Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Nur die USA, Serbien und Jemen haben mehr Schusswaffen pro Einwohner als die Schweiz

Bild

bild: screenshot/wikipedia

Nach dem verheerenden Massaker in San Bernardino, Kalifornien, ist in den USA die Schusswaffendebatte wieder aufgeflammt – einmal mehr. Präsident Obama zeigte sich in einer Rede überzeugt, dass strengere Waffenkontrollen einen Rückgang der Gewalttaten mit Schusswaffen zur Folge hätten. Wenig überraschend gingen republikanische Politiker auf die Barrikaden: Das Recht auf Waffenbesitz, der zweite Zusatzartikel der Verfassung, dürfe niemals beschnitten werden, ansonsten sei die freiheitliche Ordnung des Landes gefährdet. 

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass dieses Argument blanker Hohn ist: Die USA mit ihrem laxen Waffengesetz haben nicht nur die höchste Verbreitung an Schusswaffen, sondern – mit Ausnahme von Mexiko – auch die mit Abstand höchste Schusswaffenmordrate der Industrieländern. 

Nicht weit dahinter folgt in der Statistik aber die Schweiz. Sowohl bei der Verbreitung, als auch bei der Tötungsrate.

Gemäss einer Studie der in Genf beheimateten NGO Small Arms Survey befinden sich 3,4 Millionen Schusswaffen in Schweizer Privatbesitz – das sind 45 Schusswaffen auf 100 Einwohner. Damit rangiert die Schweiz weltweit auf Platz 4 – hinter den USA, Serbien und Jemen. Allerdings ist diese Zahl mit Vorsicht zu geniessen: Eine Registrierungspflicht für Waffen existiert erst seit 2008, zuvor musste der Erwerb von Waffen nicht gemeldet werden. Die Dunkelziffer ist dementsprechend hoch. Der Bundesrat geht in einer Schätzung von circa zwei Millionen Schusswaffen aus, die in Schweizer Haushalten lagern. Das wären 25 Schusswaffen pro 100 Einwohner – eine markant tiefere Zahl als von Small Arms Survey geschätzt.

Eine nachträgliche Registrierung älterer Waffen lehnte nach dem Nationalrat auch der Ständerat ab. Der Aufwand sei gross, die Wirkung bescheiden, befand eine bürgerliche Mehrheit. Immerhin: Die kleine Kammer befürwortete den erleichterten Austausch der Daten zwischen den kantonalen Waffenregister. 

Auch hinsichtlich der Tötungsrate mit Schusswaffen befindet sich die Schweiz an vorderster Front: Von den OECD-Staaten haben nur die Mexiko, die USA und Chile auf 100'000 Einwohner hochgerechnet mehr Tötungen mit Schusswaffen aufzuweisen. Die Türkei befindet sich gleichauf mit der Schweiz auf Rang vier. Das ergab der Global Homicide Report 2013 der Vereinten Nationen.

Bild

bild: screenshot/oecd

In absoluten Zahlen liest sich das wie folgt: 2012 – im Zeitraum der OECD-Untersuchung – wurden in der Schweiz 13 vollendete Tötungsdelikte mit Schusswaffen begangen. Ein Jahr später 18, 2014 sank die Zahl auf 7 – der tiefste Wert seit 2009. (wst)

AK-47: Ein Gewehr erobert die Welt im Sturm

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fuegy 09.12.2015 16:45
    Highlight Highlight Das interessante daran, finde ich, ist, warum bei uns so "wenige" Straftaten mit Schusswaffen begangen werden. Meiner Erfahrung nach haben viele, die eine Waffe zu Hause haben, auch Munition, wenn auch teilweise illegal (beim obligatorischen oder im Militär mitgehen lassen). Sind wir hier "kultivierter" oder "zivilisierter", besser gebildet? Was ist wohl die Ursache dafür frage ich mich. Dazu muss ich sagen, dass ich mein Stgw abgegeben habe und Grundsätzlich für die Registrierung von Waffen im privatbesitz bin.
  • Humbolt 09.12.2015 15:19
    Highlight Highlight Die Info ist ja nicht neu. Seit längerem sind wir was das an geht in den "Top-Rängen". Die Frage ist viel mehr was man damit anstellt. Mein Teil ist irgendwo im Keller am kompostieren. Wenn es das Obligatorische nicht gäbe würde es mancher Waffe noch so ergehen.
    Hier sterben im ganzen Jahr wahrscheinlich weniger Menschen an Schusswaffen als in New York an einem Wochenende...

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Am Abend des landesweiten Frauenstreiks wurde in der «Arena» über die Frage der Gleichstellung diskutiert. Für einmal in einer reinen Frauenrunde.

Und dann kam sie endlich. «The eagle has landed», sagte Sandro Brotz. Zwei Stunden Verspätung hatte die Aufzeichnung dieser Arena, weil Tamara Funiciello zuvor noch eine Rede auf dem Bundeshausplatz halten musste, und dann verpasste sie auch noch den Zug. 40'000 Menschen hingen der abtretenden Juso-Chefin an den Lippen.

40'000, alleine in Bern. Und die Rekorde purzelten im ganzen Land. Mehr als 100'000 in Zürich, 50'000 in Basel, 50'000 in Bern, 30'000 in Lausanne, Tausende in Delémont und …

Artikel lesen
Link zum Artikel