Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlreiche alte Ordonnanzwaffen wurden abgegeben.  Bild: Kapo Zürich

Sondermüll der speziellen Art – Polizei sammelt Waffen und Munition ein

11.11.17, 16:51 11.11.17, 17:56


An Sammelaktionen in Solothurn, im Thurgau und im Kanton Zürich sind bis Samstag mehrere Hundert Waffen sowie Sprengstoff und Tausende Schuss Munition freiwillig abgegeben worden. Die Polizei sieht das als Erfolg an.

In Solothurn kamen 130 Gewehre, 20 Revolver und Pistolen, 40 Messer, Dolche und Bajonette, zwei Leuchtpistolen, eine Übungsgranate und 60 Kilogramm Munition zusammen. Die Waffenrückgabeaktion sei rege genutzt worden, schrieb die Kantonspolizei am Samstag.

Die Waffen würden nun der kontrollierten Vernichtung zugeführt, hiess es in der Mitteilung. Weitere Abgabeaktionen sind für das nächste Jahr geplant.

Im Kanton Thurgau nutzten rund 100 Personen die Möglichkeit, nicht mehr gebrauchte Waffen, Munition und Sprengstoffe zu entsorgen. So wurden 150 Schusswaffen und 22 gefährliche Gegenstände wie Schlagstöcke abgegeben. Bei den Schusswaffen habe es sich mehrheitlich um alte Ordonnanzgewehre gehandelt, hiess es.

Auch rund 7000 Schuss Munition, 500 Gramm Sprengstoff, 200 Sprengzünder und 40 pyrotechnische Gegenstände wurden der Polizei abgegeben. Ein weiterer Sammeltag findet am 25. November im Polizeikommando Thurgau in Frauenfeld statt.

In Bülach schliesslich sammelte die Kantonspolizei Zürich am Samstag 244 Schusswaffen sowie 84 Hieb- und Stichwaffen ein. Ausserdem wurden rund 200 Kilogramm Munition abgegeben, wie die Polizei mitteilte. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iltis 11.11.2017 21:58
    Highlight Werden die jetzt verschrottet? Tut irgendwie weh bei solcher qualitäts Arbeit.
    27 8 Melden
    • Mugendai 12.11.2017 20:32
      Highlight "Kontrollierte Vernichtung", also ja. Verschrottet. Handwerkskunst, Geschichte, alles dahin.
      1 1 Melden
  • äti 11.11.2017 21:44
    Highlight Und das Konzept wird jetzt an die USA verkauft.
    8 12 Melden
    • Mugendai 11.11.2017 23:42
      Highlight Das Konzept gibts schon länger in den USA.
      6 0 Melden
  • Mikee 11.11.2017 19:55
    Highlight Frage. Kann man auch ausserhalb der offiziellen Sammeltagen Munition bei der Polizei abgeben? Oder wo kann man das entsorgen?
    20 5 Melden
    • Mugendai 11.11.2017 20:25
      Highlight Bei mir vorbei bringen geht auch.
      40 19 Melden
    • Chrigi-B 11.11.2017 20:25
      Highlight Bei jedem Posten vorbei gehen, einfach zuerst entladen😘
      26 4 Melden
    • Kong 11.11.2017 20:36
      Highlight meines Wissens kein Problem, bei Polizei oder auch bei einem Waffenladen.
      20 1 Melden
    • Madison Pierce 11.11.2017 20:36
      Highlight Polizei sollte gehen, oder aber im Waffengeschäft. Dort nehmen sie Munition ebenfalls kostenlos zurück.
      18 0 Melden
    • RAZZORBACK 12.11.2017 02:37
      Highlight ... und verkaufen sie dann wieder weiter?!
      1 4 Melden
  • Mugendai 11.11.2017 18:15
    Highlight Ob die Damen und Herren wohl wussten, was für Schätze die da teilweise abgegeben haben?
    132 20 Melden
    • Alnothur 11.11.2017 21:41
      Highlight Kaum. Wäre wohl auch sinnvoll, die Waffen wieder weiterzuverkaufen. Wird durchaus ein paar Sammlerstücke darunter haben.
      21 4 Melden
    • BerriVonHut 12.11.2017 00:13
      Highlight Aber das wäre meist nicht im Sinne der Damen und Herren. Diese wollen die Schweiz sicherer mache, indem sie keine Waffen im Umlauf haben...
      8 5 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen