zigaretten daran an. Danach geht es noch auf eine röhrende Fahrt durch einen der Tunnels.

Es sind Schweizer Nummernschilder an den teuren Wagen, es ist Schweizerdeutsch zu hören. Das Video hat ein YouTube-User ins Netz gestellt, mit dem Kommentar: «Verrückt: McLaren-Besitzer benutzen ihre 12C's als Feuerzeug».

«Reichtum ist beklagenswert»

Mittlerweile ist man rund um den Erdball auf das Prahler-Video aufmerksam geworden. «Das exklusivste Feuerzeug der Welt» titelt etwa die «Auto Revue», «Das teuerste Feuerzeug der Welt: Ein McLaren MP4-12C», heisst es bei «Drive Spark» aus Indien. Und auch das US-Portal «Digg» hat das YouTube-Video bereits aus dem Netzt gefischt: «Wenn du 230'000 Dollar für einen Superwagen bezahlst, willst du natürlich auch so viel wie möglich rausholen damit.»

Auf YouTube selbst hagelt es böse Kommentare: «Reichtum ist beklagenswert» oder «Geld macht einen nicht unbedingt schlauer.» (smo)

 

  (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 18.10.2016 18:30
    Highlight Schade. Ich dachte schon, dass da beim Anzünden auch sogleich die Haare mit gestutzt werden.
    3 0 Melden
  • glüngi 18.10.2016 14:02
    Highlight Andere Schreiben das es Rich-Kids seien. Naja... 99% würden auch so dinge tun hätten sie die Möglichkeit. Nicht beneidenswert.
    9 5 Melden
  • Raphael Stein 18.10.2016 13:00
    Highlight Kleine Würstchen entzünden sich eben schneller.
    4 0 Melden
  • HunterCH 18.10.2016 12:44
    Highlight Die haben eh nicht lange was von ihren Autos, weil sie wegen des Rauchens an Krebs sterben. XD
    2 2 Melden

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das …

Artikel lesen