Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


«Vorschlag: Bei der nächsten Wahl machen wir die Elefantenrunde mit echten Elefanten» – die besten Reaktionen aus dem Netz zur #WahlCH15: 

18.10.15, 16:41 19.10.15, 12:26

Wie will die SVP ihren Wähleranteil halten?

Wenn Star Wars auf den Schweizer Wahlkampf trifft:

Vielleicht beherrschen die Elefanten die Kunst des Vielredens und Nichtssagens aber auch noch viel besser! 

Nach der Wahl die grosse Leere

Irgendwie so hä?

Ein Gespenst geht um in der Schweiz ...

Irgendwie hat die Linke also doch gewonnen ...

Martullo-Denglisch wird bald offizielle Landessprache ...

Was meint da wohl die Anti-Power-Point-Partei dazu?

Wie bei Kindern üblich: Sie wollen nicht auf ihre Eltern hören ...

Mörgeli und Fehr: Zusammenhalten in der Niederlage

Mit freundlichen Grüssen aus Zug

Wie weit kann man eigentlich nach rechts rutschen?

So weit!

Noch viel weiter!

Bis nach .... o Gott!

Ah, äh, ja so, wenn ich das gewusst hätte ....

Tatsächlich!

Und zu guter Letzt: Heb de Schlitte!

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illyrer 20.10.2015 22:31
    Highlight "Ein Gespenst geht um in [der Schweiz] - das Gespenst des [Nationalismus]"
    4 2 Melden
  • SirDrVogel 19.10.2015 11:39
    Highlight Ich finde es schad das immer und überall über die SVP und so weiter geschumpfen wird. Es ist ganz klar die SVP ist dir Siegerin dieses Jahr! Akzeptieren können und nicht jammern!! Den die wo wählen geganen sind und die SVP gewählt haben, haben das bewusst gemacht. Und Schlussendlich ist das ein Volksentscheid und den sollte man mit Respekt behandeln sonst ist unsere Demokratie NICHTS mehr Wert!!!!
    23 51 Melden
  • iNDone 19.10.2015 06:01
    Highlight Habe mich doch noch durchgerungen wählen zu gehen. Leider hats nichts gebracht. Die schweigende Mehrheit bringt uns noch um die (rechte) Ecke.
    23 17 Melden
  • gänseblüemli 19.10.2015 01:25
    Highlight kein bock auf demokratie. alle vier jahre dasselbe, nur mit anderem make-up. direkte demokratie und mitbestimmungsrecht? regiert von den lobbyisten bzw. dem kapital. fertig.
    13 56 Melden
    • smoenybfan 19.10.2015 10:50
      Highlight Mit ihrer Enthaltung verbessern Sie die Lage natürlich ungemein.
      43 1 Melden
  • ksayu45 18.10.2015 23:52
    Highlight Ich (22) habe die ganze Zeit versucht meine Freunde zu überzeugen, wählen zu gehen. Die meisten hats aber nicht interessiert. Das haben wir jetzt davon...
    51 4 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 19.10.2015 10:36
      Highlight Dieses Dilemma kenne ich... Wenn sich nun aber einer meiner Freunde über die Politik beschwert, ist meine erste Frage: "Hast du gewählt?" Wenn ein "Nein" kommt, dann gibts ein "Dann halt die Schnauze und geh nächstes Mal wählen" Ist vielleicht hart, aber vielleicht hilfts.
      37 0 Melden
  • milkdefeater 18.10.2015 21:14
    Highlight Im Grunde haben jene, die zwar an den Wahlen teilnehmen aber am Ende nicht gewinnen noch weniger Recht, das Resultat zu kritisieren, als diejenigen, die nicht wählen. Schliesslich geben sie der Demokratie und jeglicher Ausgangsoption durch eine Partizipation ihre Legitimation.
    20 53 Melden
    • Macke 19.10.2015 00:44
      Highlight Auch NichtwählerInnen partizipieren in diesem System: Sie enthalten sich quasi ihrer Stimme.
      33 5 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 19.10.2015 10:43
      Highlight @milkdefeater: Da bin ich ganz anderer Meinung. Ich bin nicht glücklich über dieses Resultat, kritisiere dieses aber nicht. Ich kritisiere die Menschen, die nicht gewählt haben und sich jetzt über das Resultat nerven. Denn diejenigen hätten den Unterschied machen können. Klar, wenn alle Berechtigten gewählt hätten, heisst das noch lange nicht, dass es das Resultat gegeben hätte, das ich gerne hätte. Es wäre aber effektiv der Wille des gesamten Volkes und damit muss man sich abfinden. Wenn aber mehr als die Hälfte nicht wählt, ist ein solches Resultat sehr frustrierend.
      13 1 Melden
  • goldmandli 18.10.2015 20:32
    Highlight Naja ob die SVP "super-eidgenossen" oder die sp-clowns auf den Stühlen sitzen macht eigentlich keinen Unterschied. Da kann man eigentlich nur vom geringeren Übel sprechen.
    20 80 Melden
  • Hayek1902 18.10.2015 20:13
    Highlight Köstliche Wahl. So viele Politiker, die ich nicht ausstehen kann, die jetzt weg sind oder es vielleicht im zweiten Wahlgang nicht schaffen werden. Und die Schlumpf hat sich auch überdauert. Wenn ich in St.Gallen ankomme, gibt es ein anständiges Appenzeller-Siegesbier. Der FDP Sitzzuwachs ist zwar etwas zu klein, aber dafür ist Egerzegi auch endlich weg. Danke Schweiz, das kommt gut.
    20 58 Melden
    • Låthø 18.10.2015 21:41
      Highlight Ihhh, niermert wott Bürgi-Anarchos! Ihr sind doch personalisierts Klassebewusstsi. Vater Banker?
      13 14 Melden
  • Migu Schweiz 18.10.2015 18:13
    Highlight Frustbierchen für heute abend ist kaltgestellt
    66 11 Melden
  • Androider 18.10.2015 17:34
    Highlight Der Letzte ist der beste Tweet :D
    54 4 Melden
  • Ms. Pond 18.10.2015 17:04
    Highlight Jolanda Spiess hat mir gerade den Tag versüsst! Wenigstens ein mal lachen an diesem traurigen Tag. Ich geh mal und präge mir die "sewen siinkingschteps" ein *schauder*. Adieumessi!
    119 20 Melden

Licht ins Dunkel des Baukartell-Skandals bringen: Graubünden setzt zum ersten Mal PUK ein

Der Kanton Graubünden hat seine erste Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK): Das fünfköpfige Gremium untersucht die Rolle kantonaler Stellen im Zusammenhang mit den aufgeflogenen illegalen Absprachen auf dem Bau im Unterengadin.

Ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) eingesetzt werden soll oder nicht, war am Mittwoch im Bündner Parlament keine grundsätzliche Frage mehr. Diskutiert wurde lediglich die Stellung der Regierung im Einsetzungsbeschluss, der oppositionslos, …

Artikel lesen