Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beifang aus dem Wahlkampf: Kamera aufs Bild und schon erscheint das Smartspider-Profil



Endspurt im Wahlkampf 2015: In wenigen Tagen steht fest, wie sich das Parlament in der nächsten Legislaturperiode zusammensetzt. Die rund 3800 Kandidatinnen und Kandidaten sowie Interessenverbände aller Art versuchen, unentschlossene Wähler zu überzeugen. Wir zeigen bis zum 18. Oktober Denkwürdiges, Kurioses und sonstige Episoden aus der Schlussphase des Wahlkampfs:

Smartspider auf dem Smartphone

Play Icon

So funktioniert die Tagxy-App.
YouTube/Tagxy

Unentschlossene Wähler kennen das Problem: Man sieht ein Wahlplakat oder einen Flyer, findet die abgebildete Person sympathisch, weiss aber nicht recht, welche Positionen sie vertritt. Das Basler Startup Tagxy weiss Abhilfe: Es hat eine App kreiert, die das Smartspider-Profil der Kandidaten anzeigt, wenn man ihr Foto mit der Handykamera fixiert.

So wählst du richtig

Nationalrat

Ständerat

Der Verein Politools lässt dich deine politischen Einstellungen auf der Wahlplattform Smartvote mit denjenigen der kandidierenden Politiker vergleichen. Es empfiehlt sich, nicht Kandidaten mit der grössten Übereinstimmung zu wählen, sondern solche mit grosser Übereinstimmung und intakten Wahlchancen.

Lanciert wurde die Augmented-Reality-App im Juli. «Wir haben Smartvote angefragt, weil wir ein Instrument besitzen, um eine junge Wählerschaft zu aktivieren», erzählt Jonas Schwarz, Gründer und CEO von Tagxy. Sämtliche Kandidierenden für den Ständerat in der Deutschschweiz wurden getaggt, dazu alle Nationalratskandidaten aus acht Kantonen. «Ausserdem erhielten wir Anfragen aus zehn weiteren Kantonen.»

Der Einsatz bei den nationalen Wahlen sei ein Probelauf im Hinblick auf das nächste Jahr, wenn viele kantonale Wahlen anstehen. Irgendwann will Tagxy mit seiner App auch Geld verdienen. «Die Kommerzialisierung erfolgt via Smartvote», sagt Jonas Schwarz.

Beim Einwerfen ablichten

Bei den diesjährigen Wahlen fehlt es nicht an Bemühungen, junge Leute zur Stimmabgabe zu bewegen. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) fordert die Jugendlichen auf, ein Foto beim Einwerfen des Wahlcouverts zu machen und mit dem Hashtag #VotePic2015 auf Facebook, Twitter und Instagram zu posten. Ob sich damit die notorisch tiefe Beteiligung der Jungen anheben lässt?

Deadline für Briefwahl

Wer brieflich wählen will, muss sich beeilen. Das Couvert muss spätestens am Donnerstag im Briefkasten landen. Kandidierende und Parteien versuchen, die Wählerschaft mit mehr oder weniger originellen Aufrufen zum Schlussspurt zu mobilisieren.

«Das tut der Schweizer Demokratie gut»

donat kaufmann

Donat Kaufmann (Mitte) freut sich.

Der Badener Student Donat Kaufmann hat es geschafft. Seine Crowdfunding-Kampagne «Mir langets!» ist zum vollen Erfolg geworden, am Mittwoch erscheint «20 Minuten» mit der von ihm gestalteten Frontseite. Der Politologe Lukas Golder vom Institut GFS Bern meint im Gespräch mit SRF4, dass die Wirkung schnell verpuffen könne. Dennoch begrüsst er die Kampagne: «Die Aktion ist ein Angriff auf eine inhaltsleere und finanzierte Form des Wahlkampfs. Das tut der Schweizer Demokratie gut.» Sie stosse eine wichtige Debatte an, denn unser Land werde international kritisiert, weil die Parteifinanzen nicht offen gelegt würden.

Plakate vergessen

Die Allgemeine Plakatgesellschaft (APG) hat vergessen, 50 Plakate der Jungen Grünen in Basel aufzuhängen. Die Konterfeis der Nationalratskandidatinnen und -kandidaten hätten zwei Wochen lang an Plakatflächen hängen sollen.

Weil im Stadtkanton wildes Plakatieren verboten ist, fehle nun dem Jungen Grünen Bündnis ein wichtiger Teil seiner Kampagne, teilte dieses am Dienstag mit. Es sei «erstaunt und enttäuscht» über den Fehler, der «wesentlichen Einfluss auf den Wahlkampf» einer Jungpartei nehme. Es wolle der APG aber keine Absicht unterstellen.

Die APG bedauert gemäss einer Sprecherin ihren Fehler, der wegen interner Missverständnisse entstanden sei. Das Unternehmen will nun abklären, ob ein nachträgliches Aufhängen von Plakaten noch möglich ist und ob die Partei dies so knapp vor dem Wahlsonntag noch wünsche.

Und zum Schluss noch dies

#GoVoteCH

#GoVoteCH ist eine Compilation mit 3 x 26 Tracks aus der Schweiz. Und #GoVoteCH will die Wahlbeteiligung erhöhen: Die 78 Artists rufen deshalb für den 18. Oktober 2015 zur Wahl auf. Denn: «Im Bundeshaus wird vieles entschieden, das im Alltag Auswirkungen hat. Wählen ist ein Privileg. Wer kann, soll.» #GoVoteCH ist ein Projekt der Zeitschrift «Helvezin».

Mehr erfahren >>

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 14.10.2015 10:20
    Highlight Highlight Wenn ich mich so zurück erinnere, vielleicht wäre es auch gut man würde das in den Berufsschulen in der Allgemeinbildung als richtiges Thema setzen. Man könnte da alle auffordern ihr Wahlcouvert mit zu nehmen und zusammen alles anschauen und erklären. Und wer will kann das dann gleich ausfüllen und die Lehrperson bringt die Couverts zur Post. Als ich in dem Alter war, war zwar das Politische System ein Thema, aber das Thema Wahlen und Abstimmungen wurde nicht so durchgenommen wie es in meinen Augen sein sollte
    • herschweizer 14.10.2015 13:32
      Highlight Highlight dieser Bereich könnte doch jetzt ins der Hand von Socialmedia sein nicht?
  • herschweizer 14.10.2015 10:02
    Highlight Highlight e-voting war super...
  • Ton 14.10.2015 06:54
    Highlight Highlight Gut setzt man sich ein für eine höhere Beteiligung. Aber... Hab's schon oft hier erwähnt: e-voting wird es verbessern! Als Auslandschweizer kann ich es bereits nutzen und es dauert knapp zwei Minuten am Smartphone.

    Meine Eltern sagten stets es sei doch so einfach per Post. Die Generation Smartphone hat da eine andere Meinung.
    • Louie König 14.10.2015 08:41
      Highlight Highlight Sa.Set: Dieses Problem kenne ich. Das Wahlcouvert habe ich dieses Mal ausnahmsweise nicht vergessen. Aber ich wäre ein Befürworter vom E-Voting. Das geht schnell und von überall her.

Berühmtestes Restaurant der Schweiz – das sind die neuen Wirte des Äschers

Das berühmteste Gasthaus im Alpstein wird neu von einem Pächterteam geführt: Die Firma Pfefferbeere aus Bühler AR übernimmt den «Äscher». Das Team stammt aus dem Appenzellerland. Die Wildkirchlistiftung kündigte am Montag Verbesserungen an der Infrastruktur an.

Das bisherige Wirtepaar hatte den Vertrag für das Berggasthaus Äscher-Wildkirchli im Sommer gekündigt. Bei der Infrastruktur kam es aus ihrer Sicht immer häufiger zu Engpässen.

Ab dem kommenden Sommer wirtet das Team der Firma Pfefferbeere …

Artikel lesen
Link to Article