Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ENTSCHEID DES NATIONALRATS GEGEN EINEN PFLICHT ZUR REGISTRIERUNG ALLER WAFFEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Mann steht am 27. September 2006 mit seinem Sturmgewehr 90 in seiner Wohnung. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Das Sturmgewehr 90: Wer die Armeewaffe nach dem Ende des Militärdienstes behalten will, braucht seit einigen Jahren einen Waffenschein. Ist das ein Grund für die Zunahme der Gesuche?
Bild: KEYSTONE

Immer mehr Leute in der Schweiz wollen eine Waffe – über die Gründe wird spekuliert

21.01.16, 04:54 21.01.16, 06:38


Die Schweiz rüstet auf: Nach einer Umfrage des Tages-Anzeigers sind im vergangenen Jahr in praktisch allen Kantonen mehr Anträge für einen Waffenerwerbsschein eingegangen als im Jahr zuvor. Teilweise gingen markant mehr Gesuche ein, so etwa im Kanton Waadt, der mit einem Plus von 64 Prozent den grössten Anstieg in der Tagi-Umfrage verzeichnete.

Schweizweit wurden laut der Zeitung rund 17'400 Waffenerwerbsscheine beantragt, was eine Zunahme von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. (Die grössten Kantone Zürich und Bern sowie einige weitere fehlen in der Auswertung noch.) In sämtlichen Kantonen mit Ausnahme des Jura gab es einen Anstieg der Gesuche.

Ob der Andrang auf Waffen durch ein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis zu erklären ist, ist denkbar, aber nicht erwiesen. Vor allem Vertreter der Waffenlobby erwähnten gegenüber dem «Tages-Anzeiger» das Sicherheitsargument: Schweizerinnen und Schweizer fühlten sich unsicher – aus Angst vor Terror oder wegen einer in der Nähe geplanten Asylunterkunft – und legten sich eine Waffe zum Schutz zu, hiess es etwa.

Denkbar wäre aber auch, so meinen Experten aus den Kantonen laut «Tages-Anzeiger», dass der Anstieg auf neue Regeln zurückzuführen ist. So muss seit einigen Jahren für geerbte Waffen ein Gesuch eingereicht werden sowie auch für Waffen, die aus dem Militärdienst stammen.

(trs)

Dildos anstatt Waffen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 21.01.2016 08:23
    Highlight "Das Sturmgewehr 90: Wer die Armeewaffe nach dem Ende des Militärdienstes behalten will, braucht seit einigen Jahren einen Waffenschein"

    Muss immer wieder über diese neue Regelung schmunzeln... Da vertraut man über Jahre einer Mehrheit der jungen CH-Männer (und wenigen Frauen) eine Seriefeuerwaffe an und wenn dann diese - die zu einem Halbautomaten umgebaute - Waffe behalten will, braucht man einen Waffenerwerbsschein! Wo ist denn da die Logik? Ist das zum Halbautomaten umgebaute Stgw 90 plötzlich gefährlicher geworden oder wird ein Soldat noch Vollendung seiner Dienstzeit gewalttätiger? ;-)
    23 0 Melden
    • Perseus 21.01.2016 08:45
      Highlight Politiker halt... Man lebt länger wenn man nicht immer den Sinn dahinter versucht zu finden-Stichwort Blindenstreifen
      7 0 Melden
    • Arabra 21.01.2016 10:56
      Highlight Da haben Sie völlig recht. Das Seriefeuer muss weg, wegen dem Kriegsvölkerrecht wo die Schweiz auch mal unterschrieben hat.
      1 0 Melden
    • Perseus 21.01.2016 14:11
      Highlight Das Serienfeuer ist ja auch schon weg ausser bei den aktiven Soldaten... und man kann ja nicht jedes Jahr zig-tausende Gewehre von WK-Soldaten umbauen.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 21.01.2016 07:58
    Highlight Muss man eigentlich beim Erwerb einer Waffe irgendeinen Kurs zur richtigen Handhabung absolvieren?
    4 1 Melden
    • Perseus 21.01.2016 08:12
      Highlight Nein. Einfach Strafregisterauszug zusammen mit einer ID und dem ausgefüllten Waffenerwerbschein abschicken und in 2 Wochen kann man sich dann bis zu 3 Waffen gleichzeitig beim gleichen Verkäufer kaufen. Kann beliebig oft wiederholt werden.
      12 0 Melden
    • Perseus 21.01.2016 08:15
      Highlight *Ich meine natürlich zusammen mit einer KOPIE der ID
      5 0 Melden
    • EvilBetty 21.01.2016 09:22
      Highlight Na toll. Wenn ich aber einen Hund will werde ich mit sinnlosen Kursen gegängelt... 🙄
      9 3 Melden
  • Chlinae_Tigaer 21.01.2016 07:52
    Highlight Zitat; ... über die Gründe wird spekuliert. Zitatende

    Wer da noch spekuliert, WESHALB/ WARUM, hat Tomaten auf den Augen und Schüblinge in den Ohren.



    16 11 Melden
    • Laurent 21.01.2016 08:00
      Highlight 😅 ich stell mir all die Schüblinge grad bildlich vor.
      8 2 Melden
  • stadtzuercher 21.01.2016 07:45
    Highlight @Mate, es ist eigentlich müssig, darüber zu wettern, dass die Waffenkäufer dumm und schlecht informiert seien. Sie tun es halt einfach. Fruchtbarer wäre es wohl, sich als Politiker mal Gedanken zu machen, was die Bedürfnisse der Bürger sind und diese ernst zu nehmen. Wer nach dem letzten halben Jahr mit Anschlägen in Paris, mit den Ereignissen an Silvester in deutschen Städten und noch ein paar anderen Dingen ängstliche Bürger als Deppen abtut, sollte sich eher verantwortlich fühlen für den ansteigenden Verkauf von Waffen.
    26 2 Melden
  • laralee12 21.01.2016 06:57
    Highlight Dass man mit Waffen Sicherheit erreichen kann, stimme ich teils zu. Wenn man sich in einer Notlage befindet, kann es eventuell Hilfreich sein. ABER ..., Gewalt sollte man nicht stets mit Gewalt bekämpfen auf der Welt. Die Menschheit will immer Frieden und trotzdem Waffen einsetzen. Das ist ein Widerspruch in sich. Vielleicht lernen wir alle eines Tages mal, friedlich zusammen zu leben und Waffe bleibt Geschichte. Hört sich Naiv an, aber durch die steigende Intelligenz der Menschen, wird das eventuell auch möglich werden. Zusammenhalt ist das A und O. Deshalb unterstütze ich keine Waffen.
    12 8 Melden
    • laralee12 21.01.2016 09:07
      Highlight Ja, das stimmt schon. Ich bin trotzdem gegen Waffen, da dies niemals DIE Lösung für die Probleme sein wird. Durch Benützung von Waffen gibt man der Gewalt noch mehr Power. Es sollte irgendwann mal soweit kommen, bis Waffen nicht mehr nötig sind und Weltfrieden herrscht. Bis anhin darf ich noch davon Träumen.
      3 2 Melden
    • laralee12 21.01.2016 12:14
      Highlight Ich bin eine Träumerin und glaube, dass irgendwann mal auf dieser Welt Friede herrschen wird. Profit nicht mehr das A und O sein wird. Vielleicht in 2000 Jahren oder einer Million. Wer weiss. Die Menschen werden immer intelligenter. Vielleicht wirds auch nie herrschen, was ich nicht hoffe. Aber eine Waffe unterstützt die Gewalt. Es ist ein Gewaltmittel. Das wird niemals ein Ende finden. So befindet man sich nur im Teufelskreis von Gut und Böse. Wir können bei uns selber anfangen und kleine Probleme lösen. Wir können unsere Einstellung ändern.
      2 1 Melden
    • laralee12 21.01.2016 13:37
      Highlight Klar, nützen das Viele aus. ABER... Gewalt kann nicht immer die Lösung sein. Ich bin halt ein Mensch mit einem warmen Herz. Niemals würde ich nur für meinen Profit jemandem Schaden wollen. Weil mein Gegenüber gleich viel Wert ist wie ich. Deshalb kann ich selber auch dran glauben, dass Gewalt nicht immer die Lösung bleiben wird. Der Weg bis dorthin ist lang. Sehr lang.
      2 1 Melden
  • Mate 21.01.2016 06:23
    Highlight wenn die leute wirklich glauben, dass mehr waffen mehr sicherheit bringt, dann sollen sie mal schauen wie das in den usa funktioniert.
    37 16 Melden
    • Perseus 21.01.2016 07:25
      Highlight Man kann es ja jetzt schon sehen... Die Schweiz hat nach den USA und Jemen die höchste Waffendichte pro Kopf und trotzdem ist die Mordrate durch Waffengewalt niedriger als in Ländern mit sehr restriktiven Waffengesetzen. Wir haben eine andere Mentalität und Bezug zur Waffe als die USA.
      25 4 Melden
    • mauchmark 21.01.2016 08:08
      Highlight @Perseus & Mate - im Bezug auf Waffenbesitz und Waffengewalt kann man die USA und Schweiz tatsächlich nicht vergleichen. Das zeigt schon der Umstand, dass die Schweiz Vollautomaten (!) den aktiven Soldaten mit nach Hause gibt - man stelle sich jetzt mal vor die USA würden ihren Soldaten auch noch die M-16/M-4 Armee-Sturmgewehre mit nach Hause geben...
      4 6 Melden
  • TheDude10 21.01.2016 05:56
    Highlight grundsätzlich kommt man bei uns viel zu leicht. und für die besserwisser ich habe selbst eine würde sie aber sofort abgeben wen wir die gesetze verschärfen. in ca. 4 wochen könnte ich legal bis zu 3 halbatomatische sturmgewehre und mehrere hunder schuss kaufen. das sollte einfach nicht gehen.
    15 23 Melden
    • Felynx 21.01.2016 06:32
      Highlight Das stimmt, ich war völlig überrascht , dass ich so einfach Schusswaffen erwerben. Ein Formular hier, ein zweites dort, einwenig Geld da und nach ca. einer Woche hatte ich den Erwerbsschein. Funktioniert natürlich nur so wenn man keinen Eintrag im Strafregister hat, vielleicht hat es bei mir geholfen dass ich auch in einem Schützenverein bin.
      14 4 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen