Schweiz

Dieses Lied ist die Antwort auf den Wahlkampfsong «Welcome to SVP»

Seit Jahren mischt «Heinz de Specht» mit einer Mischung aus Musik und Comedy die Schweizer Kleinkunst-Szene auf. Nun hat das Trio den Song «Afrika» veröffentlicht – als Antwort auf die SVP-Ausländerpolitik und -Wahlpropaganda und als Wahl-Aufruf.

12.10.15, 20:42 13.10.15, 06:46

Roman Riklin, Christian Weiss und Daniel Schaub machen keinen Hehl aus ihrer politischen Meinung: Von der SVP halten sie nichts. Das verrät auch ihr neuster Song «Afrika», welchen das Trio nun knapp eine Woche vor den Wahlen inklusive Videoclip veröffentlicht hat – die Antwort auf den Wahlkampfsong «Welcome to SVP».

Die drei Kleinkünstler aus Zürich und St.Gallen bilden zusammen seit 10 Jahren das Trio «Heinz de Specht». Auf ihrer Facebook-Seite nehmen die drei ebenfalls kein Blatt vor den Mund und schreiben zum neuen Videoclip: «Unser Song zur SVP-Ausländerpolitik und Wahlpropaganda. Es bleibt noch eine Woche Zeit zum Wählen (und Abwählen!).»

Das Lied mit dem Titel «Afrika» beginnt mit der Stimme von Christoph Blocher, der sich über die Flüchtling aus Eritrea auslässt: «Die chömet nur, will mer ine seit, det äne händers schön!». Es folgt die Stimme von SVP-Präsident Toni Brunner, der ein Abschreckungsprogramm fordert. «Bliibet dete!», sagt Blocher.

Damit ist das Thema des Liedes definiert – es ist eine Persiflierung der gewünschten Abschreckung. So lautet der Refrain wie folgt: «Bliib dihei, bliib dihei, bliib gschwiider dihei i dim schöne Afrika!»

Aufruf: Geh wählen!

Der Videoclip besteht nur aus Illustration und Animation mit wortwörtlich den Köpfen der SVP-Grössen. Und genau gegen diese möchte «Heinz de Specht» ein Zeichen setzen. Das Trio hat dabei aber auch ein fundamentales, ernsthaftes Anliegen: Wahlmobilisierung.

Das Video schliesst mit dem Aufruf «Du hast die Wahl – geh Wählen!» und einem Zitat über das Wesen der Demokratie aus der Zeit der Römischen Republik: «Es ist nicht möglich, den Stumpfsinn aus den Köpfen im Rat zu vertreiben. Aber es ist möglich, die stumpfsinnigen Köpfe aus dem Rat zu vertreiben.» 

  (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 13.10.2015 10:49
    Highlight Noch nie was von Heinzelmännchen gehört. Auch wenn er sich Specht nennt.

    Und ebenso wird er auch wieder in der Senke verschwinden.
    3 8 Melden
  • Tom Garret 13.10.2015 09:56
    Highlight Man stelle sich vor, alle die ihre Energie dafür verschwenden um gegen die SVP zu wettern und somit noch mehr Werbung für diese Partei machen, würden diese für was Konstruktives einsetzen... Auch wäre es schön mal etwas mehr über die kleineren Parteien zu lesen/hören als immer SP, SVP und FDP. Gibt ja zum Glück nicht nur Links und Rechts... Und vor allem wenn endlich wieder über Politische Themen anstatt Parteien geschrieben würde...
    6 2 Melden
  • geht doch 13.10.2015 09:13
    Highlight Mit allem Respekt für die künstlerische Leistung der Macher - dies ist ein weiteres Werbevideo.
    6 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 08:22
    Highlight Brunners Gesicht ist doch genug Abschreckung...
    9 6 Melden

SVP zur erleichterten Einbürgerung: In «20 Jahren sind es dann Afrikaner» 

Die Einbürgerungspraxis ist aus Sicht der SVP schon heute zu lasch. Die Partei stellt sich deshalb gegen die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation. Sie warnt vor «Masseneinbürgerungen».

Wenn junge Ausländerinnen und Ausländer die Auflagen erfüllten und integriert seien, könnten sie sich problemlos einbürgern lassen, sagte SVP-Präsident Albert Rösti am Mittwoch vor den Medien in Bern. «Wir sind ja nicht gegen die Einbürgerung dieser Leute.»

Mit der …

Artikel lesen